+
Platzwunde: Bastian Wolfgart musste vorzeitig raus.

Handball 

HSG scheitert amHaunstettener Bollwerk

Gut gespielt und doch verloren: Die A-Junioren-Handballer der HSG Isar-Loisach unterliegen Bayernliga-Spitzenreiter Haunstetten mit 20:24. 

Wolfratshausen Gegen den amtierenden Bayernliga-Tabellenführer mussten sich die A-Jugend-Handballer der HSG Isar-Loisach knapp geschlagen geben. Am Ende hieß es 20:24 für die Gäste aus dem Augsburger Stadtteil. Ballverluste, Passfehler, stockendes Angriffsspiel – bisweilen taten sich die Hausherren schwer. „Das hatte seine Gründe“, sagte Trainerin Ulrike Newel. „Leicht ging gegen diese starke Abwehr gar nichts. Haunstetten zwang unsere Spieler immer wieder zu ungenauen und riskanten Pässen.“ Ballverluste bestraften die Gäste umgehend mit Gegenstößen. So lag die HSG schon früh hinten – zunächst mit 3:6, dann mit 5:10. Eine Schrecksekunde erlebten die Gastgeber in der ersten Hälfte: Außenspieler Bastian Wolfgart ging nach einem Zweikampf mit einer Platzwunde zu Boden, die im Krankenhaus versorgt werden musste.

Spitzenreiter zu abgebrüht

Zum Anpfiff der zweiten Hälfte saß er aber schon wieder auf der Bank, um sein Team anzufeuern. Bis dahin kam die HSG wieder etwas an den Gegner heran und verkürzte auf zwei Tore zum 10:12. Auch wenn die Gäste nicht brillierten, so schien die Abwehr des TSV an diesem Tag schwer zu überwinden. Erst nach knapp zehn Minuten im zweiten Durchgang gelang der HSG beim 11:17 der erste Treffer. Zwar berappelte sich das Team noch einmal und stellte sachten Kontakt zum Gegner (15:19) her. Wirklich in die Bredouille bringen konnten die Gastgeber die Haunstettener nicht mehr. „Dafür waren sie zu routiniert und abgebrüht“, konstatiert Ulrike Newel , „hier sieht man die langjährige Erfahrung in der Bayernliga.“ Trotz der Niederlage zeigte sich die Trainerin zufrieden: „Wir haben Haunstetten alles abverlangt, und genau das war unser Ziel. Wir haben uns mehr als gut verkauft.“ Beide Halbzeiten gegen Haunstetten verlor die HSG mit zwei Toren – andere Teams mussten höhere Niederlagen hinnehmen.

Am Sonntag, 11. Februar, reist die A-Jugend nach Fürstenfeldbruck. Und beim derzeitigen Tabellenvorletzten möchte das Team nicht nur Lob von seiner Trainerin, sondern auch zwei Punkte einheimsen. 

red

HSG/A-Junioren

Marcel Dinebier , Jakob Kiebler – Leonhard Augustin (1), Florian Seemann (6) , Michael Meyer-Ricks (1) , Florian Mehrkens (1) , Johannes Wastl (1), Fabian Siebel , Bastian Wolfgart (1), Marco Reimann (1) , Marius Eick (1) , Noah Newel (4) , Florian Wastl, Simon Schindler (3).

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jacky hat den Kampf gegen den Krebs verloren
Es war eine kurze letzte Reise. Anfang August kam Jacky Drappeldrey ins Hospiz nach Polling. Am Samstagnachmittag schloss die 27-Jährige aus Geretsried für immer die …
Jacky hat den Kampf gegen den Krebs verloren
Fast 50.000 Euro für die Kinderkrebsforschung
Insgesamt 48.000 Euro für die Kinderkrebsforschung hat Christina Bergmann im vergangenen Jahr gesammelt. Das Geld übergab die Wolfratshauserin jetzt an zwei Münchner …
Fast 50.000 Euro für die Kinderkrebsforschung
Nach Sieber-Insolvenz: Hingerl will klagen
Auf zwölf Millionen Euro will Rechtsanwalt Dr. Josef Hingerl, der die Insolvenzmasse des ehemaligen Wurstfabrikanten Sieber verwaltet, den Freistaat verklagen. Er …
Nach Sieber-Insolvenz: Hingerl will klagen
Bauch, Beine, Po – So kommt man fit durch den Stadtwald
Es gibt keine Ausreden mehr, um sich vor ein bisschen Sport zu drücken: Vor zwei Wochen wurde der Bewegungsparcours im Stadtwald zwischen B 11 und …
Bauch, Beine, Po – So kommt man fit durch den Stadtwald

Kommentare