Einkaufswagen im Supermarkt
+
Klickgarant 1: Ein Streit um von der Tafel ignorierte Lebensmittelspenden bewegte unsere Online-Leser.

Unsere gefragtesten Online-Geschichten des Jahres 2020

Klickkönige: Wenn Querköpfe viral gehen

  • vonPeter Borchers
    schließen

Hier lesen Sie, welche Geschichten Sie im vergangenen Jahr auf Merkur Online am meisten interessiert haben.

Wolfratshausen – Im digitalen Zeitalter unterliegen Informationsbedarf und Lesegewohnheiten einem kolossalen Wandel. Was früher die gedruckte Zeitung zum Morgenkaffee war, ist heute der Griff zum Smartphone oder Tablet geworden – und zwar an jedem Ort, zu jeder Tages- und Nachtzeit. Der Münchner Merkur und seine Lokalzeitungen haben auf diese Entwicklung reagiert: Unser Haus stellt – kostenlos – ein Online-Portal zur Verfügung, auf dem der Leser eine Vielzahl von Berichten findet. Welche Themen des Isar-Loisachboten/Geretsrieder Merkur die Online-User zwischen dem 1. Januar und Mitte Dezember 2020 besonders oft angeklickt haben? Hier unsere Top Ten – in umgekehrter Reihenfolge.

Platz 10: Knapp 73 000 Zugriffe erhielt der Artikel über den Bio-Landwirt Klaus Urban. Der Eurasburger hatte im Frühsommer drei tote Krähen an einen Galgen gehängt, um lebende Artgenossen der Tiere abzuschrecken. Die Maßnahme, die frisches Saatgut schützen sollte, empörte Nachbarn und Tierschützer. Unbekannte ließen die Kadaver verschwinden.

Platz 9: 79 000 Mal angeklickt wurde ein Bericht der Kollegin Susanne Weiß. Sie hatte im Juli darüber geschrieben, dass sich Schüler dreier Klassen der Geretsrieder Isardamm-Grundschule in Quarantäne begeben müssen. Der Grund: Fünf Schulkinder – sie alle lebten zu diesem Zeitpunkt in der Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber an der Jahnstraße – waren positiv getestet worden.

Platz 8: Ein Info-Abend der Eglinger CSU, eigentlich als Wahlkampfveranstaltung gedacht, lief im März komplett aus dem Ruder. Als Gastredner Stephan Pilsinger – er ist Arzt und Bundestagsabgeordneter – auf das Thema Impfpflicht gegen Masern zu sprechen kam, rasteten viele Zuhörer aus. Sie unterbrachen mehrfach lautstark, teilweise unqualifiziert die Rede. Pilsinger aber blieb ruhig, stand noch eineinhalb Stunden nach Ende des öffentlichen Teils Rede und Antwort. 109 000 User klickten den Online-Bericht über dieses Tohuwabohu an.

Platz 7: Hubert – inzwischen – ohne Staller beschert der ARD Traumquoten, der Stadt Wolfratshausen und der Gemeinde Münsing jede Menge Publicity sowie unserer Zeitung regelmäßig viele Online-Zugriffe. Der reale Abriss des ehemaligen Firmengebäudes neben dem Wolfratshauser S-Bahnhof, das den Provinz-Polizisten viele Jahre als Inspektion gedient hatte, bewegte offensichtlich viele Fans der beliebten TV-Serie: Der Bericht darüber wurde seit April 119 000 Mal angeklickt.

Platz 6: Die Deutschen lieben Krimis, das belegen seit 50 Jahren die hohen Einschaltquoten für den ARD-Tatort. Doch auch das wahre Verbrechen scheint auf sie eine Faszination auszuüben. Als Anfang November ein 17-jähriger Bursche mutmaßlich einen ein Jahr jüngeren Jugendlichen in der Nähe des Wolfratshauser Badweihers niederstach, wanderte der Bericht aus der Printausgabe rasch ins Online-Portal. 129 000 Mal landete der Mauszeiger der User auf dieser Story.

Kinder und Tiere bewegen die Menschen immer

Platz 5: Alte Journalisten-Regel: Geschichten über Kinder und Tiere ziehen so gut wie immer. Das unterstreichen unsere Online-Beiträge auf den Plätzen fünf und vier. Im Januar berichteten wir über das Königsdorfer Ehepaar Birgit und Christian Demmel, das sich ein viertes Kind gewünscht hatte. Das so nicht erwartete Ergebnis: Die Familie ist jetzt zu acht statt zu sechst – den Drillingen Hansi, Lisa und Franzi sei dank. Knapp 130 000 Fans fand das Königsdorfer Oktett auf unserem Web-Portal.

Klickgarant 2: Spatz Freedolin hielt einen ganzen Supermarkt in Atem.

Platz 4: Noch 20 000 Mal häufiger angepeilt wurde die Geschichte von einem kleinen Vogel, der schnell den Namen Freedolin verpasst bekam. Der Piepmatz hatte sich in der Wolfratshauser Rewe-Filiale eingenistet – und blieb dort wochenlang. Tierschützer fingen das Vögelchen schließlich ein und entließen es in die Freiheit.

Platz 3: 166 000 Besuche auf unserem Online-Portal erreichte ein Bericht aus der Sparte Blaulicht. In der Nacht auf den 6. Januar hatte ein 23-Jähriger in einem Mehrfamilienhaus an der Geretsrieder Sudetenstraße kräftig randaliert. Anwohner verständigten die Polizei. Deren Versuch, den Mann, der sich – wie es später hieß – in einer „psychischen Ausnahmesituation“ befunden hatte, zu bändigen, scheiterte. In der Folge brach Feuer aus. Ein Schuss aus einer Polizeiwaffe stoppte den 23-Jährigen schließlich, verletzte ihn leicht am Bein. Das Geschehen, eingestuft als Bedrohungslage, mündete in einen Großeinsatz von etwa 1 bis etwa 2.50 Uhr nachts.

Widerspenstiger Golfplatzbetreiber: Die Öffnung der Anlage am Bergkramerhof während des ersten Lockdowns lockte viele Leser auf Merkur Online

Platz 2: Dr. Josef Hingerl, das ist bekannt, hat seinen eigenen Kopf. Und so ist es nicht verwunderlich, dass der Jurist und Betreiber des Golfplatzes Bergkramerhof seine Anlage mitten im ersten Corona-Lockdown für die Öffentlichkeit freigab. Hingerl berief sich auf seine Grundrechte und die Tatsache, dass fünf andere Bundesländer das Golfspiel bereits wieder erlaubt hatten. Allerdings musste er den Platz einen Tag später wieder schließen – und sich unter anderem vom Golfverband massive Kritik gefallen lassen. Knapp 200 000 Besuchern auf Merkur Online war das Handeln des Querkopfs einen Mausklick wert.

Platz 1: Kommen wir zur unangefochtenen Nummer 1. Sie hat überraschenderweise weder etwas mit Kindern noch Kriminellen noch Katzen zu tun. 437 000 Visits in unserem Online-Portal erzielte Klaus Heininger mit seiner Kritik an der Geretsrieder-Wolfratshauser Tafel. Der Betreiber zweier Edeka-Filialen in Waldram und Geretsried hatte im November moniert, dass die ehrenamtlichen Helfer die von ihm bereitgestellten Kisten mit Lebensmitteln für Bedürftige einfach stehen ließen. Die gute Nachricht: Beide Parteien legten ihre Differenzen einige Tage später bei.

peb

Lesen Sie auch: Blaulicht, Schnacksel-Treff und Promis

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare