+
Von wegen nichts los: In St. Matthias in Waldram war kurz vor den Sommerferien mächtig was geboten. Unter anderem hatten die Schüler elf Kilogramm Plastikmüll gesammelt – als Mahnung an jeden einzelnen, sein Konsumverhalten zu überdenken.

In Waldram regnet‘s Plastiktüten

Seminar St. Matthias sammelt Plastikmüll

Waldram – Vor den Sommerferien läuft nichts mehr. Diese Legende über die letzten Schultage im Juli haben die Schüler von St. Matthias in Waldram eindrücklich widerlegt. Als die letzten Prüfungen geschrieben, die letzten Korrekturen getätigt und die Zeugnisse druckfertig waren, ging es an Gymnasium und Kolleg nochmal richtig rund.

Nach der traditionellen Nachprimiz mit dem leicht verspätet eintreffenden, Primizianten Markus Lidel aus der Diözese Augsburg und dem – leider verregneten – Sommerfest in der Aula des Seminars fand Tags darauf der „Soziale Tag“ statt: Schüler und Lehrer schwärmten aus, um zum Beispiel in einer Ramadama-Aktion die Ränder der B 11 von Müll zu befreien, die Geretsrieder und Wolfratshauser Tafel im Jugendhaus La Vida zu besuchen, Pfleger im AWO-Seniorenheim bei ihrer Arbeit zu unterstützen oder im Pfarrheim St. Josef der Arbeiter beim Generationen-Frühstück zu helfen. Der Tag war ein voller Erfolg – das bestätigten die besuchten Organisationen und Einrichtungen. Zum Abschluss ließ man sich vom Küchenteam mit Gegrilltem und Salaten verwöhnen.

Eine Woche später lud die SMV zum traditionellen Schulfrühstück ein, das drei- bis viermal im Schuljahr stattfindet und nicht zuletzt zum regelmäßigen Frühstücken vor der Schule anregen soll. Um 7.15 Uhr lockte das tolle Sommerwetter Lehrer und Schüler ins Freie. Nur wenige unverbesserliche Langschläfer ließen sich das tolle Büffet entgehen, doch alle kamen in den Genuss einer verkürzten ersten Schulstunde.

Kaum war alles aufgeräumt und geputzt, regnete es neben der Mensa Plastik. „Dies ist Ihr Kunststoff-Verpackungsmüll, den Sie in den vergangenen vier Monaten produziert haben – elf Kilogramm“, verkündete Aktions-Sprecher Kilian Steiniger (Klasse 10E). Die zehnten Klassen, allen voran die 10E, hatten Plastikmüll jeder Art zusammengetragen und eine Info-Wand im Eingangsfoyer zusammengestellt. Dazu einige dürre Fakten: Die weltweite Kunststoffproduktion beträgt pro Jahr 300 Millionen Tonnen, davon gelangen zehn Millionen Tonnen in die Weltmeere. In jedem Kubik-Kilometer Meer schwimmen mindestens 13 000 Plastikteile. 90 Prozent der Plastikabfälle werden bei uns eingesammelt, knapp die Hälfte davon wird recycelt, der Rest verbrannt. Der Abbau einer Plastiktüte dauert 30 Jahre, der einer Plastikflasche 450 Jahre. In Deutschland werden jährlich drei Millionen Tonnen Verpackungsmüll aus Kunststoff entsorgt, das entspricht 37 Kilogramm pro Kopf und Jahr. „Die ausgestellte Menge entspricht der Plastikmüll-Produktion eines Menschen in vier Monaten“, erläuterte Kilian Steiniger.

Am Dienstag schauten sich die St.-Matthias-Schüler im Kino in aller Früh den Dokumentarfilm „La Buena Vida“ über Kohleabbau und Ressourcenausbeutung in Kolumbien an. Nach dem SMV-Tag am Donnerstag gab es am Freitag nach dem feierlichen Schlussgottesdienst in der Seminarkirche die ersehnten – oder auch gefürchteten – Zeugnisse.

von Dieter Klug

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erik Machowski ist Feuerwehrler fürs Leben
Die Geretsrieder Feuerwehr hat einen neuen ersten Kommandanten. Erik Machowski (40) ist seit 1. Mai im Amt und wie geschaffen für den Posten – die Feuerwehr ist sein …
Erik Machowski ist Feuerwehrler fürs Leben
Rathauschef hält am Drei-Jahres-Rhythmus fest
Die nächste Johanni-Floßprozession findet wie geplant erst wieder 2020 statt, bestätigt Klaus Heilinglechner. Auch einer Ertüchtigung der Floßrutsche am Kastenmühlwehr …
Rathauschef hält am Drei-Jahres-Rhythmus fest
„Waldram wird im Verkehr ersticken“
Der Bund Naturschutz kritisiert die beschlossene Bebauung der so genannten Coop-Wiese in Waldram. Der Stadtteil, in dem rund 4500 Menschen leben, werde „im Verkehr …
„Waldram wird im Verkehr ersticken“
Beeindruckt von der Flößer-Tradition
Die Johanni-Floßprozession auf der Loisach lockte am Samstagabend tausende Zuschauer an. Auf einem der drei Festflöße saß als Ehrengast Mauro Iacumin, Bürgermeister von …
Beeindruckt von der Flößer-Tradition

Kommentare