+
Strapazierte mit Parodien und witzigen Liedern das Zwerchfell seines Publikums: Chris Boettcher an seinem „Kuhboard“ in der Wolfratshauser Loisachhalle.

Chris Boettcher in der Loisachhalle

Ohrensausen in Wolfratshausen

Wolfratshausen – Comedian Chris Boettcher setzt in der vollbesetzten Loisachhalle auf bewährte Parodien.

Seinen bereits vor sieben Jahren veröffentlichten Oktoberfesthit „10 Meter geh‘“ hob sich Chris Boettcher am Samstagabend in der Loisachhalle bis zur letzten Zugabe auf. Davor zündete der vor allem durch seine Parodien im Radioprogramm des Senders Bayern 3 bekannt gewordene Entertainer ein Gagfeuerwerk, das dem Motto „Schluss mit frustig“ voll gerecht wurde. 

Viele der rund 400 Besucher hatten sich die Lieder und Verballhornungen bekannter Persönlichkeiten wie Peter Maffay, Lothar Matthäus, Howard Carpendale und Udo Lindenberg vor dem Auftritt noch einmal auf der Internetseite „YouTube“ angesehen. Das Live-Erlebnis können diese Videofilmchen jedoch nicht ersetzen. Dabei verzichtete Boettcher bei seinem Gastspiel fast vollständig auf aufwändige Requisiten oder Verkleidungen. Auf der Bühne stand zunächst nur sein „Kuhboard“ – ein mit Tierfell überzogenes Tasteninstrument. Die Lieder, die er darauf spielte, dauerten oft nicht einmal eine Minute, verfehlten aber ihre Wirkung nicht. Der ehemalige FC-Bayern-Präsident Uli Hoeneß, der demnächst aus dem Gefängnis entlassen wird, bekam als erster sein Fett ab. Ihm widmete Boettcher den auf Deutsch übersetzten Eros-Ramazotti-Hit „Aktienspekulazione“. 

Es folgten Abrechnungen mit Herbert Grönemeyer und Conchita Wurst sowie unzählige Angela-Merkel-Parodien. Die ohnehin schon angeschlagene Bundeskanzlerin ausgiebig durch den Kakao zu ziehen, gehört zum Standardrepertoire vieler Comedians und scheint ein Garant für sichere Lacher zu sein. Dass Boettcher dabei mit seinen Händen oft die typische Merkel-Raute formte, wirkte wenig überraschend. Die CDU-Politikerin als „Topmodel von MeckPomm“ zu bezeichnen, ist aber nicht besonders lustig und obendrein noch falsch. Denn die in Hamburg geborenen Merkel wuchs im heutigen Bundesland Brandenburg auf. Auch die Idee, arabischen Flüchtlingen mithilfe der „Sendung mit der Maus“ Benimmregeln im Umgang mit deutschen Frauen zu vermitteln, könnte Boettcher leicht als deutsche Arroganz ausgelegt werden. 

Erfrischender wirkten da die Dialoge zwischen den ehemaligen Fußballnationalspielern Oliver Kahn, Lothar Matthäus und Bundestrainer Jogi Löw, die sich im Männerklo der Allianz Arena unter anderem über die gekaufte Fußball-WM 2006 oder Affären mit jungen Frauen unterhalten. Dass Matthäus seine Freundinnen bald zur Einschulung begleiten muss, bleibt aber (noch) unvorstellbar. Im zweiten Programmteil setzte der Comedian dann noch mehr auf die Interaktion mit dem Publikum. Besonders gut gelang ihm das im Gstanzlreigen „Bockfotzngsicht“, bei dem die Zuschauer durch lautes Klatschen das Geräusch einer Watschn imitieren durften. 

Aber was ist nun eigentlich das Erfolgsgeheimnis des 51-Jährigen? „Er hat das Talent, Dinge auf den Punkt zu bringen, ohne eindeutig Stellung zu beziehen.“, schwärmte eine Besucherin aus der Nachbarstadt Geretsried. So fühlten sich am Samstagabend alle Alters- und Bevölkerungsgruppen angesprochen. Und auch Boettchers Wolfratshausen-Reim dürfte vielen Einheimischen gefallen haben: „Wo bekommst du vor Begeisterung Ohrensausen: In Wolfratshausen!“

Peter Herrmann

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geschichte zum Anfassen
Wolfratshausen - Simon Kalleder (33) ist der neue Archivar der Stadt Wolfratshausen. Er freut sich, die vielen Relikte der lokalen Geschichte betreuen zu dürfen. 
Geschichte zum Anfassen
Vollsperrung in Obermühltal
Dietramszell - Ab Dienstag, 28. März, wird die Ortsdurchfahrt Obermühltal für den Verkehr komplett gesperrt sein. Die Gemeinde und das Staatliche Bauamt Weilheim …
Vollsperrung in Obermühltal
Kreisverkehr wird nicht begrünt
Icking - Dem SPD-Ortsverband ist der Kreisverkehr an der B 11 zu kahl. Er wollte ihn, gemeinsam mit Kindern von "Plant for the Planet",  begrünen. Doch das hat der …
Kreisverkehr wird nicht begrünt
Ein Kontrapunkt zur Starkbierzeit
Wolfratshausen - Die Stadtkapelle Wolfratshausen setzte bei ihrem Jubiläumskonzert in St. Andreas eher auf die leisen Töne - und fand damit denkbar großen Anklang. 
Ein Kontrapunkt zur Starkbierzeit

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare