Das sind die Preisträger

Spektakuläre Show bei der Sportlergala in Wolfratshausen

Wolfratshausen - Gut 300 Zuschauer erlebten die abwechslungsreiche Show bei der Sportlergala 2015 in der Loisachhalle in Wolfratshausen mit. Die Preisträger freuten sich auf der Bühne.

Bilder von der Wolfratshauser Sportlergala 2015

Keine Zeit, um durchzuschnaufen: Ein Höhepunkt jagte am Freitagabend bei der mittlerweile fünften Auflage der Wolfratshauser Sportlergala in der Loisachhalle den nächsten. Neben den Ehrungen in insgesamt zwölf Kategorien genossen die gut 300 Galagäste Musik des „Stiller Jazz Trio“, spektakuläre Akrobatikvorführungen der „Dunking Devils“ sowie eine Performance des Waldramers Dominik Halamek und seinem Team.

Zwischen den festlich gedeckten Tischen war in der Mitte des Loisachhallensaals eine Fläche freigehalten worden. Den Platz benötigten die „Dunking Devils“, um im Rahmen ihrer professionellen Showeinlagen mit Tempo auf Trampoline zu springen, akrobatisch durch die Luft zu wirbeln und schließlich die (brennenden) Bälle in einem Basketballkorb zu versenken. Ein Sportler schaffte sogar das Kunststück, seinen drahtigen Körper durch das enge Korbgeflecht zu bugsieren. Seit über zehn Jahren reisen die Basketball-Teufel mit ihrem Showprogramm um die ganze Welt. Dass sie für ihre atemberaubenden Kunststücke auch in der internationalen Flößerstadt begeisterten Applaus ernteten, verwunderte da kaum.

36 Sportvereine mit rund 4200 Mitgliedern

Bürgermeister Klaus Heilinglechner betonte in einer Begrüßung die Bedeutung des Sports in einer Stadt mit 36 Sportvereinen, denen rund 4200 Mitglieder angehören. „Das kann sich sehen lassen“, so der Ratshauschef. Die Vorschläge für die zu ehrenden Sportler reichten wie immer die Vereine ein. Bei der anschließenden Wahl in ausgewählten Kategorien gaben weit mehr als 1000 Wolfratshauser ihre Stimmzettel ab. „Ich hoffe, am Sonntag kommen genauso viel an die Wahlurne“, scherzte Heilinglechner mit Blick auf den Bürgerentscheid zum Bürgerladen am gestrigen Sonntag. Gemeinsam mit den Moderatoren der Sportlergala, Benedikt Brustmann (Sportreferent des Stadtrates) und Carl-Christian Eick (Redaktionsleiter des Isar-Loisachboten/Geretsrieder Merkur), führte der Bürgermeister anschließend durchs Programm und verlieh die Auszeichnungen in den einzelnen Kategorien.

Einigen war der Trubel peinlich. Auf die Bühne gingen sie trotzdem

Dabei war einigen Preisträgern der Trubel um ihre Person sichtlich peinlich. So weigerte sich Babette Eisenmann – gute Seele und Spielerbetreuerin der Bayernliga-Fußballer des BCF Wolfratshausen – zunächst, auf die Bühne zu kommen: „Na, da geh i ned nauf.“ Schließlich ließ sich die Grande Dame des Farcheter Fußballs doch überreden und nahm bescheiden die Auszeichnung entgegen.

Einigen Preisträgern war es am Freitag leider nicht möglich, persönlich an der Ehrung teilzunehmen. So ließ die Turnerin Julia Viertel (TSV Wolfratshausen), die erstmals als Sportlerin des Jahres ausgezeichnet wurde, per Video-Botschaft aus Neuseeland grüßen. „Die Flugreise war ihr dann doch etwas zu weit“, zeigte Heilinglechner Verständnis. Auch Alfons Brade, der 1946 mit seinen Eltern aus Schlesien in die Loisachstadt gekommen war und sich dort bis heute auf vielfältige Weise für den TSV Wolfratshausen engagiert, musste aufgrund seines angeschlagenen Gesundheitszustands absagen. Still wurde es in der Loisachhalle, als der Trainer des Jahres auf die Bühne gebeten wurde. Denn DJK-Waldram-Judotrainer Bernhard Schicht hätte sich gewünscht, dass sein ehrgeizigster Schützling, Gerhard Noske, diesen einmaligen Abend miterleben kann. Doch der wohl begabteste Judoka mit Down-Syndrom starb einen Tag vor seiner Schwarzgürtel-Prüfung im Alter von nur 42 Jahren. „Ich habe acht Jahre mit ihm trainiert. Er war einer der liebenswürdigsten Menschen, die ich kennen gelernt habe“, sagte Schicht im Gespräch mit Moderator Eick.

