+
Im Wolfratshauser Rathaus sind zwei wichtige Posten neu zu besetzen. 

Wer rückt nach?

Im Wolfratshauser Rathaus sind zwei wichtige Stellen zu besetzen

Der Hauptamtsleiter ist weg, die Kulturmanagerin geht. Wer folgt Roland Zürnstein und Marion Klement nach?

Wolfratshausen – Stühlerücken im Rathaus: Zwei wichtige Stellen in der Stadtverwaltung sind wie berichtet neu zu besetzen. Hauptamtsleiter Roland Zürnstein hat sich nach wenigen Monaten auf der Position aus gesundheitlichen Gründen verabschiedet. Kulturmanagerin Marion Klement verlässt die Verwaltung auf eigenen Wunsch Ende September.„Es wird eine große Herausforderung, beide Mitarbeiter adäquat zu ersetzen“, sagt Bürgermeister Klaus Heilinglechner im Gespräch mit unserer Zeitung.

Gerade die Position des Hauptamtleiters „ist eine extrem zentrale und wichtige Stellung“, erklärt der Rathauschef. Deshalb komme es bei der Auswahl des Bewerbers nicht nur auf die berufliche Qualifikation an. „Es geht da auch ganz stark um die Persönlichkeit.“ Dies spiegelt sich auch in der öffentlichen Ausschreibung der Stelle wider, die die Kommune vor wenigen Tagen veröffentlicht hat. Neben dem Erreichen der vierten Qualifikationsebene der Verwaltungslaufbahn werden „ausgeprägte Führungsqualitäten zur Steuerung und Leitung eines Teams“ verlangt. „Sehr gute soziale Kompetenz, gute kommunikative Fähigkeiten sowie Überzeugungskraft und Konfliktfähigkeit“ setzt das Rathaus ebenfalls vom künftigen Leiter des Amtes für Bürger und Verwaltung voraus. Bis zum 18. August können sich Interessenten bei der Stadt melden. Bislang liegen drei Bewerbungen vor. Nach einer Vorauswahl entscheidet der Hauptausschuss des Stadtrats über die Nachfolge von Roland Zürnstein.

Ebenfalls lesenswert: Wolfratshausen: Das sind für den Stadtmanager die drängendsten Aufgaben

Die Stelle von Marion Klement wurde bislang nur innerhalb des Rathauses ausgeschrieben. „Uns liegt eine interne Bewerbung aus der Verwaltung vor“, sagt Heilinglechner. Die Rolle des Kulturmanagers hält er für sehr wichtig. „Über die vergangenen Jahre hinweg haben wir in Wolfratshausen ein großes lebendiges Kulturangebot geschaffen“, sagt er. Neben Großveranstaltungen wie dem Flussfestival und Veranstaltungen in der Loisachhalle habe Klement die Bergwaldbühne aus dem Dornröschenschlaf geweckt, das Wirtefest neu belebt und „ein abwechslungsreiches Kulturleben erschaffen“. Daran soll der Nachfolger anknüpfen.

Mit einer Entscheidung in beiden Personalfragen rechnet Heilinglechner im September. Ab Oktober sollen die beiden Stellen neu besetzt sein. 

Dominik Stallein

Lesen Sie auch: So kam das Flussfestival 2019 in Wolfratshausen an

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wolfratshausen: Galgenhumor im Schatten der Kaufhaus-Ruine
Mutmaßlich müssen die Wolfratshauser monatelang mit einer Ruine mitten in der Innenstadt leben. Ein Anblick und eine Aussicht, die viele schmerzt.
Wolfratshausen: Galgenhumor im Schatten der Kaufhaus-Ruine
Neubau im Zentrum: Trotz Klage hält Baugenossenschaft an Plänen fest
Trotz eingereichter Klage hält die Baugenossenschaft Geretsried an ihren Neubauplänen fest. Im November will sie mit dem Abriss des Altbestands beginnen.
Neubau im Zentrum: Trotz Klage hält Baugenossenschaft an Plänen fest
Geplantes Seniorenwohnstift in Ambach: Ostuferschützer greifen Gemeinde an
Der Streit um die Neubebauung das ehemaligen Wiedemann-Geländes am Ufer des Starnberger See geht weiter. Die Gegner befürchten ein „Luxuswohngebiet“. 
Geplantes Seniorenwohnstift in Ambach: Ostuferschützer greifen Gemeinde an
Lebensgefahr auf der Isar: Baum noch immer nicht geborgen - Fahrverbot bleibt bestehen
Der quer liegende Baumstamm in der Isar, der bereits mehrere Boote auf der Isar zum Kentern brachte, konnte noch immer nicht geborgen werden. Das Fahrverbot bleibt …
Lebensgefahr auf der Isar: Baum noch immer nicht geborgen - Fahrverbot bleibt bestehen

Kommentare