Er verlangte viel zu viel Geld

Schon wieder: Betrügerischer Schlüsseldienst in Wolfratshausen 

  • schließen

Schon wieder hat ein Mitarbeiter eines betrügerischen Schlüsseldiensts die Notsituation einer Wolfratshauserin ausgenutzt und viel zu viel Geld verlangt.

Wolfratshausen – Eine 31 Jahre alte Wolfratshauserin hatte sich am Dienstag aus ihrer Wohnung ausgesperrt. Wie die Polizei berichtet, verständigte sie über eine Hotline einen Schlüsseldienst. Ein Mitarbeiter tauschte das Schloss aus und stellte der Frau rund 595 Euro in Rechnung. Da der Mann Druck ausübte, zahlte die Frau den überteuerten Betrag vor Ort mit ihrer Bankkarte.

Um nicht an einen betrügerischen, sondern einen seriösen Schlüsseldienst zu gelangen, hat Polizeihauptkommissar Reinhard Jedersberger einen einfachen Tipp: Wer schnell mit dem Handy im Internet nach solchen Dienstleistern suche, solle nicht gleich das erste Angebot nehmen. „Das sind meistens solche 0800-Nummern, die die Leute abzocken“, sagt der Polizeihauptkommissar. Es sei besser, etwas nach unten zu scrollen. „Da findet man dann auch seriöse Schlüsseldienste aus der Region.“ 

Rubriklistenbild: © dpa-tmn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wolfratshausen: Straßenstrich ruft Innenminister auf den Plan
Ein mysteriöser weißer Strich auf der Straße sorgte am Pfingstmontag in Wolfratshausen für Aufsehen. Nun äußert sich Bayerns Innenminister Joachim Herrmann zu dem Fall.
Wolfratshausen: Straßenstrich ruft Innenminister auf den Plan
Nach ARD-Doku: So reagiert Asyl-Helferin auf Beleidigungen und Drohanrufe
Asyl-Helferin Ines Lobenstein wurde  durch eine ARD-Doku zur Zielscheibe von rassistischen Hetzern. Im Interview erklärt sie, wie sie damit umgeht.
Nach ARD-Doku: So reagiert Asyl-Helferin auf Beleidigungen und Drohanrufe
Fitness-Trainer geht zu weit: 41-Jährige erstattet Anzeige
Beim Wiegen seiner Kundin ließ sich ein Fitness-Trainer in Wolfratshausen zu Küssen hinreißen. Nun wird gegen den Mann ermittelt.
Fitness-Trainer geht zu weit: 41-Jährige erstattet Anzeige
Geretsrieder wegen Radl-Diebstahl vor Gericht – dabei hat er schon 13 Vorstrafen 
Er kann’s nicht lassen. 13 Vorstrafen hat ein 52-jähriger Geretsrieder gesammelt, seit er 1992 zum ersten Mal wegen Nötigung verurteilt wurde. Nun steht er erneut vor …
Geretsrieder wegen Radl-Diebstahl vor Gericht – dabei hat er schon 13 Vorstrafen 

Kommentare