+
In der Loisachhalle will die "Tokyo Opera Association" auftreten. Damit dies nicht vor leeren Rängen geschieht, gibt es jetzt einen Rettungsversuch. 

Partnerschaftsverein will Zeichen für Freundschaft setzen

Rettungsversuch für Japanische Oper

  • schließen

Wolfratshausen - Schuldzuweisungen helfen nicht weiter. Sagt Dietlind Diepen zu den Verwirrungen um die Japanische Oper in der Loisachhalle. Die Vorsitzende des Iruma-Partnerschaftsvereins versucht mit einem Appell an die Bevölkerung die Aufführung zu retten - als Zeichen für die deutsch-japanische Freundschaft.

Die Vermarktungsstrategie für die Aufführung der „Tokyo Opera Association“ in der Loisachhalle „ist aus welchen Gründen auch immer bisher ziemlich unprofessionell abgelaufen“. Das stellt Dietlind Diepen, Vorsitzende des Vereins zur Förderung der Partnerschaft zwischen Iruma und Wolfratshausen, in einer Pressemitteilung fest. Die Stadt und der Partnerschaftsverein seien zu spät beziehungsweise gar nicht informiert worden. „Schuldzuweisungen über das Wieso und Warum helfen den eigens für diesen Tag anreisenden Künstlern – darunter einige aus unserer Schwesterstadt Iruma – nichts.“ Stattdessen appelliert Diepen an die Bevölkerung: „Besuchen Sie mit Ihrer Familie, Freunden und Bekannten die Oper ,Stadt im Himmel‘. Setzen Sie mit Ihrem Besuch ein Zeichen für die lebendige Freundschaft zwischen Iruma und Wolfratshausen, die im nächsten Jahr 30-jähriges Bestehen feiert.“

Detaillierte Informationen zu der Veranstaltung am kommenden Sonntag würden dem Partnerschaftsverein nicht vorliegen. Erst vor wenigen Tagen habe den Verein eine Botschaft des ehemaligen Bürgermeisters von Iruma, Hiroshi Kinoshita, erreicht. Ein Auszug aus dem Schreiben: „Mir geht es gut, ich hoffe, dass es Ihnen auch gut geht. Am 11. Juni war ich in Iruma in einer japanische Oper. Das war sehr gut. Ich habe gehört, dass diese Veranstaltung am 31. Juli in Ihrer Stadt aufgeführt wird. Der Manager hat mich gebeten, dass ich dafür eine Empfehlung schreiben soll. Dem komme ich auf privater Ebene gerne nach. Wenn Sie Zeit und Lust haben, besuchen Sie bitte mit Ihrer Familie, Freunden und Bekannte die Veranstaltung! Ich danke Ihnen und wünsche ihnen alles Gute und Gesundheit!“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Tut mir leid“: Darum gibt‘s für den Wolfratshauser Skatepark kein Licht
Für den Skatepark an der B11 in Wolfratshausen gibt‘s keine Beleuchtungsanlage. Die Grünen können das nicht nachvollziehen.
„Tut mir leid“: Darum gibt‘s für den Wolfratshauser Skatepark kein Licht
Braucht es eine Surfwelle in Wolfratshausen? Was ist Ihre Meinung? Hier stimmen Sie ab
Am Dienstag stimmt der Wolfratshauser Stadtrat endgültig über das Surfwellen-Projekt in Weidach ab. In einer nichtöffentlichen Sondersitzung wurde bereits darüber …
Braucht es eine Surfwelle in Wolfratshausen? Was ist Ihre Meinung? Hier stimmen Sie ab
„Frauen im Fußball sind härter im Nehmen“
Fußball-WM ist nicht gleich Fußball-WM: Nach wie vor gibt es Unterschiede in der öffentlichen Wahrnehmung, ob denn nun die Männer oder die Frauen spielen. Die …
„Frauen im Fußball sind härter im Nehmen“
Flößerverein wird zehn Jahre alt. Das ist sein Geburtstagsgeschenk
In den Räumen der Sparkasse ist eine Ausstellung anlässlich des zehnten Geburtstags des Flößervereins zu sehen.
Flößerverein wird zehn Jahre alt. Das ist sein Geburtstagsgeschenk

Kommentare