+
Symbolbild

Schule ergreift Maßnahmen

Mann spricht Kinder vor Wolfratshauser Grundschule an und lockt mit Süßigkeiten

Es ist der Albtraum aller Eltern: Ihr Kind wird von einem Unbekannten angesprochen und mit Süßigkeiten weggelockt. An der Grundschule am Hammerschmiedweg ist genau das kürzlich passiert.

Wolfratshausen –  Die Polizei kann nach dem Vorfall an der Schule aber Entwarnung geben: Ein strafrechtlich relevanter Hintergrund sei nicht erkennbar. Die Schule ergreift trotzdem Maßnahmen.

„Zwei Schüler aus der ersten Klasse wurden am Mittwoch nach Schulschluss von einem Mann angesprochen und gingen mit ihm mit“, teilte Rektor Frank Schwesig in einem Elternbrief mit. Der den Kindern unbekannte Mann gab demnach den Kleinen Süßigkeiten. Das Geschehnis, so schreibt Schwesig, habe er der Wolfratshauser Polizei mitgeteilt.

Kindern klarmachen, dass sie auf keinen Fall mit Fremden gehen sollen

Die Beamten trafen den Mann an Ort und Stelle an. „Er ist uns bereits bekannt“, sagt der stellvertretende Dienststellenleiter Michael Bayerlein auf Nachfrage unserer Zeitung. „Er hat so etwas bereits mehrmals in der Vergangenheit gemacht.“ Man habe mit dem Mann ein „intensives Gespräch“ geführt und ihm klar gemacht, dass er dieses Verhalten zu unterlassen habe. Bayerlein betont: „Es liegt kein strafrechtlicher Hintergrund vor. Irgendwelche strafrechtlichen Absichten können wir definitiv ausschließen.“

Grundsätzlich gebe es derlei Fälle in der Loisachstadt nur sehr selten. „Es kommt höchstens vor, dass zum Beispiel ältere Menschen im Vorbeigehen einem Kind etwas Süßes geben.“ Mit den Schülern der Grundschule wurde nach dem Vorfall über das Verhalten gegenüber fremden Personen gesprochen. Bayerlein rät Eltern, ihren Kindern Folgendes mitzugeben: „Wenn ein Fremder ein Kind anspricht, sollte es sich nicht in ein Gespräch verwickeln lassen, weitergehen, keine Geschenke annehmen und unter keinen Umständen mit der Person mitgehen – egal, was diese verspricht. Sollte es der Fremde massiver versuchen, das Kind zu überreden, sollte es weglaufen und gezielt Passanten um Hilfe bitten.“ 


Dominik Stallein

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

19-Jähriger bedrängt Mädchen im Liebeswahn und ritzt sich ihre Initialen in den Arm 
Zu einem blutigen Liebesbeweis griff ein 19-Jähriger, der sich nicht mehr anders zu helfen wusste. Er hat sich so schwer verliebt, dass er seiner Angebeteten …
19-Jähriger bedrängt Mädchen im Liebeswahn und ritzt sich ihre Initialen in den Arm 
Landratsamt macht ernst: Bald deutliche Einschränkungen für Isar-Bootsfahrer
Das Landratsamt ist fest entschlossen, den Bootsverkehr auf der Isar zu reglementieren. Die geplante Verordnung könnte für kommerzielle Anbieter, aber auch private …
Landratsamt macht ernst: Bald deutliche Einschränkungen für Isar-Bootsfahrer
So wollen diese vier Politiker den Kita-Ausbau vorantreiben
Bei einem Cocktail diskutierten die Direktkandidaten der Parteien, die aktuell im Landtag sitzen, über Sozialpolitik. Sie haben verschiedene Rezepte, um das …
So wollen diese vier Politiker den Kita-Ausbau vorantreiben
So hat Schülerin Julia den Berufsinfotag in Geretsried erlebt
„Berufswelt hautnah“: Unter diesem Motto veranstalteten Stadt und Industriegemeinschaft Geretsried heuer zum fünften Mal einen Ausbildungstag. 420 Jugendliche …
So hat Schülerin Julia den Berufsinfotag in Geretsried erlebt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.