Nach diesem ergreifenden Moment und weiteren Ehrungen durften sich die Besucher an einem üppigen Buffet stärken. Und einige Gäste nahmen sogar noch wertvolle Gewinne mit nach Hause, die acht Sponsoren gestiftet hatten. Dass ausgerechnet Kulturreferent Alfred Fraas Theaterkarten gewonnen hatte und der Langstreckenläufer Klaus Mannweiler ein Monats-Abo für ein Fitnessstudio erhielt, brachte das gut gelaunte Publikum am Ende der rund vierstündigen Gala noch einmal zum Lachen.

Die Ehrungen der Sportlergala 2015

Die Erste Herrenmannschaft des TC Wolfratshausen eröffnete am Freitagabend den Ehrungsreigen. Die Tenniscracks sicherten sich 2014 den Aufstieg in die Bayernliga – und feierten in der Loisachhalle den Titel „Männermannschaft des Jahres“ der Stadt Wolfratshausen euphorisch. Es folgte die weibliche Handball-D-Jugend der HSG Isar-Loisach, die sich nun „Jugendmannschaft des Jahres“ nennen darf. Die Juniorinnen stiegen in die Bezirksoberliga auf – und belegen aktuell Platz zwei der Tabelle. Mittelfristig soll die Reise laut dem Trainerduo Andrea Neumüller und Nadine Ankershoffen in die Landesliga gehen.

„Jugendmannschaft des Jahres Buben“ ist die Fußball-D-Jugend der JFG Wolfratshausen. Die Nachwuchskicker wurden 2014 Kreisligameister, verzichteten aber aufgrund eines zu kleinen Spielerkaders auf den Aufstieg in die Bezirksoberliga. Derzeit rangiert das Team laut Trainer Gerhard Thanner ungeschlagen auf Platz eins – nun heißt das Ziel: Aufstieg.

Den 60-Meter-Hürdenlauf bei den Kreismeisterschaften in Penzberg gewann der 14-Jährige Leonhard Wienhold (TSV Wolfratshausen). Grund genug, ihn als "Nachwuchssportler des Jahres" auszuzeichnen. Die „Nachwuchssportlerin des Jahres“, Sara Hauser (TSV Wolfratshausen), bewies ihre Schnelligkeit über eine Distanz von 2600 Metern.

Der „Trainer des Jahres“ kommt aus der Judo-Abteilung des DJK Waldram: Bernhard Schicht wurde vor allem für seine achtjährige Zusammenarbeit mit seinem Schützling, dem viel zu früh verstorbenen Gerhard Noske geehrt.

Fest in weiblicher Hand sind die Auszeichnungen für das „Sportliche Lebenswerk“, die am Freitag gleich drei Mal vergeben wurden – nämlich an Christine Quien (TSV Wolfratshausen), Traudl Pfitzer (DJK Waldram) und Ida Werner (FC Weidach). Einen im wahrsten Sinne des Wortes langen Atem bewies Ultraläufer Günter Marhold. Der Ausnahme-Leichtathlet des TSV Wolfratshausen stellte beim Sechs-Stunden-Lauf im mittelfränkischen Fürth im vergangenen Jahr mit 81 Kilometern den deutschen Jahresbestwert auf.

Ebenso wie Marhold erhielt auch Hochspringer Martin Wilhelm (DJK Waldram) eine Trophäe für „Besondere sportliche Leistungen“.

"Förderer des Sports" sind zwei Urgesteine des BCF beziehungsweise TSV Wolfratshausen: Babette Eisenmann und Alfons Brade.

Krönender Abschluss der Sportlergala war wie jedes Jahr die Bekanntgabe der Sportler des Jahres: Mit dem Marathonläufer Klaus Mannweiler und der Turnerin Julia Viertel heimste hier der TSV Wolfratshausen beide Titel ein. Viertel konnte ihren Preis nicht persönlich entgegennehmen – sie schickte einen Videogruß aus Neuseeland in die Flößerstadt.

von Peter Herrmann

Die Bilder der Sportlergala 2014 in Wolfratshausen

Sportlergala in Wolfratshausen 2011

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Keine Spur von Luxus“
Geretsried - Schüler und Lehrer des Geretsrieder Gymnasiums und der Realschule sowie Elternvertreter hatten am Montag die Gelegenheit, die Gemeinschaftsunterkunft an der …
„Keine Spur von Luxus“
Geschichte zum Anfassen
Wolfratshausen - Simon Kalleder (33) ist der neue Archivar der Stadt Wolfratshausen. Er freut sich, die vielen Relikte der lokalen Geschichte betreuen zu dürfen. 
Geschichte zum Anfassen
Vollsperrung in Obermühltal
Dietramszell - Ab Dienstag, 28. März, wird die Ortsdurchfahrt Obermühltal für den Verkehr komplett gesperrt sein. Die Gemeinde und das Staatliche Bauamt Weilheim …
Vollsperrung in Obermühltal
Kreisverkehr wird nicht begrünt
Icking - Dem SPD-Ortsverband ist der Kreisverkehr an der B 11 zu kahl. Er wollte ihn, gemeinsam mit Kindern von "Plant for the Planet",  begrünen. Doch das hat der …
Kreisverkehr wird nicht begrünt

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare