+
Geldautomat statt Bankschalter: Um Kosten zu sparen, rüsten die Regionalbanken einige Filialen zu Selbstbedienungscentern um. Die Berater betreuen ihre Kunden in anderen Geschäftsstellen weiter.

Überblick: Wo gibt es Veränderungen?

Regionalbanken dünnen Filialnetz aus

  • schließen

Bad Tölz-Wolfratshausen – Die Banken im Landkreis strukturieren ihre Filialnetze um. Manche Geschäftsstellen werden geschlossen, andere zu Selbstbedienungscentern umgerüstet. Das sorgt teilweise für Unmut.

Die Regionalbanken im Landkreis stehen derzeit vor zwei großen Herausforderungen: Erstens ist die Ertragslage seit einigen Jahren schwierig. Die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank drückt die Gewinnspannen beim Kreditgeschäft. Zeitgleich sorgen immer neue Vorschriften der Bankenaufsicht für steigende Kosten. Das trifft die regional verwurzelten Institute besonders hart. Zweitens ändert sich das Nutzungsverhalten der Kunden: Immer mehr alltägliche Geschäfte werden übers Internet abgewickelt, der Weg zum Berater ist nicht mehr so oft notwendig.

Um Kosten zu sparen, optimieren viele Banken derzeit ihr Filialnetz. Es kommt zu Schließungen oder Umwandlungen in Selbstbedienungscenter mit Automaten. Die Qualität der Beratung würde darunter nicht darunter leiden, betonen die Verantwortlichen.

Raiffeisenbank Isar-Loisachtal

Die Raiffeisenbank Isar-Loisachtal (Rileg) reduziert ab Oktober die Öffnungszeiten ihrer kleinen Geschäftsstellen in Waldram und Icking. Fortan gibt es ein so genanntes Filial-Tandem. Das hat Marketingleiter Andreas Pentenrieder am Dienstag unserer Zeitung bestätigt. Ein Team wird künftig beide Filialen betreuen – entweder jeweils halbtags oder tageweise. „Die Kunden bleiben nicht vereinsamt zurück“, sagt Pentenrieder. Bei den Beratern würde es keine Änderungen geben, Entlassungen seien kein Thema. Außerdem schließt die Genossenschaftsbank ihre renovierungsbedürftigen Filialen in Dingharting und Straßlach. Dafür soll eine Zweigstelle im neuen Straßlacher Gewerbegebiet entstehen. Vorgespräche mit der Gemeinde würden laufen.

Einen neuen Service bietet die Rileg ab Oktober in ihrem Verbreitungsgebiet an: Die Berater kommen nach Terminvereinbarung künftig zu Kunden nach Hause, die nicht mobil sind – aus Altersgründen, wegen kleiner Kinder oder einem gebrochenen Bein. Getestet wurde das Modell im Altenheim in Ebenhausen.

Raiffeisenbank Tölzer Land

Die Raiffeisenbank Tölzer Land schließt im Juli ihre Filialen in Deining und Lochen. Die Geschäftsstelle in der Jachenau wird auf Selbstbedienung (SB) umgestellt. In Deining ist die Empörung groß, dass sogar der Geldautomat verschwinden soll (siehe Kasten). In dem Ortsteil mit etwa 900 Einwohnern gibt es dann keine Möglichkeit mehr, Bargeld abzuheben. Laut Raiffeisen-Marketingchef Andreas Gams liegt die Nutzungszahl des Automaten aber „weit unter dem Durchschnitt“. Die Kosten fürs Geldauffüllen, die Sicherheit und die Sauberkeit, rund 17 000 Euro pro Jahr, seien wirtschaftlich nicht mehr darstellbar. Dafür biete die Bank ab August einen telefonischen Bargeld-Bestellservice an: In der Regel sollen die Kunden innerhalb von 24 Stunden kostenfrei Geld nach Hause geliefert bekommen.

VR Bank München Land

Keine Verschlankung des Netzes plant die VR Bank München Land. Laut Sprecher Peter Wein bleiben die 20 Geschäftsstellen erhalten, darunter zwei in Geretsried, eine in Münsing und eine in Wolfratshausen.

Sparkasse Bad Tölz-Wolfratshausen

Die Kreissparkasse hat seit 2015 fünf Zweigstellen umstrukturiert. Die Filiale in Gelting ist im November in ein SB-Center umgewandelt worden. Die Angestellten arbeiten seitdem in der Wolfratshauser Geschäftsstelle an der Sauerlacher Straße. Umgestellt wurde auch die Geschäftsstelle in Sachsenkam. Ebenfalls in SB-Filialen umgerüstet wurden die Banken am Flintcenter in Bad Tölz (seit Februar), in Bichl (seit April) und in Arzbach (seit August). Dafür investierte die Sparkasse laut Sprecher Willi Streicher rund 870 000 Euro in die Modernisierung der Geschäftsstelle in Wolfratshausen sowie an der Egerlandstraße in Geretsried. Zudem sei der Telefonservice ausgebaut worden. Im Juli werde das Online-Angebot komplett überarbeitet.

Privatbanken

Die Deutsche Bank schloss wie berichtet vor zwei Jahren ihre Filiale an der Egerlandstraße in Geretsried. Anfang 2016 baute sie dann ihren Geldautomaten ab. Kunden müssen seitdem nach Bad Tölz fahren. Im März 2015 zog sich die Santander-Filiale vom Neuen Platz in Geretsried zurück – und damit aus dem Landkreis. Die Hypo-Vereinsbank schloss im vorigen Jahr ihre Zweigstellen in Lenggries und Kochel.

dor

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

In der Höhe liegt die Kraft für den Giro
Radsport-Ass Claudia Lichtenberg bereitet sich in Südtirol auf die Italien-Rundfahrt vor.
In der Höhe liegt die Kraft für den Giro
Motorisierte Zeitreise
In ein Freilichtmuseum der Automobil- und Technikgeschichte verwandelte sich am Donnerstag die Wiese am Ortsausgang von Osterhofen. Zahlreiche Liebhaber alter Schätzchen …
Motorisierte Zeitreise
Verstärkung für die Defensiv-Abteilung
Die Personalplanung ist weit gediehen: Ein neuer Trainer wurde gefunden, und der Spielerkader der Geretsrieder River Rats ist gut gefüllt. Nun gibt es einen Rückkehrer …
Verstärkung für die Defensiv-Abteilung
Das Nashville von Oberbayern
Eine Woche lang ist in Holzhausen anlässlich des Bezirksmusikfests der Blasmusik gehuldigt worden. Am Mittwoch ist im Festzelt beim „Bavaria Vista Club“ richtig die Post …
Das Nashville von Oberbayern

Kommentare