Bluttat in Unterföhring: Polizistin wird wohl nicht mehr aufwachen

Bluttat in Unterföhring: Polizistin wird wohl nicht mehr aufwachen
+
Eine Herzensangelegenheit: Silke Vogel leitet ab Anfang Juli die Stadtbücherei Wolfratshausen. 

Keine Angst vor der neuen Aufgabe

Krimis sind ihre Leidenschaft: Neue Büchereichefin stellt sich vor

Wolfratshausen bekommt im Juli eine neue Büchereichefin: Silke Vogel. Wir haben mit ihr über Lieblingsbücher, Jugendförderung und zukünftige Herausforderungen gesprochen.

Wolfratshausen – Die langjährige Büchereileiterin Andrea Poloczek hat sich mit einem Rekordergebnis in den Ruhestand verabschiedet: Mehr als 62.000 Besuche verzeichnete die städtische Einrichtung im vergangenen Jahr. An den Erfolg möchte Silke Vogel anknüpfen. Sie übernimmt Anfang Juli offiziell die Nachfolge ihrer bisherigen Chefin.

Vogel ist für die Leseratten in der Loisachstadt keine Unbekannte. Seit mehr als 15 Jahren arbeitet die 57-Jährige bereits in der Stadtbücherei. Die Tätigkeit ist für sie eine Herzensangelegenheit: „Ich glaube, das ist bei allen Mitarbeitern so, dass wir eine ganz besondere Affinität zum Lesen und zu den unterschiedlichen Medien haben.“

Privat greift Vogel am liebsten zu spannenden Kriminalromanen. „Leider komme ich nicht dazu, so viel zu lesen, wie ich gerne würde“, verrät sie im Gespräch mit unserer Zeitung. „Ich habe eine unglaublich lange Liste an Lektüre, die ich noch abarbeiten möchte. Das werde ich wahrscheinlich nie schaffen, weil die Liste immer länger wird.“

„Interesse am Lesen schon bei den Jüngsten wecken“

Eine solche Leidenschaft für Bücher ist natürlich von Vorteil in ihrem neuen Job. Fast 29.000 Medien – Bücher, Videos, E-Books, Zeitschriften und Gesellschaftsspiele – haben die zwei Büchereien der Flößerstadt in ihrem Bestand. Ein großer Teil des Angebots an den Standorten am Hammerschmiedweg und in der Grund- und Mittelschule in Waldram sind Kinder- und Jugendbücher. Vogel: „Es ist eine ganz wichtige Aufgabe für unsere Bücherei, das Interesse am Lesen schon bei den Jüngsten zu wecken.“ Auch Schüler mit einer Leseschwäche werden entsprechend gefördert. Möglich mache dies die „sehr gute Kooperation“ mit den Wolfratshauser Schulen, die die Bibliothek in regelmäßigen Abständen besuchen. „Wir versuchen so, die Freude am Lesen und an Medien zu vermitteln.“

Dieses Angebot weiterzuführen, wird nicht die einzige Herausforderung für die 57-Jährige sein. Heuer steht eine Renovierung der Bücherei am Hammerschmiedweg an. „Wir wollen einmal komplett neu streichen. Außerdem brauchen wir neue standsichere Regale für die vielen Medien“, berichtet Vogel. Bei der Planung der Maßnahmen arbeitet sie derzeit eng mit ihrer Vorgängerin Poloczek zusammen.

Keine Angst vor der neuen Aufgabe

Vor ihrer neuen Aufgabe hat Vogel keine Angst. „Das Team, das bisher zusammengearbeitet hat, bleibt ja zum Glück bestehen“, sagt die gebürtige Berlinerin. Den Mitarbeiterstab möchte Vogel noch vergrößern: Zwei weitere Teilzeitstellen mit jeweils neun Wochenstunden sind geplant. Derzeit sind in der Bibliothek sechs fest angestellte Mitarbeiter beschäftigt. Dazu kommen 15 ehrenamtliche Kräfte. „Diese gute Zusammenarbeit macht den Erfolg der Bücherei aus“, sagt Vogel.

Die 57-Jährige legt Wert auf eine Vielfalt an Medien. „Wir möchten alles anbieten, was räumlich möglich ist“, sagt sie. Dieses Konzept habe sich bewährt: Die Wolfratshauser Stadtbücherei war die erste Einrichtung ihrer Art im Landkreis, die E-Books angeboten hat. „Das ist bis heute ein großer Erfolg.“

Dominik Stallein

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentar: Die Zukunft gemeinsam gestalten
Der Stadtrat hatte bei der Entscheidung über das Bürgerbegehren keine Wahl. Die Initiatoren hatten ihm eine schwierige Frage gestellt, findet Redakteurin Susanne Weiß.
Kommentar: Die Zukunft gemeinsam gestalten
Stadtrat: Die Bürger waren gefragt
Das Bürgerbegehren ist unzulässig, es wird keinen Bürgerentscheid geben. Es kam zu spät. So begründet der Stadtrat seine Entscheidung.
Stadtrat: Die Bürger waren gefragt
Falsche Polizisten am Telefon
Betrügerische Anrufe erreichten am Donnerstag mehrere Bürger in Münsing. Die Polizei warnt vor der Masche.
Falsche Polizisten am Telefon
Finanzspritze für die Surfwelle
Für die Sufwelle in Wolfratshausen gibt es eine „Initialzündung“. Das Projekt geht vorwärts.
Finanzspritze für die Surfwelle

Kommentare