+
An Schulbus-Haltestellen haben sich zuletzt einige schwere Unfälle ereignet. Die Polizei kontrolliert derzeit verstärkt, ob sich Autofahrer dort richtig verhalten.

Besorgniserregende Entwicklung

Schulwegunfälle: Polizei zieht „ernüchternde“ Bilanz

  • schließen

Wegen der überdurchschnittlich vielen Unfälle von Schulkindern  an Haltestellen kontrolliert die Polizei verstärkt.

Bad Tölz-Wolfratshausen – Anfang des Jahres haben sich in Südbayern überdurchschnittlich viele und schwere Unfälle an Schulbushaltestellen ereignet. In Erinnerung dürfte manchem noch der tragische Fall von Altötting sein, wo zwei elfjährige Mädchen ihr Leben verloren haben. Diese besorgniserregende Entwicklung hat das Polizeipräsidium Oberbayern zum Anlass genommen, um in ihrem Zuständigkeitsbereich zwischen dem 19. März und 18. Mai verstärkt Schulbushaltestellen zu kontrollieren. Das Ergebnis bezeichnet Pressesprecher Jürgen Thalmeier als „ernüchternd“.

Demnach wurden in Summe 3530 Verkehrsteilnehmer kontrolliert. In 1818 Fällen sah sich die Polizei genötigt, ein verkehrserzieherisches Gespräch zu führen. Beanstandet wurden 809 Fälle. 535 Mal wurde die zulässige Höchstgeschwindigkeit überschritten. Zahlen speziell für den Landkreis liegen zwar nicht vor. Doch auch hier gilt, was die Polizei allgemein feststellt: „Es herrschen erhebliche Unsicherheiten im Zusammenhang mit dem richtigen Verhalten an Bushaltestellen.“

Lesen Sie auch: Schulwegunfall: Zwölfjähriger schwer verletzt

Wenn sich ein Bus einer Haltestelle mit Warnblinklicht nähert, darf nicht überholt werden. Die Erfahrung lehrt, dass Kinder oft im letzten Moment noch den Bus zu erreichen versuchen und nicht auf den Verkehr achten. Wenn ein Bus an einer Haltestelle stoppt, dann darf nur vorsichtig daran vorbeigefahren werden. Dies gilt auch für den Gegenverkehr, denn Kinder treten oft vor oder hinter dem haltenden Bus auf die Straße und sind deshalb erst spät zu sehen. Hält ein Bus an einer Haltestelle und sein Warnblinklicht ist an, dann darf nur mit Schrittgeschwindigkeit (maximal sieben bis zehn Stundenkilometer) und ausreichendem Sicherheitsabstand vorbeigefahren werden. Dies gilt auch für den Gegenverkehr.

Abgesehen davon, haben sich die Zahlen bei Schulwegunfällen gegenüber dem Jahresbeginn stabilisiert. Zum Stichtag 31. Mai zeichnet sich sogar ein leichter Rückgang ab.

vu

Lesen Sie auch: Tödliche Gefahr an Bayerns Bushaltestellen: Ernüchternde Bilanz der Polizei

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abgefahrene Reifen: Sechs Verletzte bei Kollision
Geretsried – Beim Zusammenstoß zweier Autos sind am Sonntagvormittag sechs Personen zum Teil schwer verletzt worden. Ein Kind musste mit dem Rettungshubschrauber in ein …
Abgefahrene Reifen: Sechs Verletzte bei Kollision
Polizist mit Maßkrug beworfen: Sonnwendfeier in Geretsried läuft völlig aus dem Ruder
Völlig friedlich verlief eine Sonnwendfeier am Samstagabend im Geretsrieder Stadtteil Gartenberg, bis eine Gruppe von etwa 20 Personen hinzukam.
Polizist mit Maßkrug beworfen: Sonnwendfeier in Geretsried läuft völlig aus dem Ruder
Vier Personen auf der Rückbank: Kind bei Verkehrsunfall schwer verletzt
Sechs Personen wurden bei einem Verkehrsunfall in Geretsried verletzt. Am härtesten traf es ein Kind, das mit drei anderen Personen auf der Rückbank gesessen hatte.
Vier Personen auf der Rückbank: Kind bei Verkehrsunfall schwer verletzt
Aikido und Akrobatik: Ab Montag gibt‘s den Ferienpass
Langeweile in den Ferien: Mit dem Ferienpassprogramm gibt‘s das nicht. Ab Montag können die diversen Kurse online gebucht werden.
Aikido und Akrobatik: Ab Montag gibt‘s den Ferienpass

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.