+
Takaaki Yoshikawa: Er leitete den Bau des Japanischen Gartens.

Ein Freund der Freundschaft

Nachruf: Takaaki Yoshikawa leitete den Bau des Japanischen Gartens

Wolfratshausen/Iruma – Die Stadt Wolfratshausen trauert mit ihren japanischen Freunden um Takaaki Yoshikawa. Er engagierte sich sehr für die Städtepartnerschaft mit Iruma.

Die Stadt Wolfratshausen trauert mit ihren japanischen Freunden um Takaaki Yoshikawa. Seit der Gründung des Vereins für Internationalen Kulturaustausch im Jahr 1990 in der Patenstadt Iruma war Yoshikawa 26 Jahre lang Vorstandsmitglied und engagierte sich sehr für die Städtepartnerschaft.

Wie aus einer Mitteilung der Stadt hervorgeht, war er von April 2005 bis März 2009 stellvertretender Vorsitzender, von April 2009 bis März 2012 Vorsitzender und seit April 2013 Berater. Mit Wolfratshausen wird sein Name noch aus einem anderen Grund verbunden bleiben: „Er leitete 2002 den Bau des japanischen Gartens ,Yuko Nihon Teien‘ am Johannisplatz und leistete dabei als Spezialist in diesem Bereich einen großen Beitrag.“

Zudem besuchte Takaaki Yoshikawa Wolfratshausen anlässlich der 1000-Jahr-Feier im Jahr 2003, zum 20. Geburtstag der Städtepartnerschaft (2007) sowie 2011 zur Feier des 50-jährigen Stadtjubiläums.

red

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gewaltverbrechen in Königsdorf: Zwei Tote
Doppelmord in Königsdorf? Bei einer Gewalttat im Weiler Höfen sind ein Mann und eine Frau getötet worden, eine weitere Frau wurde schwer verletzt. Die Polizei ermittelt …
Gewaltverbrechen in Königsdorf: Zwei Tote
Angestellter belastet Ex-Chef
Wegen der Veruntreuung von Arbeitsentgelt musste sich ein Geretsrieder vor dem Schöffengericht verantworten. Das Urteil: Er muss ins Gefängnis. 
Angestellter belastet Ex-Chef
Große Sause mit Showbühne
Fetzige Musik, Tanz und eine Riesengaudi: Das erwartet die Besucher am Faschingssonntag in der Wolfratshauser Altstadt. Marktmeister Peter Steinberger rechnet mit über …
Große Sause mit Showbühne
Starke Konkurrenz
In Eurasburg soll ein neuer, großer Supermarkt das Angebot verbessern. Nicht alle in der Gemeinde sind darüber glücklich.
Starke Konkurrenz

Kommentare