+
Symbolbild

Geburtenstation

Kreisklinik arbeitet an Hauptabteilung

Wie geht es weiter mit der Geburtenstation der Kreisklinik Wolfratshausen? Der Aufsichtsrat plant hinter verschlossenen Türen.

Bad Tölz-Wolfratshausen – Es ist viel in Bewegung bei der Geburtenstation der Wolfratshauser Kreisklinik. Nach dem Aus der Tölzer Geburtshilfe im März (wir berichteten) soll an der Loisach eine Hauptabteilung eingerichtet werden – und damit eine zentrale Anlaufstelle für werdende Mütter aus dem Landkreis. In regelmäßigen Abständen tagt der Aufsichtsrat nichtöffentlich, um die Voraussetzungen für eine Hauptabteilung zu schaffen – so vor einigen Tagen. 

Beschlüsse sind nicht gefasst worden. „Die Angelegenheit ist sehr komplex, und es gibt nach wie vor viele, viele Gespräche“, sagt die Pressesprecherin des Landratsamts, Marlis Peischer. Gemeint ist vor allem eine mögliche Kooperation mit dem Klinikum Starnberg, das über ein Perinaltalzentrum verfügt, in dem etwa Frühgeburten intensiv betreut werden. Der Sachstand wird am Mittwoch, 26. Juli, öffentlich gemacht. Ab 14 Uhr werden die Kreisräte detailliert informiert. vu

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

XXX Lutz: Geduld ist gefragt
Der Branchenriese aus Österreich, XXX Lutz, wird in Wolfratshausen ein Möbelhaus und eine Mömax-Filiale eröffnen. Beim Blick auf das ehemalige Möbel-Mahler-Areal am …
XXX Lutz: Geduld ist gefragt
Konzerte für Freude, Frieden und Freiheit
Mit zwei Gastspielen des Symphonieorchesters aus dem ukrainischen Lemberg will Erich Rupprecht ein politisches Zeichen setzen. Rupprecht ist in Wolfratshausen kein …
Konzerte für Freude, Frieden und Freiheit
Renovierungsarbeiten im Saftladen
Wer fleißige Handwerker sehen will, muss derzeit nur am Saftladen an der Adalbert-Stifter-Straße vorbeigehen. Obwohl das Jugendzentrum derzeit Sommerpause hat, wird dort …
Renovierungsarbeiten im Saftladen
Mobilfunkmast wächst 40 Meter in die Höhe
Netzausbau in Geretsried: An der Ecke B 11/Richard-Wagner-Straße wird ein 40 Meter hoher Stahlgittermast gebaut. Der Stadtrat war zunächst dagegen.
Mobilfunkmast wächst 40 Meter in die Höhe

Kommentare