+
Zur Begrüßung in Waldram wurde Martin Schnirch in ein Fass gesteckt. Das nahm er sichtlich mit Humor. Jetzt, nach zehn Jahren, verlässt er Wolfratshausen. 

Waldramer Spätberufenenseminar 

Martin Schnirch verlässt St. Matthias

  • schließen

Wolfratshausen - Das Spätberufenenseminar St. Matthias bekommt einen neuen Seminardirektor. Pfarrer Martin Schnirch (50) wird Waldram zum 1. Mai verlassen. 

Schnirch geht, wie er selbst sagt, mit einem lachenden und mit einem weinenden Auge. „Lachend, weil es für mich an der Zeit ist, etwas Neues anzupacken. Und weinend, weil ich mich hier immer noch sehr wohl fühle.“ Er habe selbst um seine Entlassung gebeten. „Meine Tätigkeit hier hat viel Freude gemacht, sie hat aber auch viel Kraft gekostet“, sagt der gebürtige Ulmer. Für Geistliche sei es üblich, dass sie nach einer gewissen Zeit eine neue Stelle antreten, sagt Schnirch gegenüber unserer Zeitung. „Meine früheren Tätigkeiten habe ich nicht länger als sieben Jahre ausgeübt“, sagt er mit einem Schmunzeln. „Insofern ist es nach fast neun Jahren in Waldram wirklich höchste Zeit.“

Nach Waldram nimmt Schnirch eine Auszeit

Die Idee zu wechseln reifte im vergangenen Jahr. Nach einer Sabbatzeit wird er ab September als Pfarrer in Ottmaring in seinem Heimatbistum Augsburg wirken. „Ich kenne die Gemeinde gut und freue mich sehr auf die neue Aufgabe“, sagt Schnirch. Was nicht bedeutet, dass er in Waldram keinen Spaß mehr hat, im Gegenteil. „Mich hat hier vor allem das Miteinander geprägt, das Zusammensein mit jungen Menschen, die ihren Lebensweg gesucht haben.“ Zu sehen, dass man diesen Menschen auf ihrem Weg helfen, sie ein Stück weit begleiten kann, „das war und ist immer noch eine tolle Erfahrung“. Besonders in Erinnerung geblieben ist Schnirch ein Schüler, der fünf Jahre für sein Abitur gebraucht hat. „Aber er hat es geschafft, weil er an sich geglaubt hat, weil wir an ihn geglaubt haben.“

In Schnirchs Zeit fällt der Neubau an der Thomastraße

Ein Höhepunkt war für Schnirch der Neubau längs der Thomastraße, in dem Gymnasium und Kolleg seit 2011 untergebracht sind. Das alte Schulgebäude an der Bettingerstraße, das ursprünglich Bestandteil der Verwaltung des Lagers Föhrenwald war, war schon längere Zeit in marodem Zustand, so dass für die Schüler und Lehrer ein Unterrichten mit der Zeit unzumutbar geworden war.

Wirbel um das Buch "Das elfte Gebot"

In Schnirchs Amtszeit fiel auch der Wirbel um das Buch „Das elfte Gebot“. Der Autor, ein ehemaliger Schüler des Spätberufenenseminars, schreibt darin von Demütigungen, Gruppensex in der Seminarsauna und einer Mauer des Schweigens bei den Kirchenoberen. Die angeblichen Vorfälle ereigneten sich lange vor Schnirchs Amtszeit. Der Seminardirektor nahm dennoch dazu Stellung. Unter anderem hob er hervor, dass er bereits vor Jahren alle Rituale verboten hat, die dazu geeignet sein könnten, jemanden in seiner Würde zu verletzen.

Nachfolger wird Prof. Joachim Burkard

Pfarrer Martin Schnirchs Nachfolger in St. Matthias wird Professor Joachim Burkard. Der 48-Jährige stammt ursprünglich aus Mannheim und studierte in Freiburg Philosophie und katholische Theologie. Am 15. Mai 1994 empfing er die Priesterweihe. Nach Stationen in Karlsruhe, Freiburg und Singen – hier war er Regionaldekan für die Region Bodensee-Hohenzollern – wurde er zum Wintersemester 2015 nach Benediktbeuern berufen, auf die Professur für Pastoraltheologie an der Katholischen Stiftungsfachhochschule München. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Montessori-Schule verabschiedet 25 Absolventen
Die Abschlussfeiern in den Montessori-Schulen sind immer wieder etwas ganz Besonderes. So auch heuer, als 25 junge Damen und Herren von der Dietramszeller Schule …
Montessori-Schule verabschiedet 25 Absolventen
Darum fällt im „Guck mal...Familienkino“ nach 25 Jahren der Vorhang
Der Vorhang fällt: Nach 25 Jahren ist Schluss mit dem „Guck mal...Familienkino“. Veranstalterin Andrea Poloczek verrät warum und denkt etwas wehmütig an alte Zeiten …
Darum fällt im „Guck mal...Familienkino“ nach 25 Jahren der Vorhang
Flussfestival-Abschluss: „Blechschaden“ begeistert Publikum
Slapstick und Musik auf höchstem Niveau: Das bot die letzte Veranstaltung des Flussfestivals in Wolfratshausen. Das Bläserensemble „Blechschaden“ begeisterte etliche …
Flussfestival-Abschluss: „Blechschaden“ begeistert Publikum
Erst wird die B11 verlegt, dann entsteht ein neues Stadtviertel
Bei einem Picknick  auf der Böhmwiese sollten die Pläne der B 11 besprochen werden. Das fiel ins Wasser, die Politiker schnappten sich aber einen Regenschirm und …
Erst wird die B11 verlegt, dann entsteht ein neues Stadtviertel

Kommentare