+
Richard Kugler setzte sich vor einigen Jahren für die Wiederzulassung des WOR-Autokennzeichens ein. Nun will er Bürgermeister von Wolfratshausen werden. Zum zweiten Mal nach 2008.

Aufstellungsversammlung am Sonntagabend im Musto‘s

Kommunalwahl 2020: Liste Wolfratshausen hat einen Bürgermeisterkandidaten

  • schließen

Die Liste WOR hat am Sonntagabend ihren Bürgermeisterkandidaten gewählt. Wie von vielen erwartet wirft Richard Kugler (56) seinen Hut in den Ring.

Wolfratshausen – Die neue politische Kraft in der Flößerstadt, die Liste WOR, hat sich am zweiten Adventssonntag selbst beschenkt: Im Restaurant Musto’s in Farchet wählten 30 von 30 Stimmberechtigten um Punkt 19.22 Uhr Richard Kugler zum Bürgermeisterkandidaten der erst kürzlich gegründeten Gruppierung. Der 56-jährige selbstständige Handwerksmeister, derzeit parteifreies Mitglied der CSU-Fraktion im Stadtrat, bewarb sich bereits 2008 für die Christsozialen als Rathauschef. Er verlor schließlich in der Stichwahl gegen Helmut Forster (Bürgervereinigung Wolfratshausen/BVW). Auch Forster zählt inzwischen zur Liste WOR, ist aber noch BVW-Stadtrat.

Nun haben die Wähler am 15. März 2020 in der Loisachstadt die ganz große Auswahl: Neben Kugler kandidieren Amtsinhaber Klaus Heilinglechner (BVW), Günther Eibl (CSU), Manfred Menke (SPD) sowie Annette Heinloth (Grüne).

Surfwelle kostet „1,5 bis zwei Millionen Euro“

Kugler zeigte am Sonntagabend Kante. Der in Weidach geplanten künstlichen Surfwelle erteilte er eine klare Absage. Nicht zuletzt, weil er der Kostenkalkulation nicht traue. Derzeit beziffert Rathauschef Heilinglechner die Gesamtinvestition auf knapp 800 000 Euro – sein Herausforderer Kugler geht unterm Strich von „1,5 bis zwei Millionen Euro“ aus. Die Surfwelle „müsste am Dienstag tot sein“, sagte Kugler mit Blick auf die Stadtratssitzung. Wie berichtet gibt es 65 000 Euro weniger Leader-Zuschuss für das Projekt, der Stadtrat hat die finanzielle Beteiligung der Kommune im Februar auf 400 000 Euro gedeckt. Dabei bleibt’s – das ist die Position des Spitzenkandidaten der Liste WOR.

Kugler gab in diesem Kontext zu bedenken, „dass die Zeiten schlechter werden“. Wenn die Stadt sich beim Bau der Welle finanziell „verzettelt“, könnte die Folge sein: „Dann ist kein Geld mehr für Wolfratshauser Vereine da.“ Überhaupt werde die Welle mutmaßlich vorrangig Surfer aus München in die Loisachstadt locken.

Das Ziel müsse sein, „miteinander zu handeln“ ließ der 56-Jährige die rund 40 Zuhörer in seiner sehr kurzen Antrittsrede wissen. „Dem Bürger“ müsse wieder zugehört werden.  cce

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So lief „Wolfrathausen narrisch“ am Faschingssonntag
Die starken Böen waren eigentlich nicht die besten Voraussetzungen für eine Faschingsgaudi. Doch die Wolfratshauser Narren trotzten allen Widrigkeiten. 
So lief „Wolfrathausen narrisch“ am Faschingssonntag
Nach Skandal um kopfüber aufgehängtes Wahlplakat: Andere Parteien solidarisieren sich mit Cornelia Zechmeister
In Icking herrscht Fassungslosigkeit: Ein Plakat von Cornelia Zechmeister wurde beschmiert und kopfüber aufgehängt. Jetzt solidarisieren sich die anderen Parteien mit …
Nach Skandal um kopfüber aufgehängtes Wahlplakat: Andere Parteien solidarisieren sich mit Cornelia Zechmeister
Eglinger Kandidaten im Direktvergleich
Trotz unsinnigen Donnerstags fanden viele Eglinger den Weg zum Jägerwirt in Aufhofen, um die beiden Bewerber direkt vergleichen zu können. Der Besuch lohnte sich. 
Eglinger Kandidaten im Direktvergleich
Wegen Fasching: Großkontrolle auf der B11
150 Fahrzeuge hat die Polizei in der Nacht auf Samstag an der B11 kontrolliert. Nicht jeder Fahrer war nüchtern. 
Wegen Fasching: Großkontrolle auf der B11

Kommentare