+
Neue Heimat – neue Sprache: Medien, die Andrea Poloczek und ihre MItarbeiter in dieses Regal einsortieren, richten sich speziell an Asylbewerber.

Kinderbücher gehen am besten

Positive Bilanz der Wolfratshauser Stadtbücherei

  • schließen

Wolfratshausen - 2014 war gut, 2015 war noch besser: Büchereileiterin Andrea Poloczek hat den Jahresbericht der Stadtbücherei Wolfratshausen vorgelegt.

Zum Einstieg in diesen Artikel zwei Aussagen von Andrea Poloczek: „Bundesweit sind die Ausleihen 2015 zurückgegangen. Nicht in Wolfratshausen.“ Und: „Ich habe nicht gedacht, dass wir 2014 noch toppen können. Aber 2015 ist supergut gelaufen.“ Die Büchereileiterin trug vor kurzem im Ausschuss für Kultur, Jugend, Soziales und Sport ihren Jahresbericht vor. Und der konnte sich sehen lassen.

Das Jahr 2015 in Zahlen

Im Jahr 2015 ist sowohl die Zahl der Besucher als auch die der Ausleihen erneut gestiegen. Erstere liegt bei knappen 55 000. Zum Vergleich: 2010 waren es rund 10 000 weniger. Zwar gab es in der Hauptstelle am Hammerschmiedweg sowie in der Waldramer Zweigstelle über die Jahre immer mal wieder leichte Schwankungen. Am Zuwachs an sich ändert das nichts. Ähnlich sieht es bei den Ausleihen aus. Diese kratzten im vergangenen Jahr an der 120 000er-Marke. Vor sechs Jahren waren es noch nicht einmal 100 000.

Mit Abstand am häufigsten ausgeliehen werden Kinderbücher, gefolgt von CDs/Hörbüchern und Romanen. Auf den weiteren Plätzen folgen Filme, Zeitschriften, Sachbücher und virtuelle Medien. Die kleinsten Segmente sind Spiele und digitale Medien. 286 Leser nutzen zudem den Ausleihverbund Leo-Sued. Diesem Netzwerk gehören aktuell 47 Büchereien an. Wer sich anmeldet, kann an 365 Tagen im Jahr und 24 Stunden am Tag unter rund 27 000 Medien auswählen.

Neben dem Bücherverleih gibt es viele Aktionen

Im Jahr 2015 haben die 21 Mitarbeiter neben den üblichen Öffnungszeiten jede Menge Veranstaltungen organisiert. Unter anderem waren sie bei den Kinderkulturtagen sehr aktiv, waren beim Ferienpass dabei und haben Aktionen mit den Kräuterpädagoginnen durchgeführt. Das „Guck mal...Familienkino“, das regelmäßig verfilmte Kinderliteratur zeigt, ist ebenso seit Jahren fester Bestandteil des Büchereiprogramms wie diverse Büchermärkte sowie der Adventsmarkt in Waldram. Gut an kamen Poloczek zufolge auch Autorenlesungen für alle Altersgruppen sowie die literarische Weinlesereise für Erwachsene.

Im Rahmen der Leseförderung haben die Mitarbeiter Vorträge in Kindergärten und Schulen gehalten sowie Schulklassen besucht und Lesewettbewerbe durchgeführt. In diesen Bereich fällt auch das Projekt „Internationales Vorlesen“. In regelmäßigen Abständen lesen Erwachsene Geschichten auf Englisch und Spanisch vor. Bald sollen Französisch und Türkisch dazukommen.

Richtig gut läuft das Projekt "Neue Heimat"

Richtig gut, betont Poloczek, läuft das Projekt „Neue Heimat – neue Sprache“, das sich speziell an Asylbewerber richtet. 160 Titel in allen möglichen Sprachen stehen hier im Regal. Wörter und Heimatkundebücher, Wissens-CDs und Gesellschaftsspiele zählen zum Fundus. Außerdem gibt es vorgedruckte Briefe für Eltern von Schulkindern oder Unterrichtsmaterialien für Lehrer, die Asylbewerber unterrichten. Das Angebot gibt es seit 2014 und wird gut angenommen.

Politiker aller Fraktionen lobten Andrea Poloczek und ihr Team für die geleistete Arbeit. Die letzten Zeilen gehören daher noch einmal der Büchereileiterin: „Es heißt immer: ,Die Kinder lesen nicht mehr.‘ Bei uns tun sie das.“

fla

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sparen mit dem Geretsrieder Familienpass: So einfach geht‘s
Auch dieses Jahr kann sich wieder jede Geretsrieder Familie mit mindestens einem Kind unter 18 Jahren einen Familienpass beim Einwohnermeldeamt ausstellen lassen.
Sparen mit dem Geretsrieder Familienpass: So einfach geht‘s
Eine Wolfratshauserin in Haiti
Drei Jahre lebte und arbeitete die Kinderkrankenschwester und Missionarin Susanne Fassl im Auftrag der evangelischen Gemeinde auf Haiti. Die Insel ist von …
Eine Wolfratshauserin in Haiti
Trotz Sichtschutzwand: So oft hat es in einem Jahr gekracht
Eine Bretterwand an der Tattenkofener Brücke soll Autofahrer dazu bringen, vorsichtiger abzubiegen. Aber: Sie verfehlt ihren Zweck. Seit einem Jahr steht sie, und es hat …
Trotz Sichtschutzwand: So oft hat es in einem Jahr gekracht
Doppeltes Pech für Geretsriederin
Es gibt Tage, da ist einfach der Wurm drin. So einen Tag hat kürzlich eine Geretsriederin (56) erlebt. Erst wurden ihr die Nummernschilder vom Auto und dann auch noch …
Doppeltes Pech für Geretsriederin

Kommentare