+
Gratulation zur Goldenen Hochzeit: (v. li.) Bürgermeister Klaus Heilinglechner sowie Gert und Linde Bretschneider

Gemeinsam lieben sie Natur und Sport

Linde und Gert Bretschneider feiern Goldene Hochzeit

Waldram – Die Liebe zur Natur und zum Sport hat sie zusammengebracht: Linde und Gert Bretschneider aus Waldram feierten Goldene Hochzeit. Ihre Liebesgeschichte ist rührend.

„Man sollte sich öfter mal aus dem Weg gehen.“ So lautet Gert Bretschneiders Rezept für eine lange Ehe. Der Waldramer muss es wissen: Seit 50 Jahren ist er mit seiner Magdalena verheiratet, die wegen ihres zweiten Vornamens Adelinde von allen nur Linde genannt wird.

Jeder der beiden Jubilare pflegt – neben vielen gemeinsamen Interessen – sein eigenes Hobby. Gert Bretschneider (73), von Beruf Bauzeichner, fährt für sein Leben gerne Rennrad. Zum Achensee und rundherum, in den Pfaffenwinkel und bis nach Innsbruck ist er schon mehrmals geradelt. Noch heute strampelt er jeden Tag 30 Kilometer auf der Trainingsrolle im Keller herunter. Seine Frau Linde (75), langjährige ehemalige Kindergärtnerin in Wolfratshausen, ist eine begeisterte und erfolgreiche Sportschützin. Zahlreiche Pokale zeugen davon. Ihrer Leidenschaft geht sie regelmäßig beim Training und bei Turnieren nach – und zwar ohne ihre bessere Hälfte. „Ich bin kein Vereinsmensch“, sagt der Ehemann.

Das Hochzeitsfoto vor 50 Jahren.

Aber natürlich unternimmt das aktive Paar das Meiste gemeinsam. Ihre Liebe zu den Bergen hat die Bretschneiders zusammengeführt. Unzählige Gipfel haben sie miteinander erklommen. Früher kegelten sie, jetzt gehen sie lieber bowlen. Vier Enkelkinder zwischen elf und 23 Jahren sowie Hündin Tamy halten sie auf Trab.
 
Es war auf der Hochzeit eines Freundes, wo sich die in Wolfratshausen lebenden jungen Leute vor 51 Jahren, im Jahr 1965, kennen lernten. Zwischen der gebürtigen Mindelheimerin und dem Mann aus Warnsdorf im Sudetenland funkte es sofort. Ein Jahr später, am 20. Mai 1966, läuteten die Hochzeitsglocken.

An den Antrag erinnert sich der Bräutigam noch gut. Die passionierten Wanderer verbrachten mal wieder ein paar Tage auf der Riedlhütte am Wilden Kaiser. Bei einem Ausflug nach Kufstein kauften sie zusammen Verlobungsringe. Wieder zurück in den Bergen saß Linde auf einer Bank unter einer großen Tanne. Dort bat Gerd seine Linde, seine Frau zu werden. „Niedergekniet bin ich nicht vor ihr. Das passt nicht zu mir“, sagt der Pragmatiker. Die Natur, die Stimmung und die anschließende Tour von Hütte zu Hütte waren Romantik genug.

Die Hochzeit mit Familie und Freunden fand in der damaligen Alten Post in Wolfratshausen statt. Das Glück der Frischvermählten krönte 1967 ein Sohn, drei Jahre später bekamen sie eine Tochter. In ihrer Ferienwohnung in Scheffau in Tirol am Fuße des Wilden Kaisers verbrachte die Familie viele schöne Stunden. Denn selbstverständlich wurden die Kinder genau so sportlich wie die Eltern.

Zum Ehrentag gratulierte Bürgermeister Klaus Heilinglechner mit einem Blumenstrauß für sie und einem Baumarkt-Gutschein für ihn – eben, was jeder mag und gut gebrauchen kann. Am Abend feierten die Jubilare mit Freunden. Wo? Natürlich bei einer Bowling-Partie in Bad Tölz.

von Tanja Lühr

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nachbarn beschweren sich über Geruch - schrecklicher Fund
Die Nachbarn in einem Wolfratshauser Mehrfamilienhaus haben schon seit Tagen den beißenden Geruch wahrgenommen - und sich Sorgen gemacht. Tatsächlich hausten sie …
Nachbarn beschweren sich über Geruch - schrecklicher Fund
Neues vom Pallaufhof
Die Gemeinde Münsing will mit dem neuen „Pallaufhof“ ein neues Ortszentrum schaffen. Über die Nutzung muss sich der Gemeinderat noch Gedanken machen. Wenn alles gut …
Neues vom Pallaufhof
Jugendliche klettern auf Möbel-Mahler-Dach
Wolfratshausen - Auf dem Dach des ehemaligen Möbel Mahler sind am Freitagabend zwei Jugendliche herumgeklettert. Die Polizei musste sie herunter beordern. Jetzt erwartet …
Jugendliche klettern auf Möbel-Mahler-Dach
Neues Führungsduo bei den Kulturschaffenden
Der Kulturverein Isar-Loisach (KIL) hat eine neue Führung. Assunta Tammelleo und Andrea Weber werden sich in Zukunft für die Belange der Kultur starkmachen. 
Neues Führungsduo bei den Kulturschaffenden

Kommentare