+
Hohe Lärmbelastung: Tempo 30 an der Schießstättstraße ist für das Landratsamt nur nachts denkbar.

Schießstättstraße

Tempo 30 nur in der Nacht

Wolfratshausen - Die Stadt will Tempo 30 an der Schießstättstraße einführen. Grund ist der Lärmschutz. Der Verkehr sorgt an dieser viel befahrenen Straße für eine hohe Belastung der Anwohner. Das Landratsamt hat den Plänen jedoch eine Absage erteilt.

„Mit einer Geschwindigkeitsbegrenzung könnten wir Immissionen reduzieren“, erklärte Bürgermeister Klaus Heilinglechner im Bauausschuss. Möglicherweise, so der Rathauschef weiter, könnte die Lärmbelastung mit dieser Maßnahme sogar besser verringert werden „als mit einer Sanierung der Straße.“ Mittelfristig soll die Fahrbahn dennoch saniert und mit lärmminderndem Asphalt ausgestattet werden. Mit beiden Vorhaben wandte sich die Kommune an das Landratsamt. Ein Fachanwalt hatte für die Kommune einen entsprechenden Entwurf erstellt, in dem die beiden Vorhaben erläutert werden.

Das Landratsamt erteilte den Stadträten nun jedoch eine Absage. In einer Stellungnahme teilt die Behörde mit, dass eine Tempobegrenzung nicht gerechtfertigt sei. Als sinnvoll erachtet die Kreisbehörde eine Tempo 30-Regelung lediglich in der Nacht. „Die Nachtruhe hat Vorrang“, erklärt das Landratsamt. Die geplante Straßensanierung hält die Behörde allerdings für sinnvoll. Die Regierung von Oberbayern – so teilte es Bürgermeister Klaus Heilinglechner mit – habe eine Stellungnahme zu dieser Thematik verfasst. Darin heißt es, dass sich die Kommune nochmals mit einer Fahrbahnsanierung auseinander setzen solle. Unebenheiten auf der Straße sollen entfernt werden. Wie die Stadt auf den Rückschlag in den Tempo-30-Planungen reagiert, ist noch offen. „Wir beraten uns mit dem beauftragten Rechtsanwalt über das weitere Vorgehen“, sagt der Rathauschef.

Die Geschwindigkeitsbegrenzung war Teil des Lärmaktionsplans, den die Kommune erstellen ließ. Nach der Absage der Regierung von Oberbayern sei nicht davon auszugehen, dass die Behörde anderen Geschwindigkeitsbegrenzungen aus dem Plan zustimmt. „Wir brauchen aber das Einvernehmen der Regierung, damit der Lärmaktionsplan rechtlich bindend ist“, gab der Bürgermeister zu bedenken. Die Anwaltskanzlei aus Kassel wird sich also auch mit dem Lärmaktionsplan nochmals auseinander setzen müssen.

dst

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erstwählerin im Interview: „Ein bisschen nervös“
Geretsried – Für drei Millionen Deutsche ist es am Sonntag das erste Mal. So viele Erstwähler dürfen bei der Bundestagswahl ihre Kreuze machen. Eine davon ist Julia …
Erstwählerin im Interview: „Ein bisschen nervös“
Ohne Wahlhelfer geht nichts: Eine Bürgerpflicht
Damit die Bundestagswahl möglichst reibungslos abläuft, sind im Wahlkreis 223 (Bad Tölz-Wolfratshausen/Miesbach) rund 1900 Wahlhelfer im Einsatz. Einer von ihnen ist …
Ohne Wahlhelfer geht nichts: Eine Bürgerpflicht
Britin darf erstmals zur Bundestagswahl gehen
Seit dem 13. Februar dieses Jahres ist Vanessa Magson-Mann deutsche Staatsbürgerin. Die gebürtige Britin – sie lebt seit 26 Jahren in der Bundesrepublik – darf also am …
Britin darf erstmals zur Bundestagswahl gehen
Seminar St. Matthias: Wie die Schule sich verändert hat
Das Seminar St. Matthias feiert 90-jähriges Bestehen. Im Gespräch blickt Stiftungsdirektor Professor Joachim Burkard zurück.
Seminar St. Matthias: Wie die Schule sich verändert hat

Kommentare