+
Rund 10.000 Besucher strömten vor zwei Jahren zur Iloga. Im April wird die Regionalmesse neu aufgelegt. 

Für die ganze Familie 

Mit Blaulicht zur Iloga: Das ist heuer auf der Wolfratshauser Messe geboten 

  • schließen

Bald ist es soweit: Zum vierten Mal findet in Wolfratshausen die Isar-Loisach-Gewerbeausstellung statt. Den Besuchern wird dort wie jedes Jahr einiges geboten. Heuer hält die Messe einige neue Attraktionen bereit.

Wolfratshausen – „Lust auf Wolfratshausen, Lust auf Iloga“: So lautet das Motto der Isar-Loisach-Gewerbeausstellung (Iloga) 2018. Von Freitag, 20., bis Sonntag, 22. April, wird die Wolfratshauser Loisachhalle zum vierten Mal zum Messegelände. Projektleiter Matthias Reichhart von der Mattfeldt und Sänger Marketing und Messe AG freut sich schon auf das Wochenende. „Die Iloga ist mitten in der Stadt, das macht den Charme der Messe aus.“

Außerdem sei erneut ein buntes und vielfältiges Programm geboten: Für vier Euro pro Tag können sich Besucher jeweils von 10 bis 18 Uhr über die Themen Haus und Energie, Sport und Gesundheit, Mobilität, Reise und Freizeit sowie den Marktplatz der Region informieren. Über 160 regionale Aussteller stehen den Besuchern Rede und Antwort.

Neu ist in diesem Jahr am Samstag der sogenannte Blaulichttag auf der alten Floßlände. Vertreten sein werden dort die Freiwillige Feuerwehr, das Rote Kreuz, die Bergwacht und die Deutsche Lebensrettungsgesellschaft sowie Polizei und Technisches Hilfswerk. „Die Rettungsdienste leisten so viel für unsere Gesellschaft. Es ist wichtig, dass sie präsent sind“, sagt Reichhart.

Sonderschau für werdende Eltern 

In den beiden Vortragshallen referieren Experten über Themen wie Rückenschmerzen, Konfliktlösung, Energiespeicher und Photovoltaik-Anlagen, einen plastikfreien Alltag sowie Engagement im Ehrenamt. Zudem gibt es zwei Sonderschauen. „Das Thema Einbruchschutz haben wir ausgeweitet“, erklärt Reichhart. Am Samstag und Sonntag wird Simon Bräutigam von der kriminalpolizeilichen Beratungsstelle in Weilheim darüber informieren, wie man sich mit einfachen Mitteln gegen Einbrecher und Trickdiebe schützen kann. Eine weitere Sonderschau mit dem Titel „Mein Kind und ich“ ist speziell für werdende Eltern und junge Familien gedacht. Experten geben Tipps zur Erstausstattung für das Baby, zu gesunder Ernährung, Betreuungsangeboten und der richtigen Kindersicherung im Auto.

Eine Änderung gibt es im kulinarischen Programm. Die Verpflegung übernimmt weiterhin die Flößerei. Einen Biergarten wird es aber nicht mehr geben. „Dafür probieren wir etwas Neues aus. Erstmals haben wir eine Food-Truck-Meile“, sagt der Messe-AG-Vertreter.

Neben den Fachvorträgen gibt es ergänzend zur Ausstellung auch ein Aktionsprogramm. Mo Büdinger, die Illustratorin des Wolfratshauser Wimmelbuchs, malt und bastelt mit den kleinen und großen Besuchern. Wer alte, nur schwer leserliche Briefe daheim hat, kann sie mit in die Loisachhalle bringen. Ein Archivar hilft beim Entziffern. „Für Kinder ist ebenfalls einiges geboten“, sagt Reichhart. Sie können sich in der Hüpfburg austoben, Spinjitzu-Kreisel-Profi werden oder mit dem Flößerverein ihr eigenes Minifloß bauen. „Auf der Iloga ist eben für jeden was dabei.“

Lesen Sie auch: Das war auf der Iloga 2016 los

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Loisachtaler Bauernbühne: So war die Premiere von „Lass die Sau raus!“
Was passiert, wenn ab sofort vegan gelebt wird? Die Loisachtaler Bauernbühne spielt das jetzt auf der Bühne durch. „Lass die Sau raus!“ hat am Freitag Premiere gefeiert.
Loisachtaler Bauernbühne: So war die Premiere von „Lass die Sau raus!“
Ein Herz für Tiere: Diese Eglingerin rettete Igel „Pinky“ das Leben
„Man könnte mir ein Tier-Helfer-Syndrom diagnostizieren“, scherzt Sabine Gollmayer. Die 29-Jährige päppelt unterernährte Igel wie „Pinky“ auf – mit liebevoller Hingabe. 
Ein Herz für Tiere: Diese Eglingerin rettete Igel „Pinky“ das Leben
Kaberettist HG. Butzko in Dorfen: Darum ist er nicht immer witzig
Mit seinem Programm „Echt jetzt“ ist Kaberettist Hans-Günter Butzko im Vereineheim in Dorfen aufgetreten. Dabei war er nicht immer witzig - vielleicht sogar gewollt.
Kaberettist HG. Butzko in Dorfen: Darum ist er nicht immer witzig
Ausparken wurde zum Verhängnis: Geretsriederin kracht in Ford 
Eine Geretsriederin hat am Sonntagmittag in Münsing beim Ausparken einen Auffahrunfall verursacht. Sie und ein zwölf Jahre altes Mädchen wurden verletzt.
Ausparken wurde zum Verhängnis: Geretsriederin kracht in Ford 

Kommentare