+
Das alte Geretsrieder Hallenbad ist in die Jahre gekommen und muss durch ein neues ersetzt werden. Die Rede war von einem neuen, großen für alle Kommunen. Doch das ist seit der Entscheidung des Wolfratshauser Stadtrats vom Dienstag hinfällig.

Nach Aus des interkommunalen Hallenbads

Kommentar: "Wolfratshausen verpasst riesige Chancen"

  • schließen

Wolfratshausen - "Wolfratshausen hat gleich drei riesige Chancen verpasst": Das findet Redakteur Frederik Lang zum Aus des interkommunalen Hallenbads in Geretsried. Ein Kommentar:

Kommentar zum Aus des Interkommunalen Hallenbads in Geretsried: "Wolfratshausen verpasst riesige Chancen"
 
Wolfratshausen hat gleich drei riesige Chancen verpasst: Die Chance, den Schwimmbetrieb für Schulen, VHS, Kinder, Senioren und Rettungsvereine mittel- bis langfristig zu sichern. Die Chance, den Nachbarn zu signalisieren, dass das Gerede vom Mittelzentrum mehr ist als nur ein Lippenbekenntnis. Die Chance, mit einem gemeinsamen, den gesamten Nordlandkreis umfassenden Leuchtturmprojekt ein Zeichen zu setzen, das auch weit über die Region hinaus wahrgenommen und Respekt einflößen würde.

Frederik Lang

Die Entscheidung am Dienstag war knifflig, keine Frage. Kein Stadtrat hat sie sich leicht gemacht. Die Befürworter des interkommunalen Bads sind vor allem deshalb enttäuscht, weil sie eine Alternative vermissen. Früher oder später steht den Wolfratshausern das Wasser bis zum Hals: Die Geretsrieder werden ihr eigenes Bad planen, das in Ascholding wird über kurz oder lang geschlossen und selbst nach einer Sanierung reicht die Kapazität das Lehrschwimmbeckens in Weidach nicht aus. Und dann? Auf diese Frage gibt es keine Antwort. Ein weiteres Bürgerbegehren braucht es nicht. Die Geretsrieder haben genug Geduld bewiesen. Jetzt sollten sie Nägel mit Köpfen machen – und ihr Bad endlich bauen.
 
Ein Kommentar von Frederik Lang

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stauwarnung im Himalaja
Großes vor hat im Wortsinn Frank Irnich: Er möchte Mitte/Ende Mai während einer Doppelexpedition zunächst den Mount Everest über die Südroute und anschließend den 8516 …
Stauwarnung im Himalaja
19-jähriger Afghane greift Landsmann (17) mit Messer an
Mit einem Messer hat ein 19-jähriger Afghane einen zwei Jahre jüngeren Landsmann am Samstagmittag in Eurasburg angegriffen. Beamte der Polizeiinspektion Wolfratshausen …
19-jähriger Afghane greift Landsmann (17) mit Messer an
Erneut Einbrüche in Werkstätten
Vor wenigen Tagen stahlen bislang unbekannte Täter zwei Motorsägen aus einer Werkstatt in Buchberg. Nun meldet die Polizei weitere Einbrüche und Einbruchsversuche in dem …
Erneut Einbrüche in Werkstätten
Was lässt sich aus einem alten Maibaum machen, Herr Griesbeck?
Fast vier Jahre zierte ein Maibaum den Eurasburger Dorfplatz. Heuer gibt es einen neuen, der von den Burschen gut bewacht wird. Aber was passiert mit dem alten Stamm?
Was lässt sich aus einem alten Maibaum machen, Herr Griesbeck?

Kommentare