+
Symbolbild

Betrug am Telefon

Polizei warnt vor Enkeltrick

Am Telefon ist Misstrauen gefragt: Die Polizei warnt vor Betrügern. Im Landkreis gehen vermehrt entsprechende Meldungen ein.

Bad Tölz-Wolfratshausen - Es ist ein alter Trick, dem aber immer wieder Senioren zum Opfer fallen: Im Polizeipräsidium Oberbayern Süd gehen wieder vermehrt Meldungen über versuchte Enkeltrickbetrügereien ein – vor allem auch aus dem Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen. „Ältere Menschen wurden angerufen, die Gespräche begannen sinngemäß mit: ,Hallo Oma, rate mal wer dran ist…‘“, schildert Polizeisprecher Andreas Guske. „In der Regel reagieren ältere Menschen dann und nennen Namen von Enkeln, Nichten oder Neffen, und das Gegenüber gibt sich darauf als diese Person aus. Eine Notlage wird fingiert und Geld ergaunert.“ 

Die Polizei bittet eindringlich darum, misstrauisch zu sein, wenn sich Personen am Telefon als Verwandte oder Bekannte ausgeben, „die Sie als solche nicht erkennen“. Es sollten keine Details zu familiären oder finanziellen Verhältnissen preisgegeben werden. Nach einem Anruf mit finanziellen Forderungen sollte bei Familienangehörigen Rücksprache gehalten werden. Und besonders wichtig: „Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen.“ Die Polizei rät dazu, die Notrufnummer 110 zu wählen, wenn einem ein Anruf verdächtig vorkommt. red

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hochtouren-Spezialist: „Ich würde nie ein Risiko eingehen“
Alois Graf wohnt in Münsing, ist Landwirt - und Hochtouren-Spezialist. Im Interview spricht er von Planung, Gefahren und seiner Frau.
Hochtouren-Spezialist: „Ich würde nie ein Risiko eingehen“
Tour auf den Piz Bernina: „Schöner geht’s nicht mehr“
Bergsteiger Alois Graf berichtet über seine Tour auf den Piz Bernina und weitere 4000er in den Schweizer Alpen. Das Interesse an seinem Abenteuer war groß.
Tour auf den Piz Bernina: „Schöner geht’s nicht mehr“
„Gummigeschosse sind eine tödliche Waffe“
Ein Geretsrieder hat illegale Schreckschusspistole im Internet gekauft. Nun muss er 4050 Euro Geldstrafe zahlen.
„Gummigeschosse sind eine tödliche Waffe“
Wasserrohrbruch: Untermarkt überschwemmt - Haushalte ohne Trinkwasser
Infolge eines Wasserrohrbruchs wurde in Wolfratshausen der Untermarkt überschwemmt. In zahlreichen Haushalten lief dagegen nichts mehr. Die Arbeiten dauern an.
Wasserrohrbruch: Untermarkt überschwemmt - Haushalte ohne Trinkwasser

Kommentare