+
Hat sich mehr erwartet: Veronika Weiß vom RSC Wolfratshausen wurde Achte in Andalusien. 

Radsport

Mitrollen reicht ihr nicht

Wolfratshausen - Mountainbikerin Veronika Weiß wird Achte beim Andalucia Bike Race, hat aber noch größere Saisonpläne.

Sechs Etappen, 450 Kilometer, knapp 12 000 Höhenmeter und das alles über holprige Strecken auf dem Mountainbike: Das „Andalucia Bike Race“ gehört zu den anspruchsvollsten Mountainbike-Etappenrennen Spaniens. Mit von der Partie war in diesem Jahr mit Veronika Weiß auch eine Fahrerin des RSC Wolfratshausen. Mit ihrer luxemburgischen Teamkollegin Fabienne Schaus belegte die 28-jährige Fitnesstrainerin aus Tutzing im Feld der Elite-Fahrerinnen einen respektablen achten Rang.

„Wir wollten weiter vorne landen, doch Krankheiten und Unfälle sowie einige Defekte während des Rennens verhinderten das. Sonst wären die Top-Fünf möglich gewesen“, hadert Weiß mit ihrem Saisondebüt. Ihre Ambitionen zeigen es: Weiß will „mehr als nur mitrollen“.

Mit dem Radsport hat sie eher zufällig begonnen: „Nach dem Abitur war mir langweilig, also habe ich mir eine Sportart gesucht.“ Laufen lag ihr ohnehin, weil sie einen Duathlon probieren wollte, legte sie sich ein Rad zu. „Irgendwann bin ich beim Radeln hängengeblieben“, erinnert sich Weiß.

Ihr erstes Rennen bestritt sie 2011 im Rahmen der „Trans Germany“, einem Mountainbike-Etappenrennen durch die Bundesrepublik. „Da bin ich ohne Erwartungen mitgefahren, ich hatte ja null Erfahrung“, sagt Weiß. Sie belegte einen respektablen 14. Platz unter rund 100 Teilnehmerinnen. „Von da an war das Interesse am ambitionierten Wettkampfsport geweckt.“

2015 war ihr bis dato bestes Jahr: Platz sechs beim Alpen-Etappenrennen „Four Peaks“, Gesamtsiegerin bei der Kurz-Version des MTB-Klassikers „Swiss Epic“ und Rang sieben beim zur World Series gehörigen „Roc d’ Azur“ in Frankreich. „Ich habe seit 2015 einen neuen Trainer, da geht es richtig voran“, freut sich Weiß.

2016 will sie den Aufwärtstrend fortsetzen – auch wenn der Saisonstart in Andalusien noch nicht ganz nach Plan verlief. „Ein Hundebiss, eine schwere Bronchitis, Materialdefekte – so etwas kann man eben nicht vorausplanen.“ Doch ihre Form sei sehr gut. Ihre Saisonziele sind unter anderem die Marathon-WM Ende Juni in Frankreich sowie die „Bike Transalp“ im Juli.

Beim „Andalucia Bike Race“ möchte Weiß übrigens kommendes Jahr wieder angreifen: „Auf jeden Fall will ich dort eine Revanche, denn wir haben noch eine Rechnung offen. Jetzt gilt es aber erst einmal, in dieser Saison zu punkten.“  wms

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sicherheitsexperte mit sozialer Ader
Geretsried – Peter Grooten wusste genau, was er wollte. Und was er wollte, das setzte er durch. Zum Glück für die Geretsrieder-Wolfratshauser Tafel. Der gebürtige …
Sicherheitsexperte mit sozialer Ader
Autohaus Kern muss schließen
Das Autohaus Kern an der Elbestraße war einst ein florierendes Unternehmen mit bis zu 40 Mitarbeitern. Doch das ist Vergangenheit. Jetzt ist der Traditionsbetrieb …
Autohaus Kern muss schließen
Karl-Lederer-Platz: Grundwasserproblem schlägt Wellen
Geretsried - „Warum baut man keinen Regenwasserkanal?“, fragte Doris Semmler am Stammtisch des CSU-Ortsverbands am Sonntag im Gasthof Geiger. Die Vertreterin der …
Karl-Lederer-Platz: Grundwasserproblem schlägt Wellen
Fußballfieberund Sticker-Tauschwahn
In diesem Jahr feiert der 1. FC Weidach seinen 60. Geburtstag. Sportlich startete der Verein am Wochenende mit vier Hallenturnieren für den jüngsten Nachwuchs in sein …
Fußballfieberund Sticker-Tauschwahn

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare