+
Kommt wieder weg: die neue Rechtsabbieger-Ampel an der Tapsi-Kreuzung.

Nach nur drei Wochen

Rechtsabbieger-Ampel an Tapsi-Kreuzung wird abmontiert

  • schließen

An der sogenannten Tapsi-Kreuzung staut es sich immer weiter. Nun gab es eine Gesprächsrunde, um dem Problem Herr zu werden. Die Lösung: Die neue Ampel muss wieder weg.

Wolfratshausen – Nur knapp drei Wochen hing die neu installierte Rechtsabbieger-Ampel an der sogenannten Tapsi-Kreuzung zwischen B 11 und Schießstättstraße (wir berichteten). Nun wird sie wieder abmontiert. Das ist das Ergebnis einer Gesprächsrunde aus Vertretern des Staatlichen Bauamts in Weilheim, der Stadtverwaltung und der Wolfratshauser Polizei. Ein Gutachter hatte ihnen am Montag die Erkenntnisse der jüngsten Verkehrsmessung präsentiert.

Es braucht zwei Rechtsabbieger-Streifen

„Die Auswertung hat ergeben, dass die Rechtsabbieger-Ampel nur dann funktioniert, wenn es zwei Rechtsabbieger-Streifen gibt“, sagt Uwe Fritsch, Leiter des Staatlichen Bauamts, auf Nachfrage. „Ansonsten wird es weiterhin zu massiven Rückstaus kommen.“ Deshalb plane die Stadt nun eine zweite Spur, die sich von der B 11 bis zur Margeritenstraße erstrecken soll. Bis dahin werde die Ampel zurückgebaut und in der Straßenmeisterei zwischengelagert.

Ampel wurde auf Grundlage falscher Zahlen programmiert

Außerdem ergab die neue Verkehrszählung, was der Gutachter des zuständigen Planungsbüros bereits befürchtet hatte: Die Grünphasen an der Tapsi-Kreuzung sind auf Grundlage falscher Zahlen programmiert worden. Der Fehler liegt aber an einer anderen Stelle. Seit der jüngsten Messung wurde nämlich eine weitere Ampel an der B 11 erneuert: die Anlage, die den Abbieger-Verkehr von der Bundesstraße auf den Autobahnzubringer zwischen den Einfahrten nach Waldram und Farchet regelt. „Als gemessen wurde, stand dort jedoch noch die alte Ampel“, sagt Fritsch. Seit der Erneuerung kommen – anders als angenommen – auf einen Schwung nicht nur mehr Rechtsabbieger an der Tapsi-Kreuzung an, sondern generell mehr Fahrzeuge.

Um den Verkehr zu entzerren, müssen nun die synchronisierten Anlagen an der sogenannten Roma-Kreuzung zwischen Schießstätt- und Margeritenstraße sowie die an der Tapsi-Kreuzung neu programmiert werden. „Die Autos, die von der Pfaffenrieder Straße kommen, kriegen eine längere Grünzeit, damit sie den Kreuzungsbereich schneller verlassen können“, sagt Fritsch.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bekifft am Steuer: Richter verurteilt Ickinger
Die Polizei erwischte einen Ickinger bekifft am Steuer seines Wagens. Der Amtsrichter verurteilte ihn nun zu regelmäßigen Drogenscreenings. 
Bekifft am Steuer: Richter verurteilt Ickinger
Verteidiger sind Mangelware
Die Geretsrieder River Rats treten die weite Fahrt zum EV Pegnitz ersatzgeschwächt an, wollen aber die negative Serie gegen den „Angstgegner“ beenden.
Verteidiger sind Mangelware
Lorenz-Areal: Geretsrieder Stadtrat plant Sondersitzung
Zwischen Banater Straße und Elbestraße sollen 750 neue Wohnungen entstehen. Die Planung zieht sich hin - nun soll das Projekt nochmal ausführlich im Stadtrat vorgestellt …
Lorenz-Areal: Geretsrieder Stadtrat plant Sondersitzung
Darum soll die städtebauliche Eigenart von Köngisdorf erhalten bleiben
Ortstypische Merkmale sollen in Königsdorf modern fortgeführt werden. Darin waren sich die Anwohner nach der Vorstellung des Entwurfs der neuen …
Darum soll die städtebauliche Eigenart von Köngisdorf erhalten bleiben

Kommentare