+
Frühling, Sonne, Eis: Diese beiden Buben lassen es sich vor dem Eiscafé Roma in Wolfratshausen schmecken. 

Die Saison ist eröffnet

Worüber sich Eisfans heuer freuen und ärgern können

Der Frühling ist da. Die Eisdielen füllen ihre Theken. Unsere Zeitung hat sich erkundigt, welche Neuheiten die Schleckermäuler in dieser Saison erwarten – und was die Kugel kostet.

Wolfratshausen/Geretsried – Maurizio Faganello, Inhaber des Eiscafés Cristallo in Wolfratshausen, ist bestens vorbereitet. 24 verschiedene Sorten bietet er an, darunter die Klassiker Erdbeere, Schokolade und Vanille. Doch eines ist in diesem Jahr anders – der Preis. „Erstmals seit sieben Jahren mussten wir den Preis um zehn Cent erhöhen“, sagt Faganello. Die Kugel kostet jetzt 1,10 Euro. „Grund dafür sind die stark gestiegenen Rohstoffpreise für Zucker, Vanillestangen, Früchte, aber auch Milch“, berichtet der Eiscafé-Chef.

Eine Auswahl aus 60 verschiedenen Eisbechern

Neben dem Eis in der Waffel können die Gäste im Cristallo in der Altstadt zwischen 60 verschiedenen Eisbechern wählen. Wie viele Kugeln pro Tag den Weg in die Münder der Gelato-Fans finden, „das bleibt ein Geheimnis“, sagt der 45-jährige Italiener lächelnd.

Extravagante Sorten sind zu Klassikern geworden

Roberto Donno, Inhaber des Eiscafés L’Arena an der Jahnstraße in Geretsried, verrät: „Dieses Jahr neu bei uns ist die Sorte Luna Rossa. Eine Kombination aus Vanille, Pistazien und Himbeertopping. Mittlerweile zählen extravagante Sorten wie American Pie oder Zitrone-Basilikum zu unseren Klassikern. Die Nachfrage ist immer sehr hoch.“ Donno bestätigt die gestiegenen Rohstoffpreise, die auf den Eispreis Einfluss nehmen. Trotzdem belässt er es heuer bei einem Euro pro Kugel, „genauso wie im vergangenen Jahr“, sagt der 53-Jährige. „Cookies ist momentan die Sorte, die am schnellsten ausverkauft ist“, sagt Donno, der aktuell 18 verschiedene Geschmacksrichtungen bedienen kann. Im Laufe der Saison, die noch bis in den September reicht, komme sicherlich die eine oder andere Sorte dazu.

40 Jahre Eiscafé Roma: Zum Geburtstag eine neue Sorte? 

Im Eiscafé Roma an der Wolfratshauser Schießstättstraße gibt es heuer Anlass zum Feiern. Ende Mai heißt es „40 Jahre Roma“. Als Inhaber Ralph Bernard dies im Februar auf der Facebookseite seines Geschäfts verkündet, bekam der Post gut 400 „Gefällt-mir“-Reaktionen. „Die Kunden fragen schon, ob wir eine Geburtstagssorte planen“, so Bernards Mutter Marlyse. „Es wird mit Sicherheit etwas Besonderes geben.“

Keine Münchner Eispreise in Sicht

Auch das Roma muss den erhöhten Rohstoffpreisen Rechnung tragen. Statt 90 Cent wie im vergangenen Jahr ist nun ein Euro pro Kugel fällig. Unter anderem ist der Preis für Vanilleschoten explodiert: von 70 auf knapp 680 Euro netto pro Kilo, sagt Marlyse Bernard. Ein Umstieg auf Vanillepulver oder Konzentrate kommt für ihn nicht in Frage. Oreo und Mozart: Das sind nur zwei der insgesamt 25 Eissorten, die das Roma zur Zeit anbietet. „Bis zum Sommer werden es wieder 30 sein, die wir verkaufen“, kündigt Bernard an. Münchner oder Starnberger Preise (durchschnittlich 1,40 Euro je Kugel) werde es aber nicht geben. Der Kunde müsse in der Landeshauptstadt die horrenden Mietpreise mitbezahlen.

Dolce Gelato kann den Preis noch halten

Im Dolce Gelato an der Sudetenstraße in Geretsried ist Familie Guidolin in die siebte Eissaison seit Geschäftseröffnung gestartet. In Waffeln und Plastikbechern werden Sorten wie Pino Pinguino, Wafferino und Nutella-Eis serviert. Bei der Eröffnung 2011 habe man 80 Cent pro Kugel verlangt, berichtet Paola Guidolin. „In diesem Jahr kostet eine Kugel einen Euro, genauso wie 2016. Auch wenn die Herstellungskosten höher sind, können wir den Preis noch halten“.

Die Qual der Wahl aus 28 Sorten

Für die Saison 2017 hat sich das Dolce-Gelato-Team neue Spezialitäten ausgedacht: „Es wird Kinderbecher geben und einige zusätzliche mit noch mehr frischen Früchten als bisher“, sagt die 41-jährige Paola Guidolin. Sie und ihr Mann Michele haben 28 verschiedene Eissorten im Angebot, die regelmäßig wechseln. „Klassiker wie Banana-Split und Spaghetti-Eis gibt’s natürlich immer.“

Von Stefanie Hämmerl

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Qual der Wahl ?
In unserer Serie Gott und die Welt schreibt diesmal Irmgard Huber, Katholische Referentin für Frauenseelsorge, über das Wahlrecht - ein Privileg, das Frauen lange …
Qual der Wahl ?
Erstwählerin im Interview: „Ein bisschen nervös“
Julia Schlappa aus Geretsried ist Erstwählerin. Im Interview spricht sie über ihr Gefühl vor der Bundestagswahl 2017. 
Erstwählerin im Interview: „Ein bisschen nervös“
Ohne Wahlhelfer geht nichts: Eine Bürgerpflicht
Damit die Bundestagswahl möglichst reibungslos abläuft, sind im Wahlkreis 223 (Bad Tölz-Wolfratshausen/Miesbach) rund 1900 Wahlhelfer im Einsatz. Einer von ihnen ist …
Ohne Wahlhelfer geht nichts: Eine Bürgerpflicht
Britin darf erstmals zur Bundestagswahl gehen
Seit dem 13. Februar dieses Jahres ist Vanessa Magson-Mann deutsche Staatsbürgerin. Die gebürtige Britin – sie lebt seit 26 Jahren in der Bundesrepublik – darf also am …
Britin darf erstmals zur Bundestagswahl gehen

Kommentare