+
Die Wolfratshauser Polizei ermittelt gegen Unbekannt.

Polizei ermittelt gegen Unbekannt

Nichts für schwache Nerven: Ickinger macht gruseligen Fund

  • schließen

Ein Ickinger (51) stieß am Sonntagmorgen beim Spaziergang auf illegal entsorgte Schlachtabfälle. Die Wolfratshauser Polizei ermittelt.

Wolfratshausen – Ein 51 Jahre alter Ickinger machte am Sonntagmorgen gegen 10.15 Uhr einen gruseligen Fund: In einer kleinen Parkbucht an der B11 im Bereich der Serpentinen in Richtung Icking (Wolfratshauser Berg) stieß der Spaziergänger laut Polizei auf Schlachtabfälle. „Der Kopf eines Schafes und der Darm kullerten sogar über den bewaldeten Hang zu einem kleineren Fußweg hinunter, der nach Dorfen führt“, berichtet Hauptkommissar Steffen Frühauf. An der Parkbucht selbst fand eine Streife neben einem weiteren Schafkopf auch Beine und Innereien. Wer für die illegale Ablagerung der Schlachtabfälle verantwortlich ist, ist laut Frühauf bislang nicht bekannt. Die Polizei ermittelt gegen Unbekannt.  cce

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seniorenwohnstift in Ambach rückt näher
In Ambach rückt der Seniorenwohnstift ein Stückchen näher: Der Münsinger Gemeinderat macht den Weg frei für das Bebauungsplanverfahren. 
Seniorenwohnstift in Ambach rückt näher
„Wellenbrecher“: Wolfratshauser SPD wehrt sich gegen Vorwürfe
Seit Dienstagnacht läuft eine weitere Spendenaktion zur Rettung der Surfwelle. „Es ist ein Rennen gegen die Zeit, aber ans Aufgeben denkt niemand“, betonen Katharina …
„Wellenbrecher“: Wolfratshauser SPD wehrt sich gegen Vorwürfe
Wir suchen die Babys des Jahres
Sind Sie in diesem Jahr Eltern geworden? Das möchten wir sehen: Der Isar-Loisachbote/Geretsrieder Merkur und merkur.de suchen die Babys des Jahres 2019.
Wir suchen die Babys des Jahres
Kommunalwahl 2020: Verstärkung für Angelika Kassner von der SPD
Die SPD Egling stellt ihre Kandidatenliste für den Gemeinderat auf. Angelika Kassner führt die Liste an. 
Kommunalwahl 2020: Verstärkung für Angelika Kassner von der SPD

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion