Manuel Neuer operiert! Keeper fällt aus

Manuel Neuer operiert! Keeper fällt aus
+
„Die Jugend kann mit dem Singen nicht mehr so viel anfangen“, sagt Fridolin Traut. Der 92-Jährige und Irmgard Hoffmann wurden als Gründungsmitglieder der Naturfreunde-Singgruppe geehrt.

Naturfreunde Wolfratshausen

Der Nachwuchs will nicht mehr singen

Wolfratshausen – Die Naturfreunde haben die Gründungsmitglieder ihrer Singgruppe geehrt. Es herrtscht akuter Nachwuchsmangel.

Sie bringen den Vereinsmitgliedern zum Geburtstag ein Ständchen, singen auf der Weihnachtsfeier und bei anderen Festen: Seit 50 Jahren gibt es die Singgruppe innerhalb der Naturfreunde Wolfratshausen. Zwei der Gründungsmitglieder sind Fridolin Traut und Irmgard Hoffmann. Sie wurden in der Jahresversammlung der Naturfreunde (Bericht folgt) am vergangenen Freitag im Gasthaus Löwenbräu für ihre Vereinstreue und ihr Engagement ausgezeichnet.

Fridolin Traut kam 1923 zur Welt, im Entstehungsjahr des Ortsverbands der Naturfreunde. Mit Freude und Wehmut blickt er auf ein halbes Jahrhundert Singgruppe zurück – mit Freude wegen der vielen schönen gemeinsamen Stunden, mit Wehmut, weil sich die Abteilung mangels Mitglieder wohl bald auflösen wird. „Es ist einfach schwierig, die Menschen heute zum Singen zu bringen“, sagt der 92-Jährige.

Bei den Naturfreunden ist der rüstige Senior sogar schon seit 70 Jahren aktiv, ebenso im Wolfratshauser Kirchenchor. 1946 sei er nach Militärdienst und Kriegsgefangenschaft am Landratsamt beschäftigt gewesen, erzählt Traut. Der Leiter des Jugendamts habe ihn, den damals jungen Mann, gebeten, eine Kreisjugendgruppe mit aufzubauen. „Die Umerziehung der deutschen Jugend war ein Ziel der alliierten Besatzungsmächte“, erinnert sich Traut.

Nachdem er beim Kreisjugendring recht aktiv gewesen sei, hätten ihn die Naturfreunde gefragt, ob er nicht auch eine Jugendgruppe bei ihnen gründen wolle. Der Verein habe damals 300 Mitglieder gezählt, davon seien 45 Jugendliche zwischen 14 und 21 Jahren gewesen. Traut: „Bürgermeister Winibald half uns, einen Raum zu finden. Wir bekamen eine Blockhütte am heutigen Campingplatz für unsere Treffen zur Verfügung gestellt.“

Unterhalb dieser Hütte hatten die Naturfreunde ihr Vereinsheim gepachtet, in dem sie heute noch sind. Vor allem in der Jugendgruppe, aber auch bei den älteren Naturfreunden gab es viele Musikanten. Sie schlossen sich von 1946 bis 1952 zu einem Zitherclub mit mehreren Zithern, Gitarre, Geigen und Mandoline zusammen. Gleichzeitig bestand eine Schrammelkapelle mit ähnlicher Besetzung, nur mit Akkordeon statt Zither. Fridolin Traut erinnert sich, dass die Kapellenmitglieder bei den zwei großen Jahresausflügen der Naturfreunde immer voranmarschierten und musizierten. „Nach dem Krieg gab es einen Nachholbedarf an solchen geselligen Veranstaltungen“, sagt der Wolfratshauser.

Nach mehrjähriger Pause hoben Fridolin Traut, Irmgard Hoffmann, Maria Sporn und ein Dutzend weiterer Naturfreunde im Herbst 1966 die Singgruppe aus der Taufe. Die erste Probe fand im Nebenzimmer des ehemaligen Gasthauses Meislbräu am Obermarkt (gegenüber des heutigen Vinzenz Murr) statt. Kurze Zeit später zog man in die Alte Post zwischen dem Bauernbräu, der heutigen Marien-Apotheke, und dem Loisachhof um, wo bis vor kurzem noch die Tchibo-Filiale war.

In der Folgezeit gesellten sich rund 40 Sänger hinzu, so dass ein wunderbarer Chor mit sämtlichen Stimmen entstand. Die Mitglieder sangen beschwingt auf Wanderungen, umrahmten Weihnachts-, Sonnwend- und Geburtstagsfeiern und traten bei Feiern anderer Vereine sowie in Altenheimen auf. „Wir verfügen über 326 mehr oder weniger geprobte Lieder“, berichtet Fridolin Traut mit Stolz.

Heute ist die Gruppe auf etwa zehn Aktive geschrumpft, die sich alle 14 Tage nachmittags im Löwenbräu zum Üben treffen. Unterstützung erhält die Singgruppe bisweilen von den Waldramer Sängerinnen Annemarie Korntheuer, Erika Schuppan und Ursula Brustmann. „Es ist schade, dass die Singgruppe zum auslaufenden Modell geworden ist. Uns fehlen einfach junge Stimmen, aber die Jugend kann mit dem Singen nicht mehr so viel anfangen“, bedauert Gründungsmitglied Fridolin Traut.

von Tanja Lühr

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Großbrand in den Isarauen: Schlimmer Schaden verhindert
Großeinsatz für die Feuerwehren im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen: 160 Freiwillige kämpften am Mittwoch gegen einen Waldbrand in der Pupplinger Au bei Geretsried. …
Großbrand in den Isarauen: Schlimmer Schaden verhindert
Polizei warnt vor falschen Polizisten
In Geretsried und Gelting gab es am Mittwochabend mehrfach Anrufe durch falsche Polizeibeamte. Sie warnten vor angeblichen Einbrechern.
Polizei warnt vor falschen Polizisten
„Man braucht eine gesunde Psychohygiene“
Sie sind für die Schüler Ansprechpartner und helfende Hände in Problemsituationen: Die Schulsozialarbeiter an den Wolfratshauser Mittelschulen. Seit zehn Jahren gibt es …
„Man braucht eine gesunde Psychohygiene“
Notarzt siegt gegen Zweckverband
Notarzt siegt gegen Zweckverband

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare