+
Swing, Latin, Rock und Funk: Die 21 Musiker der Linde Sound Machine aus Pullach sind ein eingeschworenes Team.

Festival D'Amato 2016

Reggae, Funk und Wortakrobatik

  • schließen

Wolfratshausen – Heuer gibt es die dritte Auflage des Festivals D’Amato: von 28. Juli bis 7. August. Wie schon in den Jahren zuvor wird das Festival im Zelt auf dem Parkplatz vor dem Schützenhaus stattfinden.

Mit bekannten Namen wie den Bananafishbones, Peter Spielbauer, Albert C. Humphrey, Wally Warning und der Linde Sound Machine will Veranstalter Michel Amato für ein abwechslungsreiches Programm sorgen. Eröffnet wird das Festival am 28. Juli mit Weiherer & Die Dobrindts. Der bisherige Solomusikant und Wahlmünchner aus Niederbayern hat sich Verstärkung geholt: Seit Herbst 2015 sind „Weiherer & die Dobrindts“ mit ihrer CD „Best Of Greatest Hits“ unterwegs. „Weiherer und die Dobrindts“ – ein Bezug zu einem aktuellen Politiker besteht hier keinesfalls rein zufällig – bieten eine Mischung aus urbayerischem Sprechgesang, kabarettistischen Moderationen und Musik, die das Publikum zum Mitsingen und Tanzen einlädt.

Peter Spielbauer, der Wortakrobat aus Icking, spielt sein neues Programm „Alles Bürste!“ am 29. Juli im Festivalzelt. Nach jahrzehntelangem Umherrirren ist es dem „Worttänzer und Objekttäter“ mit seiner finalen Erkenntnis „Alles ist eine Bürste?!“ gelungen, endlich Klarheit und Halt in unser flüchtiges Dasein zu blasen. Der Ickinger Kabarettist sieht „das Große Ganze, zweifelt zwar, ob das Große Ganze auch ihn sieht, gibt jedoch nie auf und sieht in der geschickten Verknüpfung von Umwegen den bequemen Teppich des intellektuellen Wohlbefindens“.

Caribbean-Reggae-Feeling kommt am 30. Juli an der Loisach auf. Wally Warning, unter anderem langjähriger Bühnenpartner von Wolfgang Ramadan, kommt mit seiner Roots Band nach Wolfratshausen. Einen Tag später, am 31. Juli, gibt es wieder einen „Bavaria Vista Club“. Diesmal sind die Mundart-Bands „A Daneem“, das „Wetsox Trio“, „Zweckinger“, „D’Housemusi“ und Regina Lindinger mit von der Partie. Swing, Soul, Funk und Groove: Der Lions Club Wolfratshausen-Geretsried lädt am 3. August zu einem Benefizkonzert mit der Linde Sound Machine und der Funk-Fabrik ein. Die legendären Bananafishbones (Sebastian und Peter Horn sowie Florian Rein) aus Tölz geben sich am 4. August ein Stelldichein beim D’Amato-Festival. Eine American-Rock-Night gibt es am 5. August. Angesagt haben sich „Sacco & Mancetti“ aus Regensburg sowie der Singer-/Songwriter Craig Gerber aus München. Italienisch-nostalgisch wird’s am 6. August mit der „Musica Ribelle“.

„American meets Bavaria“ heißt es zum Abschluss des Festivals am 7. August. Die Fans haben ihre helle Freude, wenn der Deutsch-Amerikaner auf der Bühne mit seinem verqueren Gemisch aus Deutsch, Englisch und Bayerisch vom Leder zieht; wenn er den „Talking Blues“ zelebriert wie kein Zweiter. Der Afro-Amerikaner aus Los Angeles ist aber nicht nur Gaudi-Bursch, er singt auch über Umweltschutz und Frieden. Nicht umsonst war er es, den der Münchner Oberbürgermeister Christian Ude bat, das Oktoberfest 2001 nach den Terroranschlägen vom 11. September besinnlich zu eröffnen. Beim D’Amato-Festival spielt er zusammen mit der Koitaboch-Musi.

Roswitha Diemer

Infos im Internet:

www.festival-damato.de.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sehnsuchtsort Münsing
„Sozialpolitik mal anders definiert“: Staatsministerin Ilse Aigner spricht nach ihrem Besuch im Rathaus im nur halb vollen Holzhauser Festzelt über CSU-Themen, die beim …
Sehnsuchtsort Münsing
Erik Machowski ist Feuerwehrler fürs Leben
Die Geretsrieder Feuerwehr hat einen neuen ersten Kommandanten. Erik Machowski (40) ist seit 1. Mai im Amt und wie geschaffen für den Posten – die Feuerwehr ist sein …
Erik Machowski ist Feuerwehrler fürs Leben
Rathauschef hält am Drei-Jahres-Rhythmus fest
Die nächste Johanni-Floßprozession findet wie geplant erst wieder 2020 statt, bestätigt Klaus Heilinglechner. Auch einer Ertüchtigung der Floßrutsche am Kastenmühlwehr …
Rathauschef hält am Drei-Jahres-Rhythmus fest
„Waldram wird im Verkehr ersticken“
Der Bund Naturschutz kritisiert die beschlossene Bebauung der so genannten Coop-Wiese in Waldram. Der Stadtteil, in dem rund 4500 Menschen leben, werde „im Verkehr …
„Waldram wird im Verkehr ersticken“

Kommentare