+
„Wir sind WOR“: Die Künstlerin Sandra Eder (36) aus Wolfratshausen malte für das Bürgerfest ein großes Acryl-Bild. Die Collage porträtiert die Stadt – inklusive Magnolienblüten und den TV-Kommissaren Hubert und Staller.

Eine Reise in die Innenstadt

Stadt organisiert großes Bürgerfest in der Marktstraße

  • schließen

Wolfratshausen – Musik, Künstler und Aufführungen: Die Stadt lädt im Juli zum großen Bürgerfest in den Markt ein. Künstlerin Sandra Eder hat das passende Motiv dazu gestaltet: Sie porträtierte die Stadt als Collage in Acryl.

Mehrere Male spazierte Sandra Eder (36) in den vergangenen Wochen mit Skizzenblock und Fotoapparat durch die Flößerstadt. Dann griff sie in ihrem Atelier an der Königsdorfer Straße zu Pinsel und Acrylfarbe, malte Magnolienblüten vom Baum an der Bahnhofstraße, Geranien aus den Blumenkästen vorm Gasthaus Humplbräu und die Fernsehkommissare Hubert und Staller. „Kleine Symbole, die sofort an Wolfratshausen erinnern“, sagt die Künstlerin. Zwei Wochen dauerte es, dann waren die Details mit weiteren Symbolen stimmig komponiert. Mit der Auftragsarbeit „Wir sind WOR“ bewirbt die Stadt nun ihr Bürgerfest am Samstag, 9. Juli, in der Innenstadt.

Eder liebt großflächige Bilder. Die meisten ihrer bislang rund 170 Arbeiten hätten eine Kantenlänge von mindestens einem Meter. So wie die Wolfratshausen-Collage mit Seitenmaßen von 100 mal 80 Zentimetern. „Ich arbeite mit breitem Pinsel. Das passt sehr gut“, sagt Eder. In der Kunstszene ist die gebürtige Münchnerin, die der Liebe wegen seit 13 Jahren in Wolfratshausen lebt, keine Unbekannte: Ihre Bilder hingen erst kürzlich bei Ausstellungen in Peking, New York City und Berlin. Und das, obwohl Eder eine Quereinsteigerin ist: Ein Jahrzehnt lang arbeitete sie im Marketing, dann erst studierte sie Malerei. Vor zwei Jahren machte sie ihr Hobby zum Beruf. Die Flößerstadt zu portraitieren, sei eine Ehre gewesen, sagt Eder. „Das Bild soll eine Geschichte erzählen und die Leute mit auf eine Reise nehmen.“

Und aufs Bürgerfest locken. Auf Plakaten und Flyern wird die Feier damit beworben. Die Organisation übernimmt die Stadt in Kooperation mit dem Werbekreis und dem Verein Lebendige Altstadt Wolfratshausen. „Von 10 bis 10“, also zehn bis 22 Uhr, soll es am 9. Juli in der Innenstadt ein Fest von Bürgern für Bürger geben. Die Marktstraße bleibt an diesem Tag gesperrt. Unsere Zeitung, die heuer ihr 150-jähriges Bestehen feiert, ist Medienpartner und beteiligt sich mit einem Stand. Die Eröffnung des Fests übernehmen Bürgermeister Klaus Heilinglechner und unser Verleger Dr. Dirk Ippen.

Auf der Bühne zeigen hiesige Geschäfte Mode- und Lifestyle-Shows unter professioneller Anleitung des Waldramers Dominik Halamek. Zudem ist ein Frühschoppen geplant, das Einkaufen und Weißwurstessen verbinden soll. In der Stadt schaut tagsüber das spanische Clown-Duo Las Polis nach dem Rechten. Sportvereine laden an der Johannisgasse zum Mitmachen ein, Künstler stellen am Obermarkt aus. Auch der Schachclub, der Asylhelferkreis und die Nachbarschaftshilfe Bürger für Bürger beteiligen sich sicher. Und abends rockt die bekannte Band „Zwoastoa“ auf der Bühne am Marienplatz.

Weitere interessierte Vereine sollen sich mit ihren Ideen für eine Teilnahme im Kulturamt bei Marion Klement und Mathias Heinzinger unter Ruf 0 81 71/21 44 10 melden.

dor

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schulleitung in Geretsried bläst Abi-Streich ab
Wieder einmal ist ein Abi-Streich am Geretsrieder Gymnasium aus dem Ruder gelaufen. Weil schon frühmorgens Alkohol im Spiel war, bliesen Oberstufenkoordinator Peter …
Schulleitung in Geretsried bläst Abi-Streich ab
S-Bahn-Störung auf der S7: Vermisste Person wird gesucht
Wegen eines Polizeieinsatzes war die S7 zwischen Icking und Wolfratshausen von Mittwochmittag bis in die Abendstunden gesperrt. 
S-Bahn-Störung auf der S7: Vermisste Person wird gesucht
TuS zieht Bilanz und ehrt Sportler des Jahres 
61 von 95 Delegierten aus elf Abteilungen kamen zur jüngsten Versammlung des TuS Geretsried. Für sie hatte Vorstandsvorsitzender Mirko Naumann eine gute Nachricht.
TuS zieht Bilanz und ehrt Sportler des Jahres 
IHK-Umfrage: Das sind die größten Probleme im Landkreis
Die Unternehmen im Landkreis sind mit dem Wirtschaftsstandort zufrieden. Allerdings gibt es weiterhin drei große Probleme in der Region.
IHK-Umfrage: Das sind die größten Probleme im Landkreis

Kommentare