+
„Schön, dass ihr alle da seid“: Edmund Stoiber und Gattin Karin (re.) freuen sich über den Besuch und die Glückwünsche von (v. li.) Martin Bachhuber, Ilse Aigner und Kerstin Schreyer. 

Zum 75. Geburtstag

Landwirt benennt sein Stierkalb nach Edmund Stoiber

  • schließen

Wolfratshausen – Ständchen, Geschenke und Umtrunk: Die CSU-Prominenz gratulierte Edmund Stoiber zum 75. Geburtstag in Wolfratshausen. Einer hat mit seinem Stierkalb eine ganz besondere Überraschung parat.

Die Überraschung ist gelungen: Zu Edmund Stoibers 75. Geburtstag trafen sich zahlreiche Vertreter der CSU an der Wolfratshauser Gartenstraße, um ihrem Ehrenvorsitzenden und prominentesten Mitglied alles Gute zu wünschen. Unter den Gratulanten waren auch die stellvertretende bayerische Ministerpräsidentin Ilse Aigner, Umweltministerin Ulrike Scharf, Landtagsfraktionsvorsitzende Kerstin Schreyer sowie die Landtagsabgeordneten Martin Bachhuber und Klaus Stöttner.

Die Gruppe wartete vor dem Stoiberschen Haus, Tabletts mit Brezn und ein großer Geschenkkorb standen griffbereit. „Moment noch, er kommt gleich“, bat Karin Stoiber um ein paar Minuten Geduld. „Er telefoniert noch.“ Und dann war das Geburtstagskind da, Hände wurden geschüttelt, Umarmungen ausgetauscht. „Schön, dass Ihr alle gekommen seid“, sagte Stoiber in die Runde. „Ich weiß ja, dass alle gerade wochentags einen übervollen Terminkalender haben.“ Michael Häsch, CSU-Kreistagsmitglied und Vize-Bürgermeister von Dietramszell, sowie Ilse Aigner brachten den Geschenkkorb. „Aber singen werden wir jetzt nicht“, frotzelte die stellvertretende Ministerpräsidentin bei der Übergabe. „Es soll ja ein schöner Geburtstag werden.“

Die Gäste scharten sich für das obligatorische Gruppenfoto um Edmund und Karin Stoiber. Und dann sangen sie doch. „Happy Birthday, lieber Edmund“ erklang, bevor sich alle für einen kleinen Umtrunk ins Stoibersche Haus zurückzogen. Übrigens: Auf dem Hof des stellvertretenden CSU-Kreisverbandsvorsitzenden Franz Demmel aus Schönrain wurde an diesem Tag ein Stierkälbchen geboren. „Darüber, wie es heißen soll“, sagte der Politiker mit einem Augenzwinkern, „brauche ich nicht lange nachzudenken.“

sh

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Starke Konkurrenz
In Eurasburg soll ein neuer, großer Supermarkt das Angebot verbessern. Nicht alle in der Gemeinde sind darüber glücklich.
Starke Konkurrenz
„Ein klares Nein, so leid es mir tut“
Landrat Josef Niedermaier sieht mittelfristig keine Zukunft für die Geburtshilfe-Abteilung in der Wolfratshauser Kreisklinik. Reaktionen von Politikern lassen nicht auf …
„Ein klares Nein, so leid es mir tut“
Hubert und Staller wieder auf Streife
Vor Beginn der neuen Staffel kommt das beliebte Polizisten-Duo mit einem kniffligen Mordfall ins Fernsehen.
Hubert und Staller wieder auf Streife
Von der Senioren-WG bis zur Sektkellerei
Historikerin Dr. Sybille Krafft drehte für ihre Filmreihe „Leben mit einem Denkmal“ auch in Geretsried.
Von der Senioren-WG bis zur Sektkellerei

Kommentare