+
Die Wolfratshauser Polizei ermittelt gegen Unbekannt.

Polizei ermittelt gegen Unbekannt

Nichts für schwache Nerven: Ickinger macht gruseligen Fund

  • schließen

Ein Ickinger (51) stieß am Sonntagmorgen beim Spaziergang auf illegal entsorgte Schlachtabfälle. Die Wolfratshauser Polizei ermittelt.

Wolfratshausen – Ein 51 Jahre alter Ickinger machte am Sonntagmorgen gegen 10.15 Uhr einen gruseligen Fund: In einer kleinen Parkbucht an der B11 im Bereich der Serpentinen in Richtung Icking (Wolfratshauser Berg) stieß der Spaziergänger laut Polizei auf Schlachtabfälle. „Der Kopf eines Schafes und der Darm kullerten sogar über den bewaldeten Hang zu einem kleineren Fußweg hinunter, der nach Dorfen führt“, berichtet Hauptkommissar Steffen Frühauf. An der Parkbucht selbst fand eine Streife neben einem weiteren Schafkopf auch Beine und Innereien. Wer für die illegale Ablagerung der Schlachtabfälle verantwortlich ist, ist laut Frühauf bislang nicht bekannt. Die Polizei ermittelt gegen Unbekannt.  cce

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Faszinierend, wie viel man bewirken kann“: Jugendhaus La Vida hat neuen Chef
Neuer Chef im Jugendhaus La Vida: Max Aichbichler übernimmt die Leitung von Verena Kümmel. Besonders eine Sache ist ihm bei den jugendlichen Besuchern wichtig. 
„Faszinierend, wie viel man bewirken kann“: Jugendhaus La Vida hat neuen Chef
ESC-Gegner Schweinfurt hat aufgerüstet
Fünf Mann vom abgemeldeten EC Bad Kissingen verstärken den Sonntags-Gegner der Geretsrieder River Rats.  Trainer Sebastian Wanner fordert Laufbereitschaft und …
ESC-Gegner Schweinfurt hat aufgerüstet
Architekt verspricht: Mauer wird „kein Schandfleck für Wolfratshausen“
Der geplante Mauerbau der Maro-Genossenschaft polarisiert. Bei einem Info-Abend gelang es Projektleiter und Architekt, die Wogen zu glätten. Das letzte Wort hat der …
Architekt verspricht: Mauer wird „kein Schandfleck für Wolfratshausen“
Eine Brücke in den Iran: Lehrer-Ehepaar will Hilfsprojekt aufbauen und sucht Unterstützer
Leila Zouri und ihr Mann Hamid haben sich im Iran für ihre Mitmenschen eingesetzt, denen es schlecht geht. Nun wollen sie von Deutschland aus eine „Brücke in den Iran“ …
Eine Brücke in den Iran: Lehrer-Ehepaar will Hilfsprojekt aufbauen und sucht Unterstützer

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion