+
Vorbereitung auf den 1. Mai: Hans Fischhaber zeigt Kajetan Reisner, wie man die Scherstangen richtig bindet, mit deren Hilfe später der Maibaum aufgestellt wird. 

Ein Wochenende lang wird gefeiert

In Weidach stellen die Burschen heuer einen Maibaum auf

Nach fünf Jahren stellen die Weidacher Burschen wieder einen Maibaum auf. Das Festprogramm steht. Mit dabei: eine lokale Kabarett-Koryphäe.

Wolfratshausen – Nach fünf Jahren Pause stellt der Burschenverein wieder einen Maibaum auf. Die Vorbereitungen auf das üppige Festprogramm laufen in Weidach auf Hochtouren. Am Samstag herrschte an der Wachhütte im Ortsteil Akkordarbeit: Eine Gruppe junger Weidacher bemalte den Maibaum in klassischem Weiß und Blau. Eine zweite Gruppe kümmerte sich um die Scherstangen. „Das ist eine Tradition, die wir von Generation zu Generation weitergeben“, berichtete Hans Fischhaber, der einigen Weidachern zeigte, wie man die Stangen richtig bindet. Die Holzpfähle werden benötigt, um den 36 Meter hohen Maibaum vor dem Gasthaus Grüner Baum an der Floßlände in die Höhe zu hieven.

Damit der traditionell geschmückte Maibaum aufgestellt werden kann, halten die Burschen die Stellung: „Die Wachhütte ist jeden Abend besetzt“, sagt Vereins-Vorstand Michael Baindl (25) im Gespräch mit unserer Zeitung. Vor allem am Wochenende feiern sich die Weidacher bereits kräftig für das Festprogramm warm.

Zünftig und traditionell läutet die Festgemeinschaft Weidach den Mai ein – und lädt zu Starkbier, Maitanz und Kabarett ein. Am Wochenende von Freitag, 4. Mai, bis Sonntag, 6. Mai, wird im Festzelt an der Weidacher Hauptstraße gefeiert.

Los geht’s am Freitag mit dem traditionellen Bieranstich, den Bürgermeister Klaus Heilinglechner, selbst aus Weidach, um 19 Uhr vornimmt. Für die passende musikalische Untermalung sorgt die Blaskapelle Ascholding. Stimmungsvoll lässt die Ascholdinger Weinmusi den Abend ab 21 Uhr ausklingen. Dazu gibt’s kühle Getränke an der Bar.

Am Samstag tritt eine lokale Kabarett-Koryphäe im Festzelt auf: Der Waldramer Josef Brustmann präsentiert sein Programm „Fuchstreff, nichts für Hasenfüße“ ab 20 Uhr. Karten für seinen Auftritt kosten im Vorverkauf 15, an der Abendkasse 18 Euro. Einlass ins Festzelt ist ab 18 Uhr. Nach Brustmann spielt die Fürstberg Musi.

Der Höhepunkt des Festwochenendes steigt am Sonntag ab 11 Uhr: Der Maitanz mit Bandltanz von rund 20 Paaren der Weidacher Burschen und Madln. Anschließend setzt sich ein Festzug in Richtung Zelt in Bewegung. Dort sorgt die Blaskapelle Eurasburg für die richtige Stimmung. Um 17 Uhr löst sie das Trio Franz auf der Bühne ab.

Karten im Vorverkauf

gibt es bei Gravuren Weigl, der Raiffeisenbank in Wolfratshausen, beim Weidacher Backstüberl und beim Getränkemarkt „Bierkini“. Ein Vorverkaufsticket für „Fuchstreff“ kostet 15 Euro.

Dominik Stallein

Lesen Sie auch Nach Blitzschlag: Maibaum massiv beschädigt – er stand nicht mal ein Jahr

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So emotional erzählt ein Knochenmarkspender Waldramer Schülern von seiner Erfahrung 
Um über Blutkrebs und Knochenmarkspende aufzuklären, besuchten kürzlich eine Vertreterin der DKMS und ein Knochenmarkspender die Schüler in St. Matthias. Der Vortrag war …
So emotional erzählt ein Knochenmarkspender Waldramer Schülern von seiner Erfahrung 
Geretsrieder Straßen wegen Spartenverlegung bis Ende Juni gesperrt 
Bauarbeiten am Kanalsystem und der Trinkwasserleitung sorgen in Geretsried für Straßensperrungen, die voraussichtlich bis Ende Juni dauern sollen. Eine gute Nachricht …
Geretsrieder Straßen wegen Spartenverlegung bis Ende Juni gesperrt 
Schlechte Nachrichten reißen nicht ab: Nächstes Geschäft in Wolfratshausen schließt
Erneut kommen schlechten Nachrichten aus der Wolfratshauser Wirtschaftswelt: Das Fachgeschäft „Cucinella“ in der Altstadt schließt. „Von Komplimenten können wir nicht …
Schlechte Nachrichten reißen nicht ab: Nächstes Geschäft in Wolfratshausen schließt
Eigenes Ramadama: Geretsrieder Schüler sammeln etliche Kilo Müll
Schüler des Geretsrieder Gymnasiums haben kürzlich ein Ramadama veranstaltet und waren erstaunt, wie viel Müll sich in kurzer Zeit ansammeln konnte.
Eigenes Ramadama: Geretsrieder Schüler sammeln etliche Kilo Müll

Kommentare