Lebenslänglich wegen Polizistenmords für Reichsbürger

Lebenslänglich wegen Polizistenmords für Reichsbürger
+
Ihr Herz schlägt links: Den neue SPD-Vorstand bilden (v.li.) Ingrid Schnaller (Beisitzerin), Reiner Berchtold (Kasse), Lothar Link (Schriftführer), Gabriele Skiba (Beisitzerin), Peter Fasching (1. Vorsitzender), Klaus Hagemann (2. Vorsitzender), Roswitha Beyer (Beisitzerin) sowie Manfred Menke (Beisitzer). 

Jahresversammlung der SPD 

Mit Peter Fasching in die Zukunft

Keine Überraschungen bei den Sozialdemokraten: Wie berichtet übernimmt Peter Fasching den Vorsitz der Wolfratshauser SPD. Vorgängerin Gabriele Skiba rückt als Beisitzerin in die zweite Reihe. Sie blickte in der Mitgliederversammlung auf erfolgreiche eineinhalb Jahre zurück.

Wolfratshausen– Die Genossen stehen geschlossen hinter ihrem neuen Vorsitzenden. SPD-Kreischef Wolfgang Werner taufte Peter Fasching am Donnerstagabend im Wirtshaus Flößerei zum „Mister 100 Prozent“ – zuvor hatten alle 27 Anwesenden dem 61-Jährigen ihr Vertrauen geschenkt. Fasching war der einzige Kandidat für den vakanten Posten.

Skiba hatte bereits vor eineinhalb Jahren angekündigt, nur bis zum Frühjahr 2016 zur Verfügung zu stehen. Fasching wurde damals zu ihrem Stellvertreter gewählt – und arbeitete sich „mit unheimlich viel Eigeninitiative und einem Geschick für strategische Planungen“ in die Funktion ein, wie Skiba lobte. Ihr Nachfolger sei „eine sehr gute Wahl“. Als einen Erfolg Faschings verbuchte die scheidende SPD-Chefin die Intensivierung der Zusammenarbeit zwischen der Stadtratsfraktion und dem Ortsvorstand.

Positives Urteil für politische Arbeit

Die politische Arbeit in den der vergangenen Jahren bewertete sie durchweg positiv. „Der Kauf der ehemaligen Landwirtschaftsschule geht auf unsere nachdrückliche Initiative zurück“, stellte Skiba fest. Mittlerweile beherbergt das Gebäude an der Bahnhofstraße unter anderem das Stadtarchiv und eine Schule für Heilerziehungspflege. Auch in punkto bezahlbarem Wohnraum in der Loisachstadt habe die SPD „zielgerichtetete Arbeit geleistet“. Skiba verwies auf den Beschluss Stadtrates, rund 100 Wohnungen an insgesamt vier Standorten in der Flößerstadt zu schaffen. Auch an der Entscheidung des Gremiums, sich am Betriebskostendefizit des interkommunalen Hallenbades in Geretsried zu beteiligen, sah sie einen großen Anteil der SPD: „Die aktive Unterstützung des Bürgerbegehrens hat ein Umdenken ausgelöst.“

Skiba scheidet nicht gänzlich aus der Vorstandarbeit aus. Sie wechselt auf einen Posten als Beisitzerin der Wolfratshauser SPD. Faschings ehemaligen Platz als Stellvertreter übernimmt der 54-jährige Bausachverständige Klaus Hagemann aus Achmühle. Schriftführer der Genossen bleibt Lothar Link, Ex-Bürgermeister und Kreistagsmitglied Reiner Berchtold bleibt Kassenführer. Den Vorstand komplettieren die als Beisitzer fungierenden Stadtratsmitglieder Manfred Menke und Roswitha Beyer – sowie die Ehefrau von Vize-Bürgermeister Fritz Schnaller, die Chefin des Werbekreises Einkaufsstadt Wolfratshausen, Ingrid Schnaller.

Dominik Stallein

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Icking will auch ruhenden Verkehr überwachen
Es werden Gehwege versperrt und manchmal ist die Straße so zugeparkt, dass im Notfall kein Rettungswagen durchkommen würde: Das soll in Icking nun endgültig ein Ende …
Icking will auch ruhenden Verkehr überwachen
Pendler hoffen auf S-Bahn
Geretsried hat mehr Einpendler als Auspendler. In den Firmen ist der Anteil an Mitarbeitern von außerhalb recht hoch. Viele, die aus München kommen, würden sich eine …
Pendler hoffen auf S-Bahn
Industriegeschichte fürs Tablet
Das Interesse an der ungewöhnlichen Geschichte Geretsrieds ist groß. So groß, dass der Arbeitskreis Historisches Geretsried das längst vergriffene Sonderheft der …
Industriegeschichte fürs Tablet
Der Wahnsinn liegt im Zeitplan
Die Asphaltarbeiten im Kreuzungsbereich B 11/ Pfaffenrieder Straße/Schießstättstraße liegen im Zeitplan. An diesem Montag kann der Verkehr höchstwahrscheinlich ab 16 Uhr …
Der Wahnsinn liegt im Zeitplan

Kommentare