1 von 38
Prämiert in der Kategorie Bronze: Die Volleyballer der VSG Isar-Loisach.
Sportlergala in Wolfratshausen: die Bilder.
2 von 38
Sportlergala in Wolfratshausen: die Bilder.
Sportlergala in Wolfratshausen: die Bilder.
3 von 38
Sportlergala in Wolfratshausen: die Bilder.
Sportlergala in Wolfratshausen: die Bilder.
4 von 38
Sportlergala in Wolfratshausen: die Bilder.
Sportlergala in Wolfratshausen: die Bilder.
5 von 38
Sportlergala in Wolfratshausen: die Bilder.
Sportlergala in Wolfratshausen: die Bilder.
6 von 38
Sportlergala in Wolfratshausen: die Bilder.
Sportlergala in Wolfratshausen: die Bilder.
7 von 38
Sportlergala in Wolfratshausen: die Bilder.
Sportlergala in Wolfratshausen: die Bilder.
8 von 38
Sportlergala in Wolfratshausen: die Bilder.

Serientäter und neue Talente: die Bilder

Sportlergala 2016: Das sind die Sportler des Jahres

Wolfratshausen – Zum Abschlussfoto wurde es eng auf der Bühne der Loisachhalle: 93 Sportler erhielten bei der Sportlergala der Stadt eine Auszeichnung. Einige wurden erstmals für ihre Leistungen prämiert. Den Titel „Sportler des Jahres“ heimste aber ein alter Bekannter ein.

Ultralauf, Handball, Radsport, Schießen mit dem Luftgewehr, Hoch- und Weitsprung: Die Disziplinen der Sportler, die am Freitagabend in der Loisachhalle eine Ehrung erhielten, waren breit gefächert. Da die Stadt ihre Aktiven erstmals in drei Kategorien ehrte, mischten sich Deutsche Meister und international erfolgreiche Sportler mit Kreis- und Gaumeistern. Vize-Bürgermeister Fritz Schnaller zog seinen Hut vor den „herausragenden Leistungen unserer Sportler“.

Das Moderatorentrio Carl-Christian Eick, Redaktionsleiter des Isar-Loisachboten/Geretsrieder Merkur, und die Zwillinge Diana und Sandra Miller zeichnete zunächst Einzelsportler und Mannschaften in der Kategorie „Bronze“ aus. Hierzu zählten Kreismeister, Regionalentscheids-Sieger und die E-Jugend der Spielgemeinschaft BCF/TSV Wolfratshausen, die im vergangenen Jahr am Kreisfinale des Merkur Cup teilnahm. Für den ganz großen Sprung ins Finale des größten E-Jugend-Turniers reichte es für die Nachwuchskicker noch nicht. „Unsere Gegner waren einfach sehr stark“, sagte Torschützenkönig Raphael Goldhofer bescheiden. Neben den Teilnehmern im viel beachteten Merkur-Cup fanden sich auch Sportler auf der Bühne, deren Disziplin in der Öffentlichkeit viel weniger wahrgenommen wird. „Es sind nicht so viele Zuschauer bei unseren Spielen“, räumte ein Mitglied der ausgezeichneten VSG-Volleyballmannschaft ein. Und das obwohl die Herren im vergangenen Jahr äußerst erfolgreich waren: Die Meisterschaft in der Kreisliga bedeutet den Aufstieg in die Bezirksliga. Außerdem entschied die junge Mannschaft den Kreispokal für sich.

Viele Preise heimste der TSV Wolfratshausen ein. Alleine in der Kategorie Silber baten die Moderatoren zwei Turner, vier Leichtathleten sowie ein Team der JFG, die aus BCF und TSV besteht, auf die Bühne. Auch die B-Junioren der HSG Isar Loisach, ein Zusammenschluss der Handball-Abteilungen von TuS Geretsried und den Wölfen, wurden für den Sieg der Bayerischen Landesmeisterschaft ausgezeichnet. Auf der Bühne demonstrierten die Jugendlichen Geschlossenheit: „Wir sind ein Team“ brüllten die 14 Nachwuchshandballer Schulter an Schulter.

Eine Mannschaft und drei Einzelsportler durften sich über eine Urkunde in der Gold-Kategorie freuen. Das 24-Stunden-Laufteam des TSV Wolfratshausen feierte einen Sieg bei der Deutschen Mannschaftsmeisterschaft. Beeindruckend waren auch die Erfolge von Leichatathlet Martin Wilhelm: Neun Treppchenplätze erkämpfte sich der Hoch- und Weitsprungspezialist der DJK Waldram. Stolz nahm er die Auszeichnung entgegen. Seinen Fokus legt der 51-Jährige aber nicht mehr auf die eigenen Leistungen: „Für mich steht jetzt die Nachwuchsarbeit im Mittelpunkt“, sagte der Jugendtrainer im Gespräch mit Moderator Eick.

In einer ungewohnten Disziplin wurde Wolfgang Sacher geehrt. Der prominente Sportler ist eigentlich als Rennrad-Spezialist bekannt. Bei der Sportlergala wurde er aber für seinen dritten Platz bei den „World Games of Mountainbike“ ausgezeichnet.

