+
Wird im 2017 saniert: der Stadionparkplatz an der Kräuterstraße.

Planer müssen alle Summen einzeln auflisten

Kostenexplosion am Farcheter Stadion-Parkplatz?

Wolfratshausen – SPD-Rätin Gerlinde Berchtold hält die Ausgaben am Parkplatz des Isar-Loisach-Stadions in Farchet für zu hoch. Die Planer müssen alle Summen einzeln auflisten.

Ende des vergangenen Jahres hatten die Stadträte Manfred Fleischer (CSU) sowie Josef Praller und Helmut Forster (beide Bürgervereinigung Wolfratshausen) einen Antrag mit Vorschlägen zur Umgestaltung des Parkplatzes am Isar-Loisach-Stadion vorgelegt (wir berichteten). Demnach sollen dort unter anderem zwei neue Bushalteparkplätze mit 15 Metern Länge und 3,5 Metern Breite entstehen. Insgesamt sind 17 neue Stellplätze vorgesehen. Mit der Planung und Schätzung der Kosten wurde die Firma BauPlan beauftragt.

In deren Planung ist die neue Zufahrt südwestlich der Parkplatzfläche nur als Einfahrt zum Parkplatz vorgesehen, um einen Konflikt mit dem direkt in westlicher Richtung anschließenden Fuß- und Radweg zu vermeiden. Für die Busparkplätze wird der Gehweg zur Kräuterstraße abgesenkt, der Übergang zum Gehweg ist hier fließend. Auf der Grünfläche hinter dem alten Dusch- und Umkleidetrakt entstehen zehn neue Parkplätze, die mit einer Breite von drei Metern und einer Länge von 5,30 Metern großzügiger angelegt wurden, da man hier in einem steileren Winkel einparken muss. Die auf Grundlage der Bestandsvermessung geschätzten Kosten für die Umgestaltung sowie die Sanierung der Zufahrten der maroden Asphaltflächen, Wurzelerhebungen, der Anpassungsarbeiten für die Straßenentwässerung und Entfernung der nicht mehr bewachsenen Bauminseln inklusive Planungskosten belaufen sich auf rund 180 000 Euro.

In der jüngsten Sitzung des Bau und Umweltausschusses prangerte SPD-Stadträtin Gerlinde Berchtold die ihrer Ansicht nach zu hohen Kosten an. Sie wünschte sich eine noch genauere Auflistung aller Einzelposten. „Glauben die Planer denn, wir sind auf der Brennsuppe daher geschwommen, wenn sie uns so etwas vorlegen?“, fragte sie provokant in die Runde. Zudem vertrat Berchtold die Auffassung, dass die Betreibergesellschaft der Sportstätten und nicht die Stadt die Umgestaltung der Busparkplätze zu finanzieren habe. Denn für die zwei neuen Bushaltestellen zuzüglich neuer Parkplatzfläche inklusive Zuwege zum Stadion südlich des Dusch- und Umkleidetraktes sind rund 54 000 Euro eingeplant.

Gleichwohl sah BVW-Fraktionssprecher Josef Praller „Handlungsbedarf“, den maroden Parkplatz zu sanieren. CSU-Fraktionssprecher Günther Eibl stellte daraufhin den Antrag, dass die Planer alle anfallenden Kosten noch einmal modular darstellen sollen statt eine Gesamtsumme zu nennen.

Bis auf Gerlinde Berchtold befürworteten alle Räte den Beschluss, die Firma BauPlan mit der weiteren Planung und Kostenberechnung der Umgestaltung des Parkplatzes am Isar-Loisach-Stadion zu beauftragen und die Kosten für die einzelnen Maßnahmen modular aufzulisten. Bürgermeister Klaus Heilinglechner kündigte abschließend an, dass die Aufträge an Handwerksfirmen aufgrund preisgünstigerer Angebote wohl erst Ende 2016 vergeben werden. Der Parkplatz soll dann 2017 saniert werden.

von Peter Herrmann

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sehnsuchtsort Münsing
„Sozialpolitik mal anders definiert“: Staatsministerin Ilse Aigner spricht nach ihrem Besuch im Rathaus im nur halb vollen Holzhauser Festzelt über CSU-Themen, die beim …
Sehnsuchtsort Münsing
Erik Machowski ist Feuerwehrler fürs Leben
Die Geretsrieder Feuerwehr hat einen neuen ersten Kommandanten. Erik Machowski (40) ist seit 1. Mai im Amt und wie geschaffen für den Posten – die Feuerwehr ist sein …
Erik Machowski ist Feuerwehrler fürs Leben
Rathauschef hält am Drei-Jahres-Rhythmus fest
Die nächste Johanni-Floßprozession findet wie geplant erst wieder 2020 statt, bestätigt Klaus Heilinglechner. Auch einer Ertüchtigung der Floßrutsche am Kastenmühlwehr …
Rathauschef hält am Drei-Jahres-Rhythmus fest
„Waldram wird im Verkehr ersticken“
Der Bund Naturschutz kritisiert die beschlossene Bebauung der so genannten Coop-Wiese in Waldram. Der Stadtteil, in dem rund 4500 Menschen leben, werde „im Verkehr …
„Waldram wird im Verkehr ersticken“

Kommentare