+
Der neue Kreisvorstand von „Die Partei“: (v. li.) Vorsitzender Christian Lutz, Schatzmeisterin Lisa Virchow und Vize-Vorsitzender Klaus Krämer.

Europawahl

Die Partei: Satire für Europa

  • VonPeter Borchers
    schließen

Die Partei macht mobil für die Europawahl. Der Ickinger Christian Lutz bleibt Kreisvorsitzender.

Bad Tölz-Wolfratshausen – Der Kreisverband der Gruppierung Die Partei formiert sich für den anstehenden Europawahlkampf. Bei den Vorstandswahlen bestätigten die Mitglieder jüngst den Ickinger Christian Lutz als Vorsitzenden. Ihm zur Seite steht wie bisher der Tölzer Klaus Krämer. Lisa Virchow aus Bichl wurde zur neuen „Schatzmeisterin“ gewählt. „Mit dem neu gewählten Vorstand können wir jetzt zum Europawahlkampf durchstarten. Unsere Zulassung und damit die anstehende Machtergreifung liegen in greifbarer Nähe, die nötigen Unterstützerunterschriften sind mittlerweile so gut wie vollzählig vorhanden“, schreibt Lutz in einer Mitteilung.

Zum Hintergrund: Die Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative, wie der Zusammenschluss vollständig heißt, war 2004 von Redakteuren des Satire-Magazins Titanic gegründet worden. Bundesvorsitzender ist der Journalist und Satiriker Martin Sonneborn. Er vertritt die Kleinpartei auch im Europaparlament. Im Programm des Kreisverbands finden sich Punkte wie die „Entschleunigung für Wolfratshausen – Ja zur Schranke“, „Leonhardi in Bad Tölz nur noch samstags“ und der „Transrapid für Geretsried“.

In den vergangenen zwei Jahren hatte Die Partei die Zulassung zu den Bundestags- Landtags- und Bezirkswahlen erhalten. Der Kreisverband organisierte Stammtische, Aufstellungsversammlungen sowie eine Besucherreise zum Europaparlament. Kreischef Lutz lobt das Engagement der Mitglieder, die ihn jederzeit unterstützt hätten. Neue Mitglieder und Interessierte seien gerne gesehen und könnten über die Website www.die-partei-toelwor.de Kontakt aufnehmen.

Seit Kurzem sitzt der Ickinger auch im Landesvorstand. Dort fungiert er die nächsten zwei Jahre als Schatzmeister. Lutz: „Endlich bin ich in eine Position gelangt, die es mir ermöglicht zu verstehen, wie man Geldkoffer mit 100 000 Mark in undurchsichtigen Parteienkonstrukten verschwinden lassen kann.“

peb

Lesen Sie auch: Kreis-CSU fordert: Vereint gegen den Nationalismus

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare