Unser Team „Wert-Papier“: Frederik Lang, Patrick Staar, Sebastian Dorn und Doris Schmid (v. li.).

Team des Isar-Loisachboten beim "Planspiel Börse"

Darum müssen sich Broker vor unserem Team fürchten

  • schließen

Wolfratshausen - Das Team "Wert-Papier" unserer Zeitung nimmt am Planspiel Börse teil. Wir halten Sie auf dem Laufenden, wie sich unser Depot entwickelt.

Stellen Sie sich vor, Sie bekommen 50.000 Euro geschenkt. Was darf’s dann sein? Der neue BMW X 4, eine Weltreise oder doch lieber ein neues Badezimmer mit Marmorfliesen? Unsere Zeitung hat seit Mittwoch tatsächlich so einen Haufen Geld zur Verfügung. In konkrete Träume investieren wir aber nicht. Nein, wir stellen in den kommenden zwei Monaten lieber die Börsenplätze dieser Welt auf den Kopf: Wir zocken!

Zugegeben, die Sache hat einen Haken. Die 50.000 Euro gibt’s nicht wirklich, sondern bloß auf dem Papier. Unsere Redaktion beteiligt sich beim Planspiel Börse der Sparkassen. Bis Mitte Dezember können wir das fiktive Kapital in Aktien anlegen und das Geld mehren – zumindest, sofern alles nach unseren Prognosen läuft. Das Planspiel ist eigentlich für Schüler und Studenten gedacht (wir berichteten), es gibt aber auch eine Journalistenwertung. Zu gewinnen gibt’s nix für uns – außer neuen Erfahrungen, versteht sich. Die besten Schülergruppen im Landkreis gewinnen dagegen bis zu 350 (echte) Euro.

Wir mischen als Team „Wert-Papier“ mit und haben in der Mittagspause schon mal die Börsenkurse analysiert. Bekleidung, Energie oder doch lieber Chemie? Es hat ein bisschen gedauert, bis wir aus den 175 verfügbaren Wertpapieren drei Favoriten ausgewählt haben (Pssst, bitte nicht weitersagen!): den Roboterhersteller Kuka aus Augsburg, Wacker Chemie aus München und den italienischen Medienkonzern Mediaset von Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi. Broker, nehmt Euch in Acht: Jetzt geht’s rund!

Wir halten Sie in der Zeitung und auf unseren Facebook-Seiten auf dem Laufenden, ob wir den richtigen Riecher haben, wie sich unser Depot entwickelt und wann es zum ersten Panikverkauf gekommen ist. Im Gegenzug sind wir auf Ihre Hilfe angewiesen: Drücken Sie uns bitte fest die Daumen, denn wir haben von Aktienkäufen bislang keine Ahnung. Und rufen Sie uns an, wenn Sie mal wieder beim Joggen im Geretsrieder Stadtwald eine unglaubliche Erfindung vorgestellt bekommen oder beim Spazierengehen in Wolfratshausen Gerüchte einer spektakulären Firmenübernahme aufschnappen. Wir teilen auch. Börsianer-Ehrenwort.

dor

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wolfratshauser Institution führt Kiosk am S-Bahnhof seit 29 Jahren
Annelies Gall führt den Kiosk am Wolfratshauser S-Bahnhof seit 29 Jahren. In dieser Zeit hat die 66-Jährige aus Egling viel erlebt.
Wolfratshauser Institution führt Kiosk am S-Bahnhof seit 29 Jahren
Ein Baum war nicht zu retten
Sehr verärgert war Arnold Schmidt, als er vor Kurzem am Karl-Lederer-Platz Folgendes beobachtete: Eine Gleditschie, mindestens 20 Jahre alt, wurde entwurzelt und in die …
Ein Baum war nicht zu retten
Geretsrieder Rapper arbeiten an erstem Album
Die Rapper „Drastic“ und „Epo One“ aus Geretsried arbeiten derzeit an ihrem ersten eigenen Hip-Hop-Album. Einen beachtlichen Erfolg kann das junge Label bereits …
Geretsrieder Rapper arbeiten an erstem Album
Exhibitionist in den Isarauen
Ein Exhibitionist hat am Dienstag in den Isarauen bei Geretsried sein Unwesen getrieben. Die Polizei bittet um Hinweise.
Exhibitionist in den Isarauen

Kommentare