Starkregen macht Autofahrern zu schaffen. (Symbolfoto)
+
Starkregen macht Autofahrern zu schaffen. (Symbolfoto)

Ein Mann leicht verletzt

Reihenweise Unfälle: Starkregen sorgt für Aquaplaning auf der A95

  • Susanne Weiss
    vonSusanne Weiss
    schließen

140 000 Euro Gesamtschaden sind am Dienstag bei Unfällen auf der A95 entstanden. Wegen Starkregen kam es zu Aquaplaning.

Bad Tölz-Wolfratshausen – Ein ein 29-jähriger aus dem Landkreis Dachau ist am Dienstag bei einem Unfall auf der A95 leicht verletzt worden. Dort hat es im Laufe des Nachmittags bis spät abends mehrfach gekracht. Sachschaden in Höhe von mindestens 140 000 Euro meldet die Verkehrspolizei Weilheim. Ursache der Unfälle war durchweg nicht angepasste Geschwindigkeit bei Aquaplaning durch Starkregen.

Zunächst geriet gegen 16.20 Uhr eine 27-Jährige aus dem Landkreis Freising im Gemeindebereich Icking ins Schleudern. Zwischen den Anschlussstellen Wolfratshausen und Schäftlarn in Fahrtrichtung München touchierte sie mit ihrem Audi A1 sowohl die linke als auch die rechte Schutzplanke. Am Auto entstand mit 10 000 Totalschaden. Die Reparatur der beiden beschädigten Schutzplankenfeldern wird 300 Euro kosten.

Etwa 45 Minuten später, gegen 17 Uhr, krachte es in der Gegenrichtung auf Höhe Berg und in der Nähe zur ersten Unfallstelle. Hier befuhr eine 52-Jährige aus dem Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen mit einem Mercedes zunächst die linke der beiden Fahrspuren. Direkt dahinter befand sich ein 34-Jähriger, ebenfalls aus dem Kreis, in einem Mitsubishi. Als die Mercedes-Fahrerin ins Schleudern geriet und zunächst die Mittelschutzplanke touchierte, wechselte der Mitsubishi-Fahrer noch auf den rechten Fahrstreifen, wo es aber trotzdem zu einer Kollision mit dem zurück beziehungsweise nach rechts schleudernden Mercedes kam. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Schaden: 15 0000 Euro an den Autos und 600 Euro an der Leitplanke. Zur Beseitigung des Trümmerfeldes musste die Fahrbahn Richtung Süden für zirka 15 Minuten total gesperrt werden. Anschließend konnte der Verkehr auf der linken Fahrspur weitergeführt werden.

Lesen Sie auch: Fahrbahn-Sanierung: B11 zwischen Geretsried und Königsdorf gesperrt

Gegen 19 Uhr verlor eine 53-Jährige aus München die Kontrolle über ihren Wagen. Sie schleuderte in Fahrtrichtung München etwa eineinhalb Kilometer vor der Anschlussstelle Wolfratshausen gegen die Mittelschutzplanke. Auch ihr Auto musste abgeschleppt werden. Den Schaden daran schätzt die Polizei auf 7000 Euro, an der Leitplanke 1250 Euro.

Zum vierten Unfall kam es gegen 22.30 Uhr im Landkreis Garmisch-Partenkirchen. Ein 29-jähriger Dachauer war in Fahrtrichtung Norden im Bereich der Loisachbrücke Nähe Ohlstadt unterwegs. Der Audifahrer fuhr zu schnell, sein Fahrzeug schleuderte gegen die rechte und linke Mittelschutzplanke. Es entstand ein zirka 100 Meter langes Trümmerfeld. Einige größere Teile landeten auch im dortigen Moos. Der Dachauer wurde mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. Am Sportwagen dokumentierte die Polizei Totalschaden in Höhe von 100 000 Euro. Für die Schutzplanken fallen 1500 Euro Reparaturkosten an. Während der Reinigungsarbeiten wurde die Fahrbahn gesperrt und der Verkehr ab der Anschlussstelle Eschenlohe umgeleitet. Die Feuerwehr mit knapp 30 Einsatzkräften vor Ort.  sw

Auch interessant

Kommentare