+
129 Millionen Euro gaben die Deutschen im vergangenen Jahr fürs Silvesterfeuerwerk aus. Geld, das sich am Nachthimmel quasi in Rauch auflöste.

Die Altstadt ist tabu

Vorsicht, Feuerwerk-Verbot: Bis zu 5000 Euro Bußgeld!

  • schließen

Wolfratshausen - Vorsicht, Böllerfreunde! Das Schießen an Silvester könnte in Wolfratshausen richtig teuer werden. Es drohen Bußgelder bis zu 5000 Euro. Was dahinter steckt:

In der Silvesternacht um Punkt 24 Uhr wird’s auch in der Flößerstadt wieder laut und bunt: Kracher werden gezündet und Raketen in die Luft geschossen. Aber: Wegen der Brandgefahr in der Innenstadt – auch aufgrund der momentan vorherrschenden trockenen Witterung – ist im Bereich des Ober- und Untermarktes das Abbrennen pyrotechnischer Gegenstände der Klasse zwei (Silvesterraketen und Knallkörper) am Donnerstag, 31. Dezember, und Freitag, 1. Januar, verboten. Die Stadt Wolfratshausen hat zu diesem Zweck eine so genannte Allgemeinverfügung erlassen, informiert Bürgermeister Klaus Heilinglechner in einer Pressemitteilung.

Verstöße kosten bis zu 5000 Euro Bußgeld

Das Verbot gilt laut Rathauschef auch für das Humplgassl, das Seilergassl, das Moraschgassl, das Dr. Happ-Gassl, das Ochsenbräugassl sowie das Loisachufer. Auch über den Dächern der Wolfratshauser Altstadt, auf dem Eichheimweg, ist das Abbrennen von Feuerwerk untersagt. Verstöße gegen die Allgemeinverfügung der Kommune können mit einer Geldbuße bis zu 5000 Euro geahndet werden.

Als Alternative bietet die Stadt den Freunden von Knallfröschen und Raketen in der Silvesternacht die alte Floßlände an.

cce

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das sind die besten Schüler des Geretsrieder Gymnasiums
Jedes Jahr ehrt das Geretsrieder Gymnasium die Schulbesten. Heuer dürfen sich 31 Mädchen und Buben darüber freuen – und wurden mit einer Figur aus Harry Potter …
Das sind die besten Schüler des Geretsrieder Gymnasiums
Geretsrieder Schüler diskutieren über Migration
Kann Geretsried heute in Sachen Migration von gestern lernen? Diese Frage stellte sich die Klasse 10d des Gymnasiums Geretsried in einem fächerübergreifenden Projekt. …
Geretsrieder Schüler diskutieren über Migration
Runde um den Block endet mit 58.000 Euro Schaden
Auf die „Runde um den Block“ hätten ein Heilbrunner (19) und ein Wolfratshauser (17) wohl lieber verzichten sollen. Nach dem Konsum von Alkohol und vermutlich auch …
Runde um den Block endet mit 58.000 Euro Schaden
Betrunken: Sanitäter getreten und Polizisten bespuckt
Ein mehrfach vorbestrafter 18-Jähriger aus Lenggries legte sich mit Sanitätern und Polizisten an. Vor Gericht zeigte er Reue.
Betrunken: Sanitäter getreten und Polizisten bespuckt

Kommentare