+
Fröhliche Gesichter: Die Stimmung in der Aula der Schule am Hammerschmiedweg war prächtig.

Abschlussfeier an der Mittelschule Wolfratshausen

Ins Leben gehen, ein Held sein

Wolfratshausen - 45 Wolfratshauser Mittelschüler halten seit Freitag ihr Abschlusszeugnis in den Händen. Bei der Abschlussfeier in der Aula am Hammerschmiedweg lobte Schulleiter Peter Altstidl die Schüler für ihre Rücksichtnahme und wünschte ihnen Glück und Erfolg.

Die Schulaula ist geschmückt mit Sonnen- und Wiesenblumen. Sektgläser stehen bereit, Familie, Freunde und Kollegen stoßen mit ihren Zöglingen auf den wohlverdienten Abschluss an. Aufgeregtes, freudiges Gemurmel erfüllt den Raum, während festlich gekleidete Buben und Mädchen auf die Verleihung ihrer Abschlusszeugnisse warten. Am Freitag war es soweit, die neunten Klassen der Wolfratshauser Mittelschule am Hammerschmiedweg haben ihre Zeugnisse bekommen.

Die Feierlichkeiten begannen mit einer kleinen Gesangseinlage der ersten und zweiten Klasse. Dann zitierte Schulleiter Peter Altstidl einen Auszug der bayerischen Verfassung zum Bildungsauftrag: „Die Schulen sollen nicht nur Wissen und Können vermitteln, sondern auch Herz und Charakter bilden.“ Er lobte seine Schüler vor allem für ihre Rücksichtnahme und Toleranz und wünschte den Absolventen Glück, Erfolg und Zuversicht für ihren neuen Lebensabschnitt. Es folgten die Dankesreden der Schüler, welche sich bei ihren Lehrern, Coaches und Eltern für deren Unterstützung und Geduld in den vergangenen fünf Jahren bedankten.

„Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne“ – mit diesem Zitat aus einem Gedicht von Herrmann Hesse ließ Claudia Hellinger, Klassenlehrerin der 9a, die zurückliegenden Schuljahre Revue passieren. Fußballturniere, Wandertage, Schullandheime, Trommelwochen, Schulfeste und Abschlussfahrten wurden durch Fotos und kleine Anekdoten wieder in Erinnerung gerufen, was bei den Schülern und ihren Eltern zu viel Gelächter führte.

Zu den Glückwünschen der Lehrer holten sich die Schüler der Klasse 9a ihre Abschlusszeugnisse ab und zeigen sie stolz ihren Eltern. Der Klassenlehrer der 9g, Christian Mross, hatte sich etwas Besonderes für seine Schützlinge ausgedacht. Er begann seine Rede mit den Worten: „Das Leben ist ein Geschenk“, holte jeden seiner Schüler einzeln mit einem zu ihm passenden Reim auf die Bühne und überreichte ein symbolisches Geschenk sowie das Zeugnis. Mross beendete die Feier mit den Worten: „Ich wünsche Dir für die Zukunft alles Gute, und jetzt geh ins Leben und sei ein Held.“

red

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentar: Schlag gegen das Vertrauen
Königsdorf - Die Bluttat in Königsdorf gibt Rätsel auf. Gerade in Südbayern, das zuletzt von einer Einbruchsserie heimgesucht wurde, wächst die Verunsicherung. Darauf …
Kommentar: Schlag gegen das Vertrauen
Trotz Bluttat: Faschingszug findet statt
Der schrecklichen Tat von Höfen zum Trotz: Der Königsdorfer Faschingsumzug am heutigen Dienstag findet statt. Wie geplant setzt sich der Zug um 13.31 Uhr in Bewegung. Im …
Trotz Bluttat: Faschingszug findet statt
Doppelmord in Königsdorf: Das ist jetzt die Faktenlage
Das grausame Verbrechen in Königsdorf lässt den Ort sprachlos zurück. Auch die Faktenlage ist schwer zu fassen, da das Puzzle noch kein Bild ergibt. So ist der Stand …
Doppelmord in Königsdorf: Das ist jetzt die Faktenlage
Polizeipräsident Kopp: "Eine überaus schreckliche und brutale Tat"
Bei einer Gewalttat im Königsdorfer Weiler Höfen sind ein Mann und eine Frau getötet worden, eine weitere Frau wurde schwer verletzt. An den Opfern sei "massiv Gewalt …
Polizeipräsident Kopp: "Eine überaus schreckliche und brutale Tat"

Kommentare