Freistaat langt tiefer in die Tasche

Sportvereine und Schützen bekommen mehr Geld

Bad Tölz-Wolfratshausen - Gute Nachrichten für die Sport- und Schützenvereine. Laut einer Pressemitteilung des Stimmkreis-Abgeordneten Martin Bachhuber steigt die Vereinspauschale auf knapp 200 000 Euro.

Das sind 10 500 Euro mehr als vergangenes Jahr. Die Vereinspauschalen errechnen sich aus der Summe der erwachsenen Mitglieder, der Kinder und Jugendlichen sowie der Anzahl der Übungsleiter in einem Verein. Aktive Jugendarbeit und qualifizierter Übungsbetrieb werden dabei besonders honoriert.

Das Engagement in den bayerischen Sport- und Schützenvereinen lässt sich die Staatsregierung einiges kosten. Sie überweist den Vereinen in diesem Jahr rund 18 Millionen Euro zur Förderung des Sportbetriebs – rund 560 000 Euro mehr als 2015. „Die finanzielle Investition, etwa für gut ausgebildete Übungsleiter oder passendes Sportgerät, lohnt sich“, sagt Bachhuber. „Sie ist überlebenswichtig für den Vereinssport in Bayern.“

pr

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Volkstrauertag in Wolfratshausen: Warnung vor Rechtsextremismus
Am Volkstrauertag wird traditionell der Kriegstoten und Opfer von Gewaltherrschaften gedacht. In der Flößerstadt warnte Bürgermeister Klaus Heilinglechner vor …
Volkstrauertag in Wolfratshausen: Warnung vor Rechtsextremismus
Kein Strom aus der Region ?
Inwieweit kann und soll die Kommune darauf Einfluss nehmen, woher sie ihren Strom bezieht? An dieser Frage erhitzten sich in der jüngsten Gemeinderatssitzung die Gemüter.
Kein Strom aus der Region ?
Großeinsatz an Geretsrieder Asylunterkunft
Eine Auseinandersetzung zwischen Bewohnern der Asylunterkunft in Geretsried hat am Freitagabend einen Großeinsatz an der Jahnstraße ausgelöst. Die Polizei widerlegt das …
Großeinsatz an Geretsrieder Asylunterkunft
Untermarkt 10 ein „schwieriges Thema“ für die StäWo
Wer übernimmt die Generalsanierung des städtischen Gebäudes am Untermarkt 10? Diese Frage kam kürzlich im Stadtrat wieder auf den Tisch.
Untermarkt 10 ein „schwieriges Thema“ für die StäWo

Kommentare