Kommentar 

Massives Defizit beim Flussfestival: Handelt die Stadt blauäugig?  

  • schließen

Das Wolfratshauser Flussfestival im Jahr 2017 kostet die Steuerzahler 220.000 Euro. Nach der Rechnungsprüfung war Kulturmanagerin Klement selbst überrascht. Ein Kommentar.

Kultur kostet Geld: Diese Binsenweisheit darf nicht als Freifahrtschein missgedeutet werden. Das Flussfestival trägt den Namen der Flößerstadt unbestritten weit über die Stadtgrenzen hinaus – zum Preis von fast 220.000 Euro Steuergeld. Dieses Defizit ist durch nichts zu rechtfertigen.

Es drängt sich der Eindruck auf, dass die Stadt bei der Organisation des Festivals blauäugig vorgeht. Nach Verhandlungen mit Künstlern und Bühnentechnikern werden wohl großzügig Blankoschecks unterschrieben – und im Rathaus gibt’s offenbar niemanden, der während des mehrmonatigen Planungsprozesses die Kostenentwicklung kontrolliert.

Ein Budget, das weiß jede Hausfrau und jeder Hausmann, definiert die Ausgaben-Obergrenze. Mehr Geld als das, das der Stadtrat für ein Flussfestival bewilligt, steht plus minus ein paar Euro nicht zu Verfügung. Punkt. Dass die verantwortliche Kulturmanagerin nach dem Kassensturz stattdessen vom Rechnungsergebnis „überrascht“ wird, macht genau genommen jeden Kommentar überflüssig.

Rubriklistenbild: © hl/Archiv

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Soll Cannabis legalisiert werden?
Die Grüne Jugend diskutiert mit Experten vor rund 40 Jugendlichen, ob so genannte weiche Drogen legalisiert werden sollten.
Soll Cannabis legalisiert werden?
Müllpresse gerät in Brand - Polizei ermittelt  
Die Feuerwehr musste ins Wolfratshauser Gewerbegebiet ausrücken: Dort brannte eine Müllpresse.
Müllpresse gerät in Brand - Polizei ermittelt  
Iloga 2018 in Wolfratshausen: Die Bilder
Iloga 2018: Hier sehen Sie die Bilder der Messe iLoga Wolfratshausen.
Iloga 2018 in Wolfratshausen: Die Bilder
Interkommunales Hallenbad: Deswegen freuen sich nicht alle Vereine darauf
Das interkommunale Hallenbad kommt. Nach der langwierigen Planungsphase eigentlich ein Grund zur Freude. Bei einigen löst die Nachricht allerdings ein Wechselbad der …
Interkommunales Hallenbad: Deswegen freuen sich nicht alle Vereine darauf

Kommentare