Kommentar 

Massives Defizit beim Flussfestival: Handelt die Stadt blauäugig?  

  • schließen

Das Wolfratshauser Flussfestival im Jahr 2017 kostet die Steuerzahler 220.000 Euro. Nach der Rechnungsprüfung war Kulturmanagerin Klement selbst überrascht. Ein Kommentar.

Kultur kostet Geld: Diese Binsenweisheit darf nicht als Freifahrtschein missgedeutet werden. Das Flussfestival trägt den Namen der Flößerstadt unbestritten weit über die Stadtgrenzen hinaus – zum Preis von fast 220.000 Euro Steuergeld. Dieses Defizit ist durch nichts zu rechtfertigen.

Es drängt sich der Eindruck auf, dass die Stadt bei der Organisation des Festivals blauäugig vorgeht. Nach Verhandlungen mit Künstlern und Bühnentechnikern werden wohl großzügig Blankoschecks unterschrieben – und im Rathaus gibt’s offenbar niemanden, der während des mehrmonatigen Planungsprozesses die Kostenentwicklung kontrolliert.

Ein Budget, das weiß jede Hausfrau und jeder Hausmann, definiert die Ausgaben-Obergrenze. Mehr Geld als das, das der Stadtrat für ein Flussfestival bewilligt, steht plus minus ein paar Euro nicht zu Verfügung. Punkt. Dass die verantwortliche Kulturmanagerin nach dem Kassensturz stattdessen vom Rechnungsergebnis „überrascht“ wird, macht genau genommen jeden Kommentar überflüssig.

Rubriklistenbild: © hl/Archiv

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Giftköder-Alarm: Königsdorfer Hundetrainierin erklärt Anti-Fress-Training
Immer wieder machen Meldungen die Runde, dass Unbekannte Giftköder für Hunde auslegen. Zum eigenen Schutz können Hunde lernen, nicht alles zu fressen, was sie auf dem …
Nach Giftköder-Alarm: Königsdorfer Hundetrainierin erklärt Anti-Fress-Training
Kraft-Areal: Wolfratshauser haben viele Einwände gegen geplantes Einkaufszentrum
Das geplante Einkaufszentrum am Wolfratshauser Kraft-Areal ist umstritten. Nicht nur die Grünen, sondern auch die Wolfratshauser bringen einige Einwände an.
Kraft-Areal: Wolfratshauser haben viele Einwände gegen geplantes Einkaufszentrum
Neuer Mittagstisch in Münsing: Essen in netter Gesellschaft
Die Münsinger treffen sich ab jetzt regelmäßig zum gemeinsamen Mittagessen. Möglich macht dies der Arbeitskreis „Mittagstisch“ der Agenda Soziales 21. 
Neuer Mittagstisch in Münsing: Essen in netter Gesellschaft
Die mit den Hunden tanzt: Diese Frau unterrichtet „Dog-Dance“ in Geretsried
Auf dem Trainingsgelände des Hundesportvereins Königsdorf in Geretsried zeigen Vierbeiner ihr Können. Dazu zählt deutlich mehr als „Sitz“, „Platz“ und Stöckchenholen: …
Die mit den Hunden tanzt: Diese Frau unterrichtet „Dog-Dance“ in Geretsried

Kommentare