+
Steht seit über zweieinhalb Jahren leer: Das ehemalige Isar-Kaufhaus am Untermarkt. 

Ehemaliges Isar-Kaufhhaus

SPD sieht Anlass zur Hoffnung

Wolfratshausen - Die SPD ist mit den neuen Planungen in Sachen Isar-Kaufhaus sehr zufrieden und hofft auf ein gutes Ende. Vize-Bürgermeister Fritz Schnaller würde sich vom Denkmalamt eine gewisse Kompromissbereitschaft wünschen. 

In der jüngsten Bauauschuss-Sitzung hatte das Gremium sein Einverständnis zu einem Antrag auf Vorbescheid gegeben. Demnach könnten die Gebäude am Untermarkt 7 bis 11 abgerissen werden. Anschließend soll der Neubau eines Wohn- und Geschäftshauses mit einer Tiefgarage mit 28 Stellplätzen entstehen. Die Besitzerin Angela Scheller wartet nun auf eine Stellungnahme des Landratsamtes und des Amtes für Denkmalpflege.

Was hilft ein denkmalgeschütztes Gebäude, wenn niemand mehr kommt?

Fritz Schnaller sprach beim Monatstreffen der SPD in der Flößerei die Hoffnung aus, dass das Vorhaben „gütig behandelt wird“. Man müsse sich die Frage stellen, was wichtiger zu bewerten ist: „Soll es Leben in diese Stadt geben? Oder viele schöne Denkmäler, die niemand sieht, weil niemand mehr in die Marktstraße kommt?“ Er forderte Kompromissbereitschaft vom Denkmalschutz-Amt. „Sonst passiert nichts, das wäre das schlimmste Szenario.“

So gut wie momentan hat es lange nicht mehr ausgeschaut

Schnaller ging noch weiter. „Der Leerstand muss beendet werden“, sagte er. „In der Marktstraße soll der Wolfratshauser Handel blühen.“ Deshalb sei es auch ein absolutes Muss, dass im Erdgeschoss Geschäftsräume bleiben und keine Arztpraxen oder Ähnliches einziehen. „Da muss wieder ein Laden rein.“ Der Bauausschuss hatte das Vorhaben einstimmig befürwortet, sehr zur Freude von Schnaller. „Wir müssen zwar auf die Zustimmung vom Landratsamt warten. Aber so gut sah es lange nicht aus.“ Dominik Stallein

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stauwarnung im Himalaja
Großes vor hat im Wortsinn Frank Irnich: Er möchte Mitte/Ende Mai während einer Doppelexpedition zunächst den Mount Everest über die Südroute und anschließend den 8516 …
Stauwarnung im Himalaja
19-jähriger Afghane greift Landsmann (17) mit Messer an
Mit einem Messer hat ein 19-jähriger Afghane einen zwei Jahre jüngeren Landsmann am Samstagmittag in Eurasburg angegriffen. Beamte der Polizeiinspektion Wolfratshausen …
19-jähriger Afghane greift Landsmann (17) mit Messer an
Erneut Einbrüche in Werkstätten
Vor wenigen Tagen stahlen bislang unbekannte Täter zwei Motorsägen aus einer Werkstatt in Buchberg. Nun meldet die Polizei weitere Einbrüche und Einbruchsversuche in dem …
Erneut Einbrüche in Werkstätten
Was lässt sich aus einem alten Maibaum machen, Herr Griesbeck?
Fast vier Jahre zierte ein Maibaum den Eurasburger Dorfplatz. Heuer gibt es einen neuen, der von den Burschen gut bewacht wird. Aber was passiert mit dem alten Stamm?
Was lässt sich aus einem alten Maibaum machen, Herr Griesbeck?

Kommentare