Zum Ende der Veranstaltung wurden die Nachwuchssportlerin und die Trainerin des Jahres geehrt. Außerdem erhielt ein Förderer des Sports und ein Wolfratshauser Sportler eine Auszeichnung für das „sportliche Lebenswerk“: Die 14-Jährige Pia Sichinger, so sagte es ihr Trainer Konrad Selb, ist ein „herausragendes Talent“. Die Luftgewehrschützin habe in ihrem Alter bereits einen „Riesenvorsprung vor den Gleichaltrigen“. Die Schützengaumeisterin darf sich nun auch „Nachwuchssportlerin des Jahres“ nennen.

Trainerin des Jahres ist Handballerin Ulrike Newel. Eine ihrer Jugendmannschaften dankte ihr für ihre „entwaffnend ehrliche Art“, ihre „Leidenschaft im Sport“ und dafür, dass sie die Jugendlichen seit Jahren begleitet. Eick zollte Newel Respekt: „Ulrike kümmert sich bei der HSG um alles. Kinder, Jugendliche, Erwachsene, Vorstandsarbeit – es gibt nichts, wo sie nicht mit anpackt. Sie brennt für diesen Sport.“

Für 39 erfolgreiche Jahre in der Leichtathletik wurde TSV-Wolfratshausen-Urgestein Andreas Huber geehrt. Ans Aufhören denkt der Senior noch nicht. „Ich möchte es schaffen, noch ein Jahr weiterzumachen“, kündigte er an. Alfred Segerer ist Inhaber von 18 Trainerlizenzen in der Leichtathletik – für sein breit gefächertes Engagement wurde der Athletik-Trainer von Box-Weltmeistern, Tennis-Ranglistenspielern, Leichtathleten und Fußballern als „Förderer des Sports“ ausgezeichnet.

Wer die Krone des „Sportler des Jahres“ erhielt, durften die Wolfratshauser selbst bestimmen. Zur Wahl standen Leichathletik-Ass Günther Marhold, der bei Welt- und Europameisterschaft eine Medaille erlief sowie Radsportler und Ruderer Horst Schwanke. Beim Votum setzte sich Günther Marhold durch.

Die geehrten Sportler in diesem Jahr

Kategorie „Bronze“: Andra Köppl (WSV 72 Geretsried, Schwimmen), Sabrina Maier (WSV 72 Geretsried, Schwimmen), Pia Sichinger (Stoarösl Waldram, Luftgewehr Schießen), Laurin Toppe (TSV Wolfratshausen, Speerwurf), Maximilian Schreil (TSV Wolfratshausen, Speerwurf/Lauf), Magdalena Seelos (TSV Wolfratshausen, Lauf), Katharina Thomalla (TSV Wolfratshausen, Speerwurf, Diskuswurf), Nadine Axer (TSV Wolfratshausen, Geräteturnen), SG BCF/TSV Wolfratshausen (Fußball, Teilnahme Kreisfinale Merkur-Cup), VSG Isar-Loisach (Volleyball), TSV Wolfratshausen mit der A-Jugend der Turnabteilung. 

Kategorie „Silber“: Thomas Stadtmüller (WSV 72 Geretsried, Schwimmfünfkampf), Georg Eusemann (TSV Wolfratshausen, Weitsprung), Klaus Mannweiler (TSV Wolfratshausen, Lauf), Jürgen Habel (TSV Wolfratshausen, Lauf), Andreas Huber (TSV Wolfratshausen, Lauf), Susi Steiner (Altschützen Weidach, Luftpistole) Sebastian Opitz (TSV Wolfratshausen, Geräteturnen), Karen Hellwig (BCF Wolfratshausen, Tischtennis), Julia Viertel (TSV Wolfratshausen, Geräteturnen), Wolfgang Schober (RSC Wolfratshausen, Radsport), Claudia Lichtenberg (RSC Wolfratshausen, Radsport), Mailin Franke (RSC Wolfratshausen, Radsport), B-Jugend HSG Isar-Loisach (Handball), U13 JFG Wolfratshausen (Fußball).

Kategorie „Gold“: TSV Wolfratshausen, Laufteam, Horst Schwanke ( RSC Wolfratshausen, Radsport, Rudern), Wolfgang Sacher (RSC Wolfratshausen, Radsport), Martin Wilhelm (DJK Waldram, Leichtathletik). 

Nachwuchssportlerin: Pia Sichinger (Stoarösl Waldram, Luftgewehr Schießen).

Trainerin des Jahres: Ulrike Newel (HSG Isar-Loisach, Handball).

Sportliches Lebenswerk: Andreas Huber (TSV Wolfratshausen, Leichtathletik).

Förderer des Sports: Alfred Segerer (TSV Wolfratshausen).

Sportler des Jahres: Günther Marhold (TSV Wolfratshausen, Leichtathletik).

von Dominik Stallein

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Münchner Motorradfahrer schwer verletzt
Schwere Verletzungen hat sich ein Münchner Motorradfahrer zugezogen, der am Montagabend auf der B 11 mit einem Auto zusammengestoßen ist. 
Münchner Motorradfahrer schwer verletzt
Ascholding
Fotos: Georgiritt im Regen
Beim traditionellen Georgitritt trotzten am Montagmittag 30 Reiter und ihre Pferde dem ungemütlichen Wetter. Die schönsten Bilder.
Fotos: Georgiritt im Regen
Schwerer Unfall auf B11: Einige fuhren einfach weiter
Die B11 musste am Donnerstagvormittag nach einem schweren Unfall komplett gesperrt werden. Das Schlimme: Offenbar haben einige Autofahrer das Unglück ignoriert.
Schwerer Unfall auf B11: Einige fuhren einfach weiter

Kommentare