Schock-Meldung aus USA: Basketball-Legende Kobe Bryant bei Hubschrauber-Absturz gestorben

Schock-Meldung aus USA: Basketball-Legende Kobe Bryant bei Hubschrauber-Absturz gestorben
+
Die Kandidaten der Bürgervereinigung denken „worwärts“.

Bewerber denken „worwärts“

Kommunalwahl 2020: Klaus Heilinglechner führt Liste der Bürgervereinigung an

Mit Bürgermeister Klaus Heilinglechner an der Spitze und einem homogenen Kandidatenmix zieht die BVW in den Kommunalwahlkampf.

Wolfratshausen Klaus Heilinglechner will es noch einmal wissen. Wie erwartet wird der amtierende Rathauschef erneut für das Bürgermeisteramt kandidieren. In der Aufstellungsversammlung der Bürgervereinigung Wolfratshausen (BVW) erreichte er ein eindeutiges Ergebnis: 37 der 40 anwesenden Mitglieder sprachen ihm bei einer Enthaltung das Vertrauen aus. Zudem erstellte die BVW eine ausgewogene Kandidatenliste mit vergleichsweise hohem Frauenanteil und Bewerbern aus allen Altersklassen.

„Unsere Liste ist ein Spiegelbild der Gesellschaft“, sagte BVW-Chef Thomas Eichberger. Das entscheidende Kriterium für den Erfolg der Kandidatur sieht er aber nicht alleine im ausgewogenen Mix, sondern darin, „dass alle mit Herzblut dafür sind, Wolfratshausen voranzubringen“. Alle Mitglieder der aktuellen Stadtratsfraktion – die BVW stellt derzeit acht – finden sich auf der Liste wieder. Lediglich Ex-Bürgermeister Helmut Forster fehlt. Er hat wie berichtet eine neue Gruppierung (Liste WOR) ins Leben gerufen.

Neben den amtierenden Stadtratsmitgliedern stehen einige Neulinge auf aussichtsreichen Listenplätzen. Engelbert Stapf beispielsweise, der die mobile Eisfläche an der Floßlände initiiert hat, nimmt Rang sechs ein, Ursula Strobl den Platz direkt dahinter. „Mit geht’s wie allen in Wolfratshausen: Ich will, dass es vorangeht“, erklärte die 39-Jährige ihre Motivation, für den Stadtrat zu kandidieren.

Lesen Sie auch: Das Programm der Bürgervereinigung

Um die Stadt ging es nach eigenen Worten auch einem lokalpolitischen Schwergewicht, das sich erstmals auf der BVW-Liste bewirbt: Helmuth Holzheu, seit zwölf Jahren für die CSU im Stadtrat und derzeit Dritter Bürgermeister, wechselt die Fronten. „Ich glaube, dass ich mich hier am besten einbringen kann“, erklärte er in einer kurzen Vorstellung. Die Gründe – CSU-Chefin Susanne Thomas hatte erklärt, künftig nur Parteimitglieder auf der CSU-Liste zu dulden und die mangelnde Beteiligung von Holzheu und zwei anderen Stadträten an Parteiveranstaltungen moniert – kommentierte Holzheu nicht. Ihm „geht es einzig um die Stadt“. Die Einstellung, nicht gegen den politischen Widersacher nachzutreten, gefiel BVW-Chef Eichberger: „Wir werden uns nicht mit Nebenschauplätzen abgeben, sondern fair zu den anderen sein. Unser Fokus liegt auf Wolfratshausen.“

Auch Rathauschef Heilinglechner, seit knapp sechs Jahren im Amt, verlor kein schlechtes Wort über die Stadtratsfraktionen, räumte aber ein: „Es ist nicht immer einfach, Wolfratshauser Bürgermeister zu sein.“ Oft gebe es Punkte, bei denen er sich frage, „ob das jetzt wirklich auch noch sein muss“. Freimütig erzählte er, dass er durchaus Zweifel gehegt hatte, ob er wirklich eine zweite Amtszeit anvisieren sollte – „aber ich liebe Wolfratshausen“. Der Rathauschef sieht „noch unheimlich viel Potenzial“, für dessen Ausschöpfung er „die Weichen stellen“ möchte. So nannte er die verstärkte Zusammenarbeit mit der Nachbarstadt Geretsried als wichtiges Thema auf seiner Agenda.

Mit der Stadtratsliste sieht Heilinglechner „ein starkes Team an meiner Seite“, das von Jugend- bis Senioren-Themen alles abdecke. „Wir haben Dynamik und wir haben Motivation. Mia pack’n des“, fügte er an.

Die Stadtratskandidaten der Bürgervereinigung

1. Klaus Heilinglechner, 52, Bio-Landwirt 

2. Dr. Ulrike Krischke, 44, Dozentin 

3. Josef Praller, 58, Schreinermeister 

4. Kathrin Kugler, 30, Doktorandin 

5. Markus Höft, 61, Rentner 

6. Engelbert Stapf, 53, Selbstständiger Kfz-Meister 

7. Ursula Strobl, 39, selbstständige Diplom-Betriebswirtin 

8. Thomas Eichberger, 51, Diplom-Bankbetriebswirt 

9. Maximilian Schwarz, 32, Produktmanager 

10. Helmuth Holzheu, 61, Prokurist 

11. Barbara Unterberger, 56, selbstständige Web-Designerin 

12. Peter Ley, 69, Rentner

13. Barbara Korseska, 52, Bankkauffrau 

14. Michael Baindl, 26, Gerüstbauer

15. Sabine Weickmann, 57, Buchhalterin 

16. Stefan Strobl, 56, selbstständiger Kfz-Sachverständiger 

17. Claudia Sappl, 56, Buchhalterin 

18. Rene Stuber, 42, Polizeibeamter 

19. Myriam Kalipke, 40, Sachbearbeiterin 

20. Michael Ballon, 51, IT-Systemadministrator 

21. Frank Marx, 48, Diplomingenieur 

22. Karin Wandinger, 46, Bürokauffrau 

23. Richard Ott, 63, Lagerist 

24. Walter Daffner, 71, Rentner

dst

Lesen Sie auch: Ein Jahr vor der Kommunalwahl: 12 von 24 Stadträten wollen wieder kandidieren

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommunalwahl 2020: Münsings einziger Kandidat im Interview
Michael Grasl ist seit 2005 Bürgermeister von Münsing - und will es bleiben. Wir haben ihn zum Interview getroffen.
Kommunalwahl 2020: Münsings einziger Kandidat im Interview
Bewegender Abschied von Pfarrer Georg März
Ergreifende Worte waren am Samstag bei der Beerdigung von Pfarrer Georg März in Lenggries zu hören. Viele Gläubige und Weggefährten waren gekommen.
Bewegender Abschied von Pfarrer Georg März
Ex-Freund rastet aus: Junge Frau (21) macht Schluss - und springt vor Angst aus dem Fenster
Weil seine Freundin Schluss machte, ist ein junger Mann in Münsing ausgerastet. Weil sie keinen anderen Ausweg sah, sprang die 21-Jährige schließlich aus dem Fenster.
Ex-Freund rastet aus: Junge Frau (21) macht Schluss - und springt vor Angst aus dem Fenster
Bürgermeister bestätigt: AfD will in den Wolfratshauser Stadtrat
Die Alternative für Deutschland (AfD) tritt bei der Stadtratswahl in Wolfratshausen an. Das hat Bürgermeister Klaus Heilinglechner am Sonntag auf Nachfrage bestätigt.
Bürgermeister bestätigt: AfD will in den Wolfratshauser Stadtrat

Kommentare