+
Die letzten Kunden gingen im Februar aus dem Möbelhaus Mahler. Eigentümer XXXLutz erarbeitet derzeit ein neues Konzept für das leerstehende Gebäude.

Nutzung der Möbel-Mahler-Immobilie

Wenn XXXLutz nach Wolfratshausen kommt: Polizei fürchtet Verkehrskollaps

Wolfratshausen – Nach dem Aus von Möbel Mahler könnte XXXLutz ein Möbelhaus in Wolfratshausen eröffnen. Die Polizei fürchtet aber, dass dann der Verkehr in der Stadt kollabiert.

Polizeichef Werner Resenberger befürchtet ein Verkehrschaos. „Wenn es soweit ist, dann erwarte ich den Kollaps“, sagt er. Die Rede ist von einer möglichen Eröffnung eines XXXLutz-Möbelhauses am Hans-Urmiller-Ring, also dort, wo bis Februar Möbel Mahler ansässig war. Wie berichtet hat der österreichische Möbelriese die Immobilie gekauft. Was er damit anstellt, ist offen.

Das Straßennetz könne die Belastungen, die ein neues großes Möbelhaus bringt, „nicht auffangen“, prognostiziert Resenberger. Er verweist auf die langen Staus kurz vor der Mahler-Schließung. An den letzten Verkaufstagen hatte es teilweise chaotische Szenen gegeben, die Polizei musste ausrücken. Zudem sorge schon jetzt der erweiterte BayWa-Markt an der Pfaffenrieder Straße für „ein viel größeres Verkehrsaufkommen“ als bislang. „Das Straßennetz bleibt aber unverändert.“

XXXLutz verhandelt über Sortimentsbeschränkung

Während sich die Polizei Sorgen um die vielen Autofahrer macht, die das Gewerbegebiet anfahren könnten, wird hinter den Kulissen verhandelt. „Wir befinden uns weiterhin in der Planungsphase. Momentan wird ein Konzept für den Standort erarbeitet“, sagt XXXLutz-Pressesprecher Julian Viering. Auch die Sortimentsbeschränkung sei Gegenstand der Verhandlungen. Sie untersagt wie berichtet Händlern im Gewerbegebiet , großflächig so genannte „innenstadtrelevante Waren“ anzubieten. Wie weit die Gespräche mit der Stadt fortgeschritten sind, möchte Viering nicht verraten. Es gibt auch Gerüchte, dass sich ein Media Markt in Wolfratshausen ansiedeln will.

Handelsverband will Innenstadt schützen

Kürzlich diskutierte auch die Kreisgruppe des Handelsverbands Bayern (HBE) über die Problematik. „Wir pflichten der Stadt und dem Bürgermeister in ihrer Meinung bei. Die Sortimentsbeschränkung muss erhalten bleiben“, sagt Vorsitzender Volker Reeh auf Nachfrage unserer Zeitung. Die Handelsvorschrift dürfe keinesfalls aufgeweicht oder im schlimmsten Fall komplett gekippt werden. „Wir wollen die Innenstadt stärken. Dafür ist die Beschränkung wichtig.“ Würde die Auflage gekippt, „könnte das den Geschäften im Markt enorm schaden“.

Zwar räumt der Geretsrieder ein, dass ein Möbelhaus auch ein Nebensortiment führen müsse. „Das wird sich nicht umgehen lassen.“ Ihm schwebe jedoch ein Kompromiss vor, wie ihn die Stadt bereits mit Möbel Mahler ausgehandelt hatte. „Auf einer kleinen Fläche kann man über ein ausgewähltes Randsortiment sprechen.“ Reeh bietet der Stadt seine Hilfe an. „Der HBE ist gerne bereit, beratend zur Seite zu stehen.“

Lesen Sie auch: Reportage über die letzten Tage von Möbel Mahler in Wolfratshausen

von Dominik Stallein

Die Reaktionen auf die Schließung von Möbel Mahler

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aus Dankbarkeit: Syrer meißelt Kunstwerk
Es gibt viele Arten, seine Dankbarkeit zu zeigen. Der Syrer Firass Abduhlrahman hat seine Verbundenheit mit Icking auf besondere Weise zum Ausdruck gebracht: Er hat ein …
Aus Dankbarkeit: Syrer meißelt Kunstwerk
Stadtzentrum: „Wir tun das für Geretsried“
Die Stadt Geretsried plant ein komplett neues Zentrum. Als erster Investor will die Krämmel Familien GbR die Häuserzeile Karl-Lederer-Platz 14 bis 18 abbrechen und dort …
Stadtzentrum: „Wir tun das für Geretsried“
Zauberwort Sparsamkeit: Egling investiert besonnen
Die Vorberatungen für den Haushalt 2017 standen in der jüngsten Gemeinderatssitzung auf der Tagesordnung. Mit dem Zahlenwerk, das Bürgermeister Hubert Oberhauser und …
Zauberwort Sparsamkeit: Egling investiert besonnen
Emil Pelz: Vom Schreiner zum Autozulieferer
Vor 70 Jahren kamen die ersten Heimatvertriebenen in Geretsried an. Aus dem Nichts mussten sie sich eine neue Existenz aufbauen. In unserer Serie „Geretsrieder …
Emil Pelz: Vom Schreiner zum Autozulieferer

Kommentare