Ein Straßenschild
+
Die Dokumentationsstätte Badehaus im Wolfratshauser Stadtteil Waldram wurde 2018 eröffnet. Getragen wird die Einrichtung von einem gemeinnützigen Verein.

Dokumentationsstätte in Wolfratshausen-Waldram

Jubel beim Badehaus-Verein in Wolfratshausen: Das ist der Grund

  • Carl-Christian Eick
    VonCarl-Christian Eick
    schließen

Der Freistaat hat eine große Finanzspritze aufgezogen: Der Badehaus-Verein in Wolfratshausen bekommt einen einmaligen Zuschuss in Höhe von 100.000 Euro.

Wolfratshausen - Die Ehrenamtlichen, die sich seit Jahren für die Dokumentationsstätte Badehaus in Waldram engagieren, haben einen triftigen Grund, eine gute Flasche Schaumwein zu köpfen: Die Regierungskoalition von CSU und Freien Wählern (FW) hat eine einmalige Förderung des Projekts beschlossen – 100. 000 Euro werden an den Badehaus-Verein überwiesen. Florian Streibl, Fraktionschef der FW im bayerischen Landtag, ist „sehr erfreut darüber“, dass die Regierungskoalition seinem Vorschlag gefolgt sei, die finanzielle Förderung der Dokumentationsstätte bei den Haushaltsberatungen zu berücksichtigen.

Das Badehaus in Waldram ist ein einmaliger Erinnerungsort, der die Entwicklungen seit dem Zweiten Weltkrieg bis in die Nachkriegsjahre nachzeichnet und dabei Einblicke gewährt, in welcher Weise das Gebäude unterdrückten Menschen Zuflucht geboten hat.“

Florian Streibl, Fraktionschef der Freien Wähler im Landtag

„Das Badehaus in Waldram ist ein einmaliger Erinnerungsort, der die Entwicklungen seit dem Zweiten Weltkrieg bis in die Nachkriegsjahre nachzeichnet und dabei Einblicke gewährt, in welcher Weise das Gebäude unterdrückten Menschen Zuflucht geboten hat“, so Streibl in einer Pressemitteilung: „Beschäftigten in der NS-Rüstungsindustrie, KZ-Häftlingen auf dem Todesmarsch am Kriegsende, displaced persons und Heimatvertriebenen nach Kriegsende.“

Dokumentationsstätte wurde 2018 eröffnet

Ihm imponiere, „mit welchem bürgerschaftlichen Engagement hier ein wesentlicher und herausragender Erinnerungsort geschaffen wurde. Das dunkelste Kapitel der deutschen Vergangenheit zu beleuchten und zugleich auch Brücken in die Gegenwart zu schlagen, das gelingt dort“. Der Erinnerungsort Badehaus wurde 2018 eröffnet, der Verein gründete sich sechs Jahre zuvor. Streibl: „Mit der Ausstellung und den ergänzenden Angeboten gelingt dem Verein Bürger fürs Badehaus Waldram-Föhrenwald ein großartiger Beitrag zur Demokratie-Erziehung und zur Vermittlung von Toleranz und Achtsamkeit.“ (cce)

Lesen Sie auch: Ex-Ministerpräsident Stoiber sagt Badehaus-Verein Unterstützung zu.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare