+
Busfahren auf dem Land wird zum Teil günstiger. 

Preise im Vergleich

So wirkt sich die MVV-Tarifreform im Landkreis aus

  • schließen

Die MVV-Tarifreform ist beschlossen. Einfacher soll das System nun werden, manchmal auch billiger. Besonders Vielfahrer profitieren von den Vorteilen, Gelegenheitspendler eher weniger. Das zeigt sich auch im Landkreis.

Bad Tölz-Wolfratshausen – Lange haben die Stadt München, die umliegenden Landkreise und der Freistaat über die MVV-Tarifreform diskutiert. Seit Kurzem haben sie sich auf ein neues System geeinigt. Das soll vor allem einfacher werden. Statt 16 Ringen sollen ab dem 9. Juni 2019 eine Innenstadt-Zone und sechs Zonen drumherum zwischen dem niederbayerischen Mainburg und Bad Heilbrunn für Ordnung sorgen. Für Bus- und S-Bahn-Pendler im Landkreis bringt das Änderungen mit sich. Einzel- und Tageskarten werden oft teurer, dagegen können Vielfahrer mit der Isarcard Monatskarte sparen.

Erstrecken sich die Städte und Gemeinden bislang über die Ringe 8 bis 15, werden sie künftig in den Zonen M+2 bis M+5 zusammengefasst. Trotz der Reform liegen weiterhin viele Ortschaften in den Übergangsbereichen. Unter anderem in Icking, Wolfratshausen, Münsing und Geretsried kann man auch im nächsten Jahr je nach Fahrtrichtung das jeweils günstigere Ticket lösen. „Die Tarifstruktur ist von der Zukunft her gedacht“, teilt der Münchner Verkehrs- und Tarifverbund, kurz MVV, mit. Wachstumszentren, Kreisstädte und zentrale Orte seien deshalb oft günstig erreichbar. Das gilt beispielsweise für Wolfratshausen sowie Geretsried. Eine gute Nachricht für Bedürftige: Im Kreis soll künftig auch das Sozialticket Isarcard S als Monatskarte gelten, das bislang nur die Stadt und der Landkreis München an Bedürftige ausgeben.

Lesen Sie auch: „Pendler werden massiv benachteiligt“ - Kritik an MVV-Tarifreform

  • Im Übergangsbereich zwischen den Zonen M+2und M+3liegt Icking. (Preise nach München ab 2019: Einzelfahrt 6,60 Euro, Tageskarte 10,20 Euro, Isarcard Monatskarte 118,90 Euro). Die Einzelfahrt wird 80 Cent teurer, die Tageskarte 1,30 Euro. Dafür sparen Pendler beim Kauf einer Monatskarte 8,90 Euro.
  • Im Übergangsbereich der Zonen M+3 und M+4 liegen Wolfratshausen und Münsing. (Preise nach München ab 2019: Einzelfahrt 8,30 Euro, Tageskarte 13,40 Euro, Isarcard Monatskarte 143,90 Euro). Die Einzelfahrt wird 40 Cent billiger, die Tageskarte dagegen 40 Cent teurer. Beim Kauf einer Monatskarte spart man 8,60 Euro. Wer von Münsing nach München fährt, profitiert am meisten. Die Monatskarte kostet 19,50 Euro weniger. Anders verhält es sich im Ortsteil Ambach (zwischen Zone M+4 und M+5). Einzel- und Tageskarte werden 1,20 beziehungsweise 1,40 Euro günstiger, die 168,90 Euro für die Monatskarte bleiben gleich.

Ebenfalls interessant: CSU bremst Busverbindungen zwischen den drei Städten aus

  • Die Ortsteile der Gemeinde Dietramszell sind bislang noch über die Ringe 9 bis 12 verteilt, ab 2019 werden sie in den Zonen M+3 und M+4 zusammengefasst. Hier entstehen vor allem für die Ortsteile Baiernrain, Linden und Lochen Vorteile. Von den drei Orten aus kostet die Einzelkarte bald 40 Cent weniger, die Tageskarte wird zwar 1,40 teurer. Dafür kostet die Monatskarte 8,60 Euro weniger. Dietramszell in der Zone 4: Einzelkarte 1,20 teurer, Tageskarte ebenfalls 1,40. Ersparnis bei der Monatskarte: 6,20 Euro.
  • Die Stadt Geretsried liegt ab 2019 zwischen den Zonen M+4 und M+5 (Preise nach München ab 2019: Einzelfahrt 9,90 Euro, Tageskarte 14,40 Euro, Isarcard Monatskarte 168,90 Euro). Einzel- und Tageskarte kosten dann 1,20 Euro beziehungsweise 1,40 Euro mehr, die Monatskarte 6,20 Euro weniger als jetzt. Auch der Großteil der Gemeinde Eurasburg liegt in der Zone M+4, nur der Ortsteil Bierbichl in Zone M+5 (Preise siehe nächster Punkt).
  • Die Gemeinden Königsdorf und Bad Heilbrunn sowie die Kreisstadt Bad Tölzliegen in der Zone M+5 (Preise nach München: Einzelfahrt 11,60 Euro, Tageskarte 15,40 Euro, Monatskarte 193,90 Euro). Die Tageskarten werden zwar 2,40 Euro teurer, dafür kostet eine Monatskarte von Bad Tölz nach München 7,40 Euro weniger als bisher. Die Verbindung Bad Heilbrunn-München ist mit einer Monatskarte sogar 18,60 Euro günstiger. Die Landkreisgemeinden, die südlicher als Bad Heilbrunn liegen, gehören nicht mehr zum MVV-Gebiet.

Info

An diesem Mittwoch befassen sich die Landkreisgremien mit der MVV-Tarifreform. Ab 9 Uhr tagt der Kreisausschuss, ab 11 Uhr der Ausschuss für Umwelt und Infrastruktur sowie ab 14 Uhr der Kreistag. Die Sitzungen finden jeweils im Tölzer Landratsamt statt und sind öffentlich.

mh

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Badehaus-Verein: Darum nehmen zwei junge Menschen Verantwortung
Der Badehaus-Verein hat seine Vorstandschaft verjüngt. Jonathan Coenen (22) und Emanuel Rüff (26) heißen die beiden neuen Vizes.
Badehaus-Verein: Darum nehmen zwei junge Menschen Verantwortung
Egerlandstraße: Stadt trifft Vorbereitungen für Bau der Tiefgarage
2020 wird sich die Großbaustelle im Stadtzentrum vom Karl-Lederer-Platz an die Egerlandstraße verlagern. Vorher müssen noch alte Leitungen weichen.
Egerlandstraße: Stadt trifft Vorbereitungen für Bau der Tiefgarage
So lebt es sich auf einem Zweimaster im Mittelmeer
Einen ungewöhnlichen Wohnort hat Rony Haynes. Der ehemalige Waldramer ist auf einem fast 100 Jahre alten Segelschiff zuhause, das im Mittelmeer kreuzt.
So lebt es sich auf einem Zweimaster im Mittelmeer
„Die chinesische Nachtigall“: Musikschule erzählt das Märchen vom Technikwahn
Die Musikschule hat das Kindermusical „Die chinesische Nachtigall“ in der Loisachhalle aufgeführt. Das Märchen nach Hans Christian Andersen handelt von einer Welt des …
„Die chinesische Nachtigall“: Musikschule erzählt das Märchen vom Technikwahn

Kommentare