+
An Schulbus-Haltestellen haben sich zuletzt einige schwere Unfälle ereignet. Die Polizei kontrolliert derzeit verstärkt, ob sich Autofahrer dort richtig verhalten.

Besorgniserregende Entwicklung

Schulwegunfälle: Polizei zieht „ernüchternde“ Bilanz

  • schließen

Wegen der überdurchschnittlich vielen Unfälle von Schulkindern  an Haltestellen kontrolliert die Polizei verstärkt.

Bad Tölz-Wolfratshausen – Anfang des Jahres haben sich in Südbayern überdurchschnittlich viele und schwere Unfälle an Schulbushaltestellen ereignet. In Erinnerung dürfte manchem noch der tragische Fall von Altötting sein, wo zwei elfjährige Mädchen ihr Leben verloren haben. Diese besorgniserregende Entwicklung hat das Polizeipräsidium Oberbayern zum Anlass genommen, um in ihrem Zuständigkeitsbereich zwischen dem 19. März und 18. Mai verstärkt Schulbushaltestellen zu kontrollieren. Das Ergebnis bezeichnet Pressesprecher Jürgen Thalmeier als „ernüchternd“.

Demnach wurden in Summe 3530 Verkehrsteilnehmer kontrolliert. In 1818 Fällen sah sich die Polizei genötigt, ein verkehrserzieherisches Gespräch zu führen. Beanstandet wurden 809 Fälle. 535 Mal wurde die zulässige Höchstgeschwindigkeit überschritten. Zahlen speziell für den Landkreis liegen zwar nicht vor. Doch auch hier gilt, was die Polizei allgemein feststellt: „Es herrschen erhebliche Unsicherheiten im Zusammenhang mit dem richtigen Verhalten an Bushaltestellen.“

Lesen Sie auch: Schulwegunfall: Zwölfjähriger schwer verletzt

Wenn sich ein Bus einer Haltestelle mit Warnblinklicht nähert, darf nicht überholt werden. Die Erfahrung lehrt, dass Kinder oft im letzten Moment noch den Bus zu erreichen versuchen und nicht auf den Verkehr achten. Wenn ein Bus an einer Haltestelle stoppt, dann darf nur vorsichtig daran vorbeigefahren werden. Dies gilt auch für den Gegenverkehr, denn Kinder treten oft vor oder hinter dem haltenden Bus auf die Straße und sind deshalb erst spät zu sehen. Hält ein Bus an einer Haltestelle und sein Warnblinklicht ist an, dann darf nur mit Schrittgeschwindigkeit (maximal sieben bis zehn Stundenkilometer) und ausreichendem Sicherheitsabstand vorbeigefahren werden. Dies gilt auch für den Gegenverkehr.

Abgesehen davon, haben sich die Zahlen bei Schulwegunfällen gegenüber dem Jahresbeginn stabilisiert. Zum Stichtag 31. Mai zeichnet sich sogar ein leichter Rückgang ab.

vu

Lesen Sie auch: Tödliche Gefahr an Bayerns Bushaltestellen: Ernüchternde Bilanz der Polizei

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rundgang mit dem „heimlichen Bürgermeister“ zeigt, wie sich Gelting verändert hat
Vor 40 Jahren wurde Gelting in die Stadt Geretsried eingemeindet. Seitdem hat das Dorf sein Gesicht stark verändert – größtenteils zum Guten, wie Franz Wirtensohn …
Rundgang mit dem „heimlichen Bürgermeister“ zeigt, wie sich Gelting verändert hat
Doppelmord von Höfen: Gutachter äußern sich klar zur Psyche eines Mittäters 
Am 19. Prozesstag im brutalen Raubmord von Höfen äußerten sich zwei psychiatrische Gutachter klar zu dem Versuch von Jakub G., sich wegen einer Psychose und eines …
Doppelmord von Höfen: Gutachter äußern sich klar zur Psyche eines Mittäters 
Kommt eine Geretsried-App ?
Der Jugendrat möchte eine Geretsried-App einführen. Sie soll über Veranstaltungen sowie über Öffnungszeiten wie zum Beispiel des Hallenbads informieren.
Kommt eine Geretsried-App ?
Exhibitionist macht erst Widerliches, dann ist er überraschend höflich
Ein Exhibitionist trieb am Montagnachmittag in der Pupplinger Au sein Unwesen und belästigte eine Frau aus Offenbach sexuell.
Exhibitionist macht erst Widerliches, dann ist er überraschend höflich

Kommentare