1. Startseite
  2. Lokales
  3. Geretsried-Wolfratshausen
  4. Wolfratshausen

Seit 1912 Familienbesitz: Traditions-Händler muss schließen - „Es geht nicht mehr“

Erstellt:

Von: Sabine Hermsdorf-Hiss

Kommentare

Susanne Drechsel Michlbauer
Anfang September schließt Susanne Drechsel schweren Herzen das Geschäft ihrer Eltern. Mehr als 60 Jahre war das Geschäft Michlbauer die erste Adresse für Haushaltswaren und Bildereinrahmungen. © Sabine Hermsdorf-Hiss

Eines der ältesten Traditionsgeschäfte am Obermarkt in Wolfratshausen schließt. Seit 1912 gibt es den Familienbetrieb - seit über 60 Jahren heißt er „Michlbauer“.

Wolfratshausen – Über sechs Jahrzehnte war der Laden am Obermarkt 37 für die Wolfratshauser die erste Adresse, wenn es um Haushaltswaren und Bildereinrahmungen ging. Anfang September ist Schluss. Das Traditionsgeschäft Rudolf Michlbauer wird für immer geschlossen.

Seit 1912: Traditions-Händler in Wolfratshausen muss schließen - „geht nicht mehr weiter“

„Es geht aus gesundheitlichen und wirtschaftlichen Gründen nicht mehr“, sagt Tochter Susanne Drechsel, die sich seit dem Tod ihrer Eltern – Rudolf Michlbauer verstarb 2019, Ehefrau Inge ein Jahr später – um das Geschäft gekümmert hat. Gerade in den vergangenen Jahren wurde es immer schwieriger. Die Corona-Einschränkungen und die Veränderung des Kundenverhaltens, weg vom stationären hin zum Online-Handel, haben die Situation nicht leichter gemacht – im Gegenteil.

Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem regelmäßigen Wolfratshausen-Geretsried-Newsletter.

Zu viel Konkurrenz im Online-Handel: Traditionsgeschäft macht für immer zu

Das prägnante Haus gegenüber vom Schwankl-Eck ist schon lange in Familienbesitz. 1912 erwarben es die Urgroßeltern Susanna und Thomas Breitsamer und errichteten einen Haushaltswarenladen mit Glaserei. Als der Ehemann 1933 im Alter von 49 Jahren starb, führte die junge Witwe das Unternehmen alleine weiter. Enkelin Inge, die hier bei ihrer Oma aufwuchs, machte eine Lehre zur Einzelhandelskauffrau und arbeitete im Anschluss im Geschäft mit.

Michlbauer Wolfratshausen
Der Michlbauer: Was aus dem Gebäude wird ist unklar. © Sabine Hermsdorf-Hiss

1959 lernte sie den Altöttinger Rudolf Michlbauer kennen, einen gelernten Glaser und Vitrinenbauer. Das Paar heiratete 1961 und übernahm nach dem Tod der Oma das Geschäft. Die Glaserei wurde in ein Geschäft für Bildereinrahmungen umgewandelt. Das Rahmen sei das große Hobby ihres Mannes gewesen, erzählte Inge Michlbauer einmal. „Er hat alle mit seiner Leidenschaft begeistert.“

Michlbauer in Wolfratshausen schließt: Generationen von Wolfratshausern kauften hier ein

„Unten war der Laden“, beschreibt Susanne Drechsel das Geschäft ihrer Eltern, „oben waren die Werkstatt und die Wohnung.“ Das Geschäft florierte unter den fleißigen Händen des Ehepaares. In den Auslagen wurden die neuesten Haushaltsprodukte und -helfer ausgestellt, Schnellkochtöpfe in allen Größen, Geschirr und Besteck. Außerdem boten Michlbauers einen Schleif- und Reparaturservice für Scheren und Messer an.

Alle Nachrichten aus Wolfratshausen lesen Sie hier.

Die Kunden schätzten den kompetenten Service bei der Beratung und Rudolf Michlbauers Handwerkskunst. Mitte der 1980er-Jahre übernahm die Geschäftsfrau den Vorsitz des zehn Jahre zuvor gegründeten Werbekreises Einkaufsstadt Wolfratshausen. Dieser hatte es sich zur Aufgabe gemacht, den örtlichen Handel und das Gewerbe durch geeignete Werbung zu fördern und zu stärken. Doch die Zeiten änderten sich. Das zunehmende Bestellen im Internet forderte seinen Tribut. „Die Geschäfte wurden immer schwieriger“, so Susanne Drechsel.

Familienbetrieb gibt auf: „Geht einfach nicht mehr weiter“

Doch Inge Michlbauer führte nach dem Tod ihres Mannes das Geschäft trotz ihrer über 80 Jahre zusammen mit Tochter Susanne weiter. „Jetzt geht es einfach nicht mehr weiter“, sagt Drechsel. Sie verknüpft mit dem Haus und dem Geschäft ähnliche Erinnerungen wie ihre Mutter. Die Wohnung über dem Geschäft war ihr Zuhause, hier wuchs sie mit Schwester Monika auf und machte später im Familienbetrieb eine Lehre als Einzelhandelskauffrau. Wie es mit dem Laden und dem Gebäude weitergeht, ist unklar. „Eine Entscheidung ist noch nicht gefallen.“

Info

Bis zur Geschäftsaufgabe bleiben die Öffnungszeiten bestehen: Montag, Mittwoch, Freitag und Samstag von 10 Uhr bis 12.30 Uhr.

Noch mehr aktuelle Nachrichten aus der Region rund um Wolfratshausen finden Sie auf Merkur.de/Wolfratshausen.

Auch interessant

Kommentare