+
Frauenpower: Marlene Schretzenmaier (li.) unterstützt seit September Kulturmanagerin Marion Klement. 

Zum Einstand ein 500-Euro-Gutschein

Rathaus: Neue Mitarbeiterin im Kulturteam

Vom Hockenheimring ins Rathaus: Marlene Schretzenmaier heißt die neue Mitarbeiterin im Kulturteam der Kommune. Seit September unterstützt sie als Assistentin die Stabsstelle Veranstaltungsmanagement.

WolfratshausenDie 28-jährige Schretzenmaier ist viel herumgekommen. „Mit der Stadt Wolfratshausen hatte ich zuvor aber noch nicht viel zu tun“, sagt sie und schmunzelt. Auch das Kultur-Ressort muss sie erst noch für sich erobern. Die neue Rathausmitarbeiterin vertraut auf das Prinzip „learning by doing“. Schretzenmaier stammt aus Burgau im schwäbischen Landkreis Günzburg. Die neue Heimat – mittlerweile lebt sie in der Flößerstadt – ist für sie so etwas wie der Sprung in die „große, weite Welt“, sagt Kulturmanagerin Marion Klement und lacht. Wolfratshausen ist fast doppelt so groß wie Burgau.

Auch in puncto Kulturangebote und Präsentation ist die Loisachstadt ein Quantensprung für die 28-Jährige: „Meinen Freunden in der Heimat ist die Kinnlade heruntergeklappt, als ich ihnen berichtet habe, was wir hier alles haben.“ Ein Facebook-Auftritt und ein Blog, den die Kommune betreibt, eine Homepage und viele erfolgreiche Veranstaltungsreihen: „Es ist viel geboten“, stellt Schretzenmaier fest. Dass dies so bleibt, ist das erklärte Ziel von Klement und Schretzenmaier. „Wir wollen zusammen das bestehende Angebot noch optimieren“, kündigt Klement an. Ob die anstehende Änderung des Theaterabos in ein Wahlabo oder die langfristige Organisation des nächsten Flussfestivals: „Wir machen alles in Teamarbeit“, betont Klement.

Sportbegeisterte Schwäbin

Schretzenmaiers Vorstellungen und Anregungen fließen in die Konzepte ein. Momentan arbeitet sich die 28-Jährige „aber immer noch ein“. Da sie erst knapp einen Monat in Wolfratshausen lebt, hat sie noch „einen Blick von außen“ auf die kulturellen Angebote: „Mir fallen viele positive Dinge auf, die man vielleicht nicht mehr sieht, wenn man alles schon lange kennt.“ Einen Blick von außen hat sich die sportbegeisterte Schwäbin auch auf einer einjährigen Reise durch Süd- und Zentralamerika angeeignet. Dort bestieg sie zwei Fünftausender, den Andengipfel Nevado Pisco in Peru und einen aktiven Vulkan in Ecuador.

Bevor die Absolventin eines Bachelor-Studiengangs für Medien- und Sportveranstaltungsmanagement ihren Job in Wolfratshausen antrat, arbeitete sie ein Jahr lang für die ADAC-Stiftung, die talentierte Motorsportler fördert. In dieser Zeit hat sie Events auf vielen berühmten Rennstrecken in der Republik besucht. „Das war für mich absolutes Neuland, Motorsport hat mich nie interessiert“, erinnert sie sich. „Aber man wächst in die Rolle hinein.“ Das steht ihr auch im Veranstaltungsmanagement bevor: Mit Kultur hatte sie „bislang nicht viel am Hut“. Zur Einarbeitung stehen ihr Klement und Tourismusmanagerin Gisela Gleißl zur Seite.

Der Einstieg hätte für Schretzenmaier nicht besser laufen können. Mit der Sportlergala stand eine der größten Veranstaltungen der Stadt Wolfratshausen im Kalender. „Ein cooler, ein rundum gelungener Abend“, sagt Schretzenmaier rückblickend. Auch für sie ganz persönlich: Bei der Tombola der Sportlergala gewann die 28-Jährige einen 500-Euro-Gutschein des Möbelriesen XXXLutz, der 2018 in der Flößerstadt seine Pforten öffnen will.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Vorverkauf läuft „phänomenal“
Günter Wagner baut das Programm des kommenden Kulturherbstes kontinuierlich aus. Der Festivalleiter sucht weitere Sponsoren.
Der Vorverkauf läuft „phänomenal“
St. Laurentius erstrahlt nach Sanierung wieder
Weihwasser, Chrisam, Weihrauch und Kerzenschein: Weihbischof Wolfgang Bischof hat den neuen Altar in der Königsdorfer Pfarrkirche geweiht. Sie erstrahlt nach der …
St. Laurentius erstrahlt nach Sanierung wieder
Schlägerei am Rosenweg
Eine wüste Schlägerei hat sich am Freitagnachmittag am Rosenweg auf offener Straße ereignet. Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung.
Schlägerei am Rosenweg
Unfallflucht: Nummernschild vergessen 
Münsing - Reichlich ungeschickt hat sich ein Bernrieder (74) in der Nacht auf Sonntag auf der Autobahn angestellt. Nach der Kollision mit einer Leitplanke trat er die …
Unfallflucht: Nummernschild vergessen 

Kommentare