+
Beeindruckende Prozession: Gläubige feierten am Donnerstag in Wolfratshausen Fronleichnam.

Fronleichnamsprozession

Fronleichnam in Wolfratshausen: Hunderte von Gläubigen ziehen durch die Stadt

  • schließen

Mit einem von der Stadtkapelle Wolfratshausen und dem Kirchenchor begleiteten Festgottesdienst begannen am Donnerstagmorgen in der Kirche St. Andreas die mehrstündigen Feierlichkeiten zu Fronleichnam.

Fronleichnam in Wolfratshausen und Geretsried: So schön waren die Prozessionen

Wolfratshausen – Pfarrer Thomas Barenth erinnerte in seiner Predigt an die Ursprünge des katholischen Feiertags, in dessen Fokus der lebendige Leib Christi steht. Er sprach von einer Zeichen-Gegenwart und verwendete dabei moderne Metaphern aus dem Alltag. So trage schon ein Hintergrundbild eines geliebten Menschen auf einem Smartphone-Display dazu bei, dass er trotz Abstinenz in Gedanken gegenwärtig sei. Ebenso verhalte es sich mit Zeichen, die die Gegenwart Jesu symbolisieren.

Währenddessen wartete vor der Kirche eine Schar von Ungeduldigen auf das Ende des rund 75-minütigen Gottesdienstes und den Beginn der Prozession, deren Zugordnung vorher festgelegt worden war. Angeführt vom Vortragskreuz und der Herz-Jesu-Fahne folgten der katholische Frauenbund mit der Marien-Fahne und die Pfarrjugend. Dahinter gruppierten sich Abordnungen der Freiwilligen Feuerwehren Wolfratshausen und Weidach, der Soldaten- und Kriegerkameradschaft Wolfratshausen, der Schützenvereine aus Wolfratshausen, Weidach und Farchet, der GTEV D‘Loisachtaler Wolfratshausen, der St. Sebastiani-Bruderschaft, der Gebirgsschützen-Kompanie Wolfratshausen, der königlich privilegierte Feuerschützen Wolfratshausen, der Stadtkapelle, der Kirchenchor sowie Firmlinge und Erstkommunikanten.

Nach dem Allerheiligsten marschierten die Pfarrgemeinderäte und Mitglieder der Sachausschüsse vor Bürgermeister Klaus Heilinglechner, einigen Stadträte und Mitgliedern der Stadtverwaltung Wolfratshausen. Dahinter gingen Teilnehmer aus Ämtern und Behörden, Vertreter des Bayerischen Roten Kreuzes, des TSV Wolfratshausen, der Flößer, sowie Vereine und Fahnenabordnungen der Filialkirchen aus Gelting und Dorfen, Helfer des Malteser Hilfsdienstes, KAB-Mitglieder, die Kolpingsfamilie und die Dreifaltigkeitsbruderschaft. Das Ende des imposanten Festzuges bildeten Mitglieder der Kirchenverwaltungen von Wolfratshausen, Gelting und Dorfen sowie Pfarrangehörige.

Sie alle machten an den vier Evangelienstationen am neuen Stadtarchiv, am Wasen, am Obermarkt sowie in der Pfarrkirche halt. Dort endete die Fronleichnamsprozession mit dem Schlusssegen. Eindruck hinterließ das katholische Brauchtum offenbar auch bei einer Katze, die an der Bahnhofstraße auf den Umzug wartete, das Schauspiel neugierig betrachtete und kurz entschlossen unter dem Schmunzeln vieler Beteiligter auf vier Pfoten hinterher tapste.

ph

Lesen Sie auch: Nackter Po und Rockmusik störten Prozession 2017: So cool blickt Pfarrer Fronleichnam heuer entgegen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So war der 12. Oberland-Firmenlauf
Dort wo sonst der Start-Ziel-Bereich des Oberland-Firmenlaufs ist, befindet sich derzeit Geretsrieds Großbaustelle. Deswegen spielte sich das Geschehen heuer an der …
So war der 12. Oberland-Firmenlauf
Franz Soderer ist neuer Chef der Kaninchenzüchter
Franz Soderer heißt der neue Mann an der Spitze des Kaninchenzuchtverbands B32 Wolfratshausen. Er übernimmt den Posten von Inge Pauli, die ins zweite Glied zurücktritt. …
Franz Soderer ist neuer Chef der Kaninchenzüchter
Mit dieser Hecke wollen Schüler Tiere in den Waldpark locken
Aus Altholz haben Schüler der Mittelschule kürzlich eine Benjeshecke im Waldpark gebaut. Sie soll den Tieren dort helfen - das Projekt kommt aber auch den Schülern …
Mit dieser Hecke wollen Schüler Tiere in den Waldpark locken
Neuer Straßenname kostet Anwohnerin 5650 Euro: Jetzt will sie gegen die Gemeinde klagen
Ulrike Pfeiffer ist sauer. Der Rosenfeldweg, in dem sie wohnt, wurde kürzlich in Else-Rosenfeld-Weg umbenannt. Die Kosten in Höhe von 5650 Euro, die ihr dadurch …
Neuer Straßenname kostet Anwohnerin 5650 Euro: Jetzt will sie gegen die Gemeinde klagen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.