Mann und Frau mit Luftballons.
+
Wer suchet, der findet: Ernst Gröbmair, Vorstandsmitglied des Werbekreises Einkaufsstadt Wolfratshausen, und Vorstandsassistentin Karolin Wolf werben für die Schatzsuche, die der Interessenverband organisiert hat.

Aktion des Werbekreises

In Wolfratshausen ist ein Piratenschatz versteckt: So findet man ihn

  • Sabine Hermsdorf-Hiss
    VonSabine Hermsdorf-Hiss
    schließen

Der Werbekreis Wolfratshausen hat in der Stadt einen Piratenschatz versteckt. Gesucht werden kann er noch bis zum 5. Juni.

Wolfratshausen – Ein Piratenschatz, versteckt mitten in der Flößerstadt? „Aber ja“, bestätigen Werbekreis-Vorstandsmitglied Ernst Gröbmair und Vorstandsassistentin Karolin Wolf. Der Interessenverband lädt alle Einkäufer noch bis kommenden Samstag, 5. Juni, zur Schatzsuche ein. Das Prinzip ist ähnlich wie bei einer Schnitzeljagd: Die Grundlage bildet die Stadtkarte für „Shopping und Erleben“, entweder digital oder in Papierform. „Hier sind, geordnet nach Kategorien wie Essen und Trinken oder Kunst und Handwerk, rund 190 Geschäfte mit ihren Standorten aufgeführt“, erklärt Gröbmair. Jeder Teilnehmer bekommt in einem der 40 an der Aktion des Werbekreises teilnehmenden Geschäfte eine Stempelkarte und kommt so in den Genuss „magischer Goldtaler“. Die teilnehmenden Betriebe sind leicht an den außen vor dem jeweiligen Geschäft hängenden Luftballons erkennbar.

Preise reichen vom Eis-Gutschein bis zum BMW-Bobbycar

„Auf der Stempelkarte sind eins zu eins die verschiedenen Kategorien wie auf der Stadtkarte vertreten“, sagt Wolf. „Für jede der zehn Gruppen muss sich ein Stempel geholt werden. Dann nur noch die eigene Postadresse eintragen, bis zum 12. Juni abgeben – und auf einen Gewinn hoffen.“ Diese wiederum wurden von den beteiligten Unternehmen gestiftet, sie reichen vom vom Eis-Gutschein über einen Reisekoffer bis hin zum BMW-Bobbycar.

„Die Idee hatten wir schon seit März in der Schublade“, berichtet Wolf im Gespräch mit unserer Zeitung. „Wir wollten eine Aktion ohne große Menschenansammlungen ins Leben rufen, die Lust macht, durch die Stadt zu bummeln und sie dadurch vielleicht von anderer Seite neu kennen zu lernen.“ Doch durch den Lockdown und die damit verbundenen Geschäftsschließungen und Einschränkungen mussten die Pläne erst einmal auf Eis gelegt werden. Jetzt, aufgrund der deutlich gesunkenen Inzidenzwerte, ist ein neuer Anlauf möglich. „Obwohl wir wirklich nur ganz knapp planen konnten“, ergänzt Gröbmair. „Man konnte ja nicht auf den Tag voraussagen, was an Lockerungen kommt.“ Wie berichtet kann man seit Samstag ohne Test und Terminvereinbarung in Wolfratshausen shoppen.

Die Bürger hätten bereits äußerst positiv auf die Schnitzeljagd reagiert, die am vergangenen Freitag gestartet ist. „Uns gehen schon die Stempelkarten aus“, stellt Werbekreis-Vorstandsmitglied Gröbmair erfreut fest. Doch keine Sorge: „Es ist schon ein weiterer Schwung geliefert worden. Keiner muss leer ausgehen.“ (sh)